Forum: Kultur
Comedian Russell Brand: Ein Witzbold will den Umsturz
Getty Images

In Deutschland kennt man ihn als Ex-Mann von Katy Perry, in Großbritannien ist Comedian Russell Brand hingegen ein Star. Nun hat er ein Buch mit seiner Lebenserkenntnis veröffentlicht: Ruhm und Geld nutzen nichts, wir brauchen die Revolution!

Seite 1 von 3
gympanse 22.04.2015, 09:09
1.

Dieser "Clown" vertritt seine Thesen auch auf seinem Youtube Kanal. Dafür dass er mit den Videos erst 2014 angefangen hat (vorher waren nur Mitschnitte von Shows da) und bereits über 1 Millionen Subscriber hat, einer der am schnellsten wachsenden nicht MCN gestützten Kanäle überhaupt. Willkommen im #Neuland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 22.04.2015, 09:26
2. Nun ja,

wer über Sch...e mitreden bzw. schreiben will, sollte zumindest wissen wie sie stinkt. Und das weiß Brand gem. seiner Vita augenscheinlich. Nicht Wenige, die nach einer Odyssée durch Glamour, Sex und Drogen wieder aufwachen bemerken, dass sie einer Scheinwelt aufgesessen sind. Der Frust über die verplemperte Lebenszeit erzeugt dann schon mal radikale Ansichten. In welcher Verpackung diese dann zutage treten, ist dem intellektuellen Vermögen des "Erkennenden" geschuldet. Bei Brand wohl eher schlicht, aber nichts desto weniger ehrlich. Wenn sein Buch nun eher schlichte Züge aufweist, zeigt es aus meiner Sicht dennoch das, was viele über diese Welt denken. Das sogenannte Bildungsbürgertum ist schnell dabei, die Nase über intellektuell Bodenständiges zu rümpfen - hat aber erfahrungsgemäß entgegen bildungsferneren Schichten weniger soziale Empathie im Portfolio. Die Kritik des Artikelverfassers an Brand´s Buch beschreibt dieses Phänomen recht anschaulich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madpaddy 22.04.2015, 09:29
3.

Jeder Systemkritiker ist willkommen. Die Rufe werden immer lauter. Und das ist richtig und wichtig. Brand erreicht damit vielleicht eine Zielgruppe, die die Anderen nicht erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpolokolop 22.04.2015, 09:31
4. Alles was der Status Quo...

gefährden könnte muss die Media verunglimpfen. Von eine ausseinandersetzen über Demokratie gefährdende Institutionen wie Lobbyismus oder Steuerlücken muss abgelenkt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comtom 22.04.2015, 09:35
5.

Blumige Ausdrucksweise und in vielen Punkten mag er recht haben. Nur hat Mr. Brand ein Problem und das ist sein Beruf als Comedian. Denn so wird er nicht ernst genommen.
Leider werden dann solche Typen wie Merkel, Obama, Putin und Co ernst genommen und bestimmen mit den Bekannten Verdächtigen der Wirtschaft die Welt und damit die weitreichende Armut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
campdavid 22.04.2015, 09:43
6.

Person mit Ruhm und Reichtum schreibt darüber Ruhm und Reichtum nicht zu brauchen. Die Botschaft verbreitet er unter den Leuten, die ihn durch seinen Ruhm und Reichtum kennen. Veeschenke all dein Geld und dein goldener midlife crisis Kelch wird sich eventuell mit Substanz füllen. Ruhm bleibt dir dann leider immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piccolo-mini 22.04.2015, 09:47
7. Witzbold

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, einen "Umsturz" zu fordern ohne ