Forum: Kultur
Christo-Projekt in Italien: Stau auf dem See
DPA

Einmal übers Wasser wandeln, dafür stellt man sich gerne in die Warteschlange: Christos "Floating Piers" lockt gigantische Menschenmassen an. Die Veranstalter raten, den Besuch erst einmal zu verschieben.

Seite 1 von 6
fd2fd 19.06.2016, 17:56
1.

Was passiert denn hinterher mit dem ganzen Plastikmüll? Wird er fachgerecht entsorgt oder drückt man bei Kunst und Künstlern mal ein Auge zu entsorgt sie auf der normalen Müllkippe bzw. im Hochofen? Werden alle Verankerungen wieder entfernt oder verbleiben die Betonklötze einfach aus Kostegründen am Boden? Weder jeden Plastiktüte machen die Medien einen Aufschrei, aber bei Kunstprojekten scheint alles erlaibt zu sein und nichts wird hinterfragt.

Beitrag melden
beob_achter 19.06.2016, 18:34
2. Christo hat das alles sorgfältig geplant.

Zitat von fd2fd
Was passiert denn hinterher mit dem ganzen Plastikmüll? Wird er fachgerecht entsorgt oder drückt man bei Kunst und Künstlern mal ein Auge zu entsorgt sie auf der normalen Müllkippe bzw. im Hochofen? Werden alle Verankerungen wieder entfernt oder verbleiben die Betonklötze einfach aus Kostegründen am Boden? Weder jeden Plastiktüte machen die Medien einen Aufschrei, aber bei Kunstprojekten scheint alles erlaibt zu sein und nichts wird hinterfragt.
Vermutlich wird der größte Teil verkauft werden. Käufer pflegen keine Hochöfen zu füttern.

Er wird einen sauberen See hinterlassen - ohne Betonklötze, Verankerungen & Co.

Plastiktüten (PT) hätten schon lange verboten werden müssen, denn sie kommen seit Jahren als Bumerang in Fischen und anderen Nahrungsmitteln zurück.

Das weltweite Aufkommen an PT dürfte "leicht" über dem des Christo-Materials liegen.

NB: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich...

Beitrag melden
Datenscheich 19.06.2016, 18:36
3. Danke!

Dafür, daß Christo & Jeanne-Claude uns Berlinern vor gut 20 Jahren den Verhüllten Reichstag geschenkt haben, ist ihnen unser ewiger Dank gewiß - deshalb: Herzlichen Glückwunsch zu dem neuen Erfolg in Italien! Auch wenn er Jeanne-Claude nur posthum erreicht. Wären die beiden 100 Jahre später geboren, hätten sie sicherlich auch mal eben den Mond verhüllt. Vieleicht in Grün?!

Beitrag melden
uzsjgb 19.06.2016, 18:43
4.

Zitat von fd2fd
Weder jeden Plastiktüte machen die Medien einen Aufschrei, aber bei Kunstprojekten scheint alles erlaibt zu sein und nichts wird hinterfragt.
Doch, Sie hinterfragen ja.

Und so hat jeder was von dieser Kunst.

Hunderttausende erfreuen sich an dem sinnlichen Erlebnis. Sie haben etwas zum meckern.

Beitrag melden
RadioLA 19.06.2016, 18:47
5. Mon Dieu!

Was für eine Verschwendung! Was für ein dekadenter Ausdruck einer Gesellschaft, die nicht mehr weiß, was sie in ihrem Überfluß anfangen soll!

Ich finde das abscheulich. Und mit Kunst hat das wohl kaum noch etwas zu tun, eher mit Sensationshunger.

Wie verblendet und anmaßend zugleich ist dieser "Event-Manager" eigentlich?

Beitrag melden
lemmy 19.06.2016, 19:24
6. @beobachter: Nichts davon wird verkauft

Zitat von beob_achter
Vermutlich wird der größte Teil verkauft werden. Käufer pflegen keine Hochöfen zu füttern. Er wird einen sauberen See hinterlassen - ohne Betonklötze, Verankerungen & Co. Plastiktüten (PT) hätten schon lange verboten werden müssen, denn sie kommen seit Jahren als Bumerang in Fischen und anderen Nahrungsmitteln zurück. Das weltweite Aufkommen an PT dürfte "leicht" über dem des Christo-Materials liegen. NB: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich...
Nichts von dem was dieses Projekt am Ende hinterlässt, wird verkauft. Es wird recycelt, wie anderer Plastikmüll eben auch. Welche Ressourcen dabei verbraten werden müssen, scheint die Wenigsten zu interessieren. Deswegen habe ich für dieses Projekt auch keinerlei Verständnis und erst recht kein künstlerisches Verständnis. Aber das mit der Kunst ist eben auch nichts anderes als persönliche Geschmacksache.

Beitrag melden
upalatus 19.06.2016, 19:25
7.

Dass Christo diese Idee hatte und verwirklicht hat, ist schon bemerkenswert. Wenn ich die Masse an Menschen ansehe: als Initiator könnt ich nicht ruhig schlafen, solange das Kunstwerk geöffnet ist.... .
Eigentlich jetzt schon schad, dass der 'Steg' wieder abgebaut werden wird. Wär eine Touriattraktion ersten Grades.

Beitrag melden
wahrsager26 19.06.2016, 19:28
8. Immer wieder neue Faxen!

Ja,man kann auch andächtig vor einem roten Punkt auf weißer Leinwand stehen und staunen.Bitte sehr!Ja,ich erinnere mich an den verhüllten Reichstag-muss ich etwas sagen?Eher nicht.Der Dollpunkt war aber zum Sommermärchen(nicht von Cristo,aber auch Kunst!):die dreikantige Verhüllung oder Umbauung des Schönen Brunnens /Hauptmarkt Nürnberg.Dort errichtete man ein Dreikant aus alten Stadionsitzen um den Brunnen-angereiste Besucher sahen nichts von dem Brunnen!Jetzt warte ich auf die ersten ins Wasser gefallenen Besucher-hoffentlich ertrinkt niemand.Danke

Beitrag melden
oo_ 19.06.2016, 19:32
9. wenn alle so gründlich wären...

"After the 16-day exhibition, all components will be removed and industrially recycled" (http://www.thefloatingpiers.com/the-project)
Ich war in New York und in Berlin. Es ist ganz große Kunst, wenn Menschen angesichts von zweckfreier Schönheit einfach fröhlich sind und eine zärtlich gute Laune haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!