Forum: Kultur
Christo-Projekt: Jesus, da wandeln Menschen übers Wasser!
DPA

Gewässer durchquert, Füße trocken: Der Verpackungskünstler Christo lässt die Menschen für sein Projekt "Floating Piers" auf Planen über den Iseo-See in Norditalien wandeln.

Seite 3 von 6
Lische 18.06.2016, 17:22
20. keep cool

Zitat von Knossos
... Diese Kategorie der "Kunst" entstellt Können und Geistreiches zur Irrelevanz und macht den Humanismus verächtlich. Durch Entrechtung aufgehäufte Gelder werden als gezielt provokativer Zynismus in Sinnfreiem und Überflüßigem angelegt, um den Ausgebeuteten die selbstlegitimierte Asozialität ins Gesicht zu reiben und sich am Privileg gegenüber darbenden Menschenmassen und eigener Bedeutsamkeit zu ergötzen. ...
Das ich sowas noch mal lesen darf...
Ich danke ihnen für diesen Kommentar - Sie retten meinen Tag.
Machen Sie mal Pause in Ihrem links-theoretischen Diskurs und tauschen Sie den muffigen Seminarraum gegen die luftige Weite und Leichtigkeit, die die Werke von Christo umgibt. Sie werden erstaunt sein: Das Leben kann auch Spaß machen - ohne sich dabei an irgendetwas anderem zu ergötzen, als dem eigenen Wohlgefühl.
Wenn Sie das für verwerflich halten - dann gehen Sie besser wieder in den Keller.
Vielleicht habe ich aber auch ein Ironie-Tag überlesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistnurmeinemeinung 18.06.2016, 17:42
21. Eine

beeindruckende Installation, die sicher lange die Sichtweise ändert. Trotzdem, "nachhaltig" ist etwas anderes, muss es aber auch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 18.06.2016, 17:45
22. @m.w.r.: Ich mag das Niveau

Zitat von m.w.r.
Braucht die Welt Lemmys?
Vor allem das von Leuten wie Ihnen. Deswegen gibt es Foren. Damit Leute wie Sie, die inhaltlich nichts beitragen, andere Meinungen diskreditieren, indem sie persönlich werden. In Wahrheit stellen Sie sich selbst ein Armutszeugnis aus. Deswegen braucht die "Welt unbedingt Leute wie Sie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 18.06.2016, 17:46
23. Missverständlich

Zitat von Stäffelesrutscher
Na, da bin ich aber froh, dass die Anker nur 5 Tonnen schwer sind. Die Seile, an denen sie transportiert wurden, hatten nämlich nur eine Reißfestigkeit von 20 Tonnen. »One hundred sixty anchors. Each anchor weighs five tons,« Christo says.
Wie ich schon mehrfach versucht habe zu posten:

"Man sollte sich vorher informieren bevor man meint die Leser aufschlauen zu können. Durfte der Praktikant mal wieder ran?"

Das soll wohl "190 tonnenschwere Anker" heißen. Also 190 Anker die jeweils mehrere Tonnen wiegen.

Und meine Begründung für die Praktikanten-Vermutung war:

Bildunterschrift:

In Pesciera lagert Christos aktuelles Verpackungsmaterial.

Das "lagert" da nicht, das verbindet die einzelnen Brückenabschnitte über die Insel miteinander.

Womit wir schon 2 Indizien für die Praktikantenurheberschaft hätten ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 18.06.2016, 17:49
24. Marx/Engels reloaded?

Zitat von Knossos
Durch Entrechtung aufgehäufte Gelder werden als gezielt provokativer Zynismus in Sinnfreiem und Überflüßigem angelegt, um den Ausgebeuteten die selbstlegitimierte Asozialität ins Gesicht zu reiben und sich am Privileg gegenüber darbenden Menschenmassen und eigener Bedeutsamkeit zu ergötzen.
Ihr sinnfreier Kommentar deutet daraufhin, daß Sie eher ein freudloses Dasein fristen und die anderen Foristen daran teilnehmen lassen wollen.

Gehen Sie in sich, wachsen Sie über sich hinaus, und kaufen Sie von Christo ein Stück dieses Materials. Setzen Sie es fürderhin ein als Lesezeichen in einer Ihrer "Bibeln".

Schauen Sie auf den Kalender: Wir stehen am Anfang des 21. Jahrhunderts und somit an der Schwelle des Untergangs des Raubtier-Kapitalismus!

Den Aufbau des Nachfolgesystems können auch Sie mit all Ihrer Erfahrung noch konstruktiv mitgestalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 18.06.2016, 18:14
25. Ihr habt Recht, Leute

Repin, Carvaggio, Michelangelo & co., das waren doch nur Aufschneider. Nur weil die etwas konnten, waren sie doch noch keine Künstler, und umgekehrt. Zille oder Kollwitz doch auch nur dröge Gesellschaftskritiker, die einem die Wurst auf der Stulle nicht gönnten.

Daß man sich heute noch Milch in den Tee gießt die einst vermeintliches Gift neutralisieren sollte, oder den Geschmack von Meeresfrüchten mit Zitrone unterdrückt die früher gammeligen Fisch genießbar machen sollte, hat auch nichts mit der Geistlosigkeit zu tun, mit dem man heute noch als Möchtegernintellektueller Willkürliches bewundert, das vor 60 Jahren im Rahmen politischer Agenda hoffähig gemacht wurde.

