Forum: Kultur
Chodorkowski-Doku: Kremlkritiker aus Kinosälen verbannt

Meinungsfreiheit auf russisch:*Die Dokumentation "Der Fall Chodorkowski" über den inhaftierten Putin-Gegner und früheren Öl-Milliardär*Michail Chodorkowski soll in Russland nicht auf die Leinwand kommen -*19 von 20 Kinos, die den Film zeigen wollten, sprangen wieder ab.

Seite 1 von 2
aeronaut79 22.11.2011, 15:40
1. Kremlophobie

Ich begrüße das. In diesen Zeiten ist Kritik einfach nicht mehr en vogue. Kritik darf es nicht geben. Chodorkowski ist einfach kremlophob und damit erübrigt sich jedwende Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lustiger_leser 22.11.2011, 17:19
2. Letit

Zitat von aeronaut79
Ich begrüße das. In diesen Zeiten ist Kritik einfach nicht mehr en vogue. Kritik darf es nicht geben. Chodorkowski ist einfach kremlophob und damit erübrigt sich jedwende Diskussion.
Das finde ich aber auch. Kritik, wie altbacken. Ich bin dafür, auch hier in Deutschland die gute alte Film-Zensur systemrelevant zu erweitern. Kritiker und deren Unterstützer sind nur unnützer Sand im Getriebe, und das will man ja nicht. Ab mit denen dahin, wo sie keiner hört!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwolf@gmx.net 22.11.2011, 17:43
3. Feigheit

Zitat von sysop
Meinungsfreiheit auf russisch:*Die Dokumentation "Der Fall Chodorkowski" über den inhaftierten Putin-Gegner und früheren Öl-Milliardär*Michail Chodorkowski soll in Russland nicht auf die Leinwand kommen -*19 von 20 Kinos, die den Film zeigen wollten, sprangen wieder ab.
Ich möchte mal langsam eine Entschuldigung unseres Ex-Basta-Kanzlers Schröder wegen seiner unsäglichen Aussage - Putin sei ein lupenreiner Demokrat - hören. Ansonsten muss ich ihm Feigheit und Ehrlosigkeit vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusKrawehl 22.11.2011, 18:32
4. Kino ist eine super Sache

Kino? Ja Kino!

Dann würde ich mir ne Pferdekutsche, einen Vorhang und eine Öllampe nehmen und dann mit der Laterna Magica quer durch Russland ziehen. In jedem Dorf und jeder Kolchose könnte der Film vor einem begeisterten Publikum gezeigt werden.

Andererseits könnte man den Film als public domain registrieren und auf youtube hochladen - er würde ein Milliardenpublikum erreichen und man würde viel Zeit sparen. Dies wäre auch sicherlich in Chodorkowskis Interesse, da die armen russischen Bürger auch kein Eintrittsgeld zahlen müssten. Aber das verursacht leider nicht so einen Rummel, weil da keiner "absagen" kann, da man mit so einem Film wahrscheinlich nur die bekannten "Russlandexperten" in zweistelliger Stückzahl anlockt. Und ohne Absagen und Verschwörungstheorien wärs doch zu fad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton T 22.11.2011, 18:47
5. Zensur in Putins Rußland

Zitat von sysop
Meinungsfreiheit auf russisch:*Die Dokumentation "Der Fall Chodorkowski" über den inhaftierten Putin-Gegner und früheren Öl-Milliardär*Michail Chodorkowski soll in Russland nicht auf die Leinwand kommen -*19 von 20 Kinos, die den Film zeigen wollten, sprangen wieder ab.
Der erging dem Filmemacher Andrej Nekrasow vor ein paar Jahren schon genauso. Der hatte einen Film gemacht über die Explosionen in Wohnhäusern im September 1999, wobei mehr als 300 Menschen umkamen. Die These des Films, die überzeugend belegt wird und auch von Litwinenko vertreten wurde: der FSB hat die Attentate verübt. Der Film durfte nicht in Rußland gezeigt werden. Gibt es aber hier http://www.youtube.com/results?searc...73l672l1.4l5l0
sehr sehenswert auch der Film von Nekrasow über Litwinenko, mit dem er befreundet war, natürlich ebenfalls nie gezeigt in Rußland. http://www.youtube.com/watch?v=OQqKBzUVSXI

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikokelvin 22.11.2011, 18:52
6. das wäre ja noch schöner..

seit wann werden dokumentationen, so sie angeblich welche sind, von staatsbetrügern im kino gezeigt. ist der regiesseur "spielberg" gewesen?.dokumente sind das nicht sondern lügenmachwerke die als "tatsache" hingestellt werden von gewissen(glaubens)kreisen. womöglich ist der "opfer", wie der madorff. der chodorkowski ist täter nichts weiter.

der chodorkowski, abramowitch, berusowski und wie die oligarchen-staatsbetrüger und steuerbetrüger alle heissen, sind nichts weiter als kriminelle elemente, die hinter schloss- und riegel gehören, wie madorff und weitere die schon sitzen.

und der angebliche "politische" hintergrund ist genauso der, welcher zur "weltregierung" gewisser krimineller kreise führen soll und das ist mehr als kriminell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusKrawehl 22.11.2011, 19:00
7. Danke, Danke

Zitat von Anton T
Der erging dem Filmemacher Andrej Nekrasow vor ein paar Jahren schon genauso. Der hatte einen Film gemacht über die Explosionen in Wohnhäusern im September 1999, wobei mehr als 300 Menschen umkamen. Die These des Films, die überzeugend belegt wird und auch von Litwinenko vertreten wurde: der FSB hat die Attentate verübt. Der Film durfte nicht in Rußland gezeigt werden. Gibt es aber hier sehr sehenswert auch der Film von Nekrasow über Litwinenko, mit dem er befreundet war, natürlich ebenfalls nie gezeigt in Rußland.
Nicht schlecht Herr Specht.
Erst einmal freut es micht, dass Sie meine o.g. These hinsichtlich youtube und Co. für praktikabel halten und selbst darauf verweisen.

Nach 4 Jahren ganze 1.800 bzw. 6.000 Aufrufe. Das ist schon beachtlich. Wenn sich jeder der Demonstranten, die sich so gerne auf den Moskauer Hauptverkehrskreuzungen aufhalten mittlerweile den Film so 3 bis 4 mal angeschaut hat, so ist das doch ein überragender Erfolg, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solarfighter 22.11.2011, 19:22
8. Ein Propagandawerk für den Westen

Zitat von MarkusKrawehl
Andererseits könnte man den Film als public domain registrieren und auf youtube hochladen - er würde ein Milliardenpublikum erreichen und man würde viel Zeit sparen. Dies wäre auch sicherlich in Chodorkowskis Interesse, da die armen russischen Bürger auch kein Eintrittsgeld zahlen müssten. Aber das verursacht leider nicht so einen Rummel, weil da keiner "absagen" kann, da man mit so einem Film wahrscheinlich nur die bekannten "Russlandexperten" in zweistelliger Stückzahl anlockt. Und ohne Absagen und Verschwörungstheorien wärs doch zu fad.
Der Film ist einfach ein Vehikel für Chodorkowsky, welches obenrein mit seinen Geld finanziert sein dürfte. Der gute Mann ist mit seinen Kumpanen für die Verelendung der russischen Gesellschaft beim Niedergang des Sozialismus verantwortlich und hat tausende Menschen auf dem Gewissen.
Ob der gewöhnliche Russe wirklich ein Interesse daran hat, sich dieses Machwerk reinzuziehen, darf bezweifelt werden. Das eigentliche Zielpublikum sind daher auch weniger die Russen, als der Westen und deren Entscheidungsträger. Daher kommt das „Aufführungsverbot“ den Machern äußerst entgegen. (Nichts wäre katatrophaler, als ein Film, den keiner interessiert.) Würden die das Machwerk im Internet frei zur Verfügung stellen, könnten wir uns wenigsten an den Verrissen und Satire-Filmchen amüsieren.
Nebenbei: Auch im Westen, hierbei insbesondere Deutschland wird auch verboten, zensiert und umsynchronisiert, was das Zeug hält. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo321 23.11.2011, 23:50
9. Meinungsfreiheit

Zitat von solarfighter
Der Film ist einfach ein Vehikel für Chodorkowsky, welches obenrein mit seinen Geld finanziert sein dürfte. Der gute Mann ist mit seinen Kumpanen für die Verelendung der russischen Gesellschaft beim Niedergang des Sozialismus verantwortlich und hat tausende Menschen auf dem Gewissen. Ob der gewöhnliche Russe wirklich ein Interesse daran hat, sich dieses Machwerk reinzuziehen, darf bezweifelt werden. Das eigentliche Zielpublikum sind daher auch weniger die Russen, als der Westen und deren Entscheidungsträger. Daher kommt das „Aufführungsverbot“ den Machern äußerst entgegen. (Nichts wäre katatrophaler, als ein Film, den keiner interessiert.) Würden die das Machwerk im Internet frei zur Verfügung stellen, könnten wir uns wenigsten an den Verrissen und Satire-Filmchen amüsieren. Nebenbei: Auch im Westen, hierbei insbesondere Deutschland wird auch verboten, zensiert und umsynchronisiert, was das Zeug hält. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
Ich glaube, Sie haben etwas nicht verstanden. Es geht nicht um die Qualität des Filmes und ob er der Wahrheit entspricht, es geht nicht um die genauen Absichten der Filmemacher - über das alles kann man wohl auch erst urteilen, wenn man den Film gesehen hat!
Und das ist das Entscheidende.

Es geht um MEINUNGSFREIHEIT.

Und zwar um Meinungsfreiheit in Russland.
Dass es da vielleicht auch anderswo Defizite geben könnte, hat erst einmal nichts damit zu tun.
Im übrigen wird ja in dem Text gesagt, dass offenbar auch Einfluss auf Festivals in der Schweiz und in Deutschland genommen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2