Und nein, ich kann mich an menschen- und realitätsverachtendem Kulturprodukt nicht erfreuen, während allseits Darben und Krepieren angesagt ist. Irgendwie schlage ich da aus der Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 18.06.2016, 18:47
26.

Zitat von ujsmg
Ich war gerade da. Es ist wunderbar. Wieso Fische in mitleidenschaft gezogen werden entzieht sich meiner Kenntniss. Wenn einer unfreiwillig im Wasser landet, ich kann da alle beruhigen es sind genügend Sicherheitskräfte da die ziehen einen wieder heraus. Nicht spekulieren einfach hinfahren ich kann es empfehlen und wenn kein Interesse vorhanden ist einfach mal die Finger ruhig lassen und nicht immer den eigenen Senf in unkenntniss der Fakten dazugeben.
habe keine Zeit, leider.

Meine Erinnerung an Wrapped Reichstag (was ich auch nicht "verstanden" habe) ist, daß der Mann eine wundervolle Stimmung zaubern kann. Noch heute fällt mir das Stück Stoff von damals (kann man für nichts gebrauchen, aber auch nicht wegwerfen) gelegentlich beim Aufräumen in die Hand. Und erzeugt prompt ein Lächeln und ein warmes Gefühl.
Und die Menschen auf den Bildern scheinen glücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernsth 18.06.2016, 18:49
27. Immer nur dagegen

Warum sind hier soviele Pessimisten, Schlechtredner, Madigmacher etc im Forum unterwegs? Immer muss alles ökologisch, nachhaltig, sinnvoll usw sein. Beim Thema Flüchtlinge frägt auch keiner von Euch nach den Kosten. Also lasst uns bitte auch noch etwas Spaß und Freude im Leben. Ihr könnt ja zwischenzeitlich in Sokrates' Tonne verschwinden und vor euch hingrummeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltgedanke 18.06.2016, 19:09
28.

Zitat von Knossos
Und nein, ich kann mich an menschen- und realitätsverachtendem Kulturprodukt nicht erfreuen, während allseits Darben und Krepieren angesagt ist. Irgendwie schlage ich da aus der Art.
Inwiefern ist es denn menschen- und realitätsverachtend, Stege übers Wasser zu bauen?

Ich kann ja offen zugeben, dass ich mit Christos Kunst selbst auch noch nie viel anfangen konnte. Also ein riesiges Gebäude in Folie einzuwickenln, ... hmm.
Aber ich muss eben auch sagen, dass ich selbst nicht dort war.
Das mit den Stegen könnte durchaus cool sein, einfach durch die große Gesamtlänge und dadurch, dass sie halt wirklich schwimmen und nicht auf Stelzen stehen. Kann mir schon vorstellen, dass das Spaß macht, kilometerlang da drüber zu laufen und ja irgendwo wirklich in der Mitte eines Sees zu stehen. Vielleicht muss man es wirklich erst erlebt haben, und vielleicht liegt am Ende die Genialität des Kunstwerks genau darin, dass es viel mehr ist, als es auf den ersten Blick scheint.
Und jemand, der 15 Mio hat und sie für so ein Projekt ausgibt, verdient ja Respekt schon allein für seine Tollkühnheit, das muss selbst ich sagen.

Zurück zum Darben und Krepieren:
Ihre Annahme ist anscheinend, dass die Menge verteilbarer Güter feststeht und ein Herr Christo, der 15 Mio seines Privatvermögens für Stege übers Wasser ausgibt, implizit andere zum Sterben verurteilt.
Ich bezweifle, dass es so simpel ist.
Es gibt ja diesen berühmten linken Spruch, dass man Geld nicht essen kann. Und das stimmt auch. Geld hat keinen Nährwert. Geld kann keinen Hunger bekämpfen. Das einzige, was wirklich hilft, ist Produktivität. Aber Produktivität wiederum ist ein kompliziertes Thema. Ob Christo im Hinblick darauf besser daran getan hätte, seine 15 Mio zu verschenken, auf der Bank zu lassen oder für Kunststoffstege auszugeben, kann man garantiert nicht aus der Hüfte beantworten.

Man darf auch nicht vergessen, dass selbst Reichtum nicht primär eine Geldfrage ist, sondern eine soziale und kulturelle. Ich bin froh, dass Christo mit daran arbeitet, unseren Reichtum zu mehren.
Sicher scheint mir auf alle Fälle, dass keinem darbenden Menschen auf der Welt grundsätzlich gedient wäre, wenn Europa ab morgen auch arm wäre. Eher im Gegenteil.

Und Kunst ist nicht nur ein Nebenprodukt unserer Existenz, sondern möglicherweise ihr ultimatives Ziel. Jedes praktische Tun bleibt unvollkommen. Erst Kunst kann vollkommen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 18.06.2016, 19:16
29.

Jedem das Seine! Mich konnte das noch als 5jähriger begeistern, heute ist das für mich zu banal um wirklich beachtet zu werden. Aber wer es mag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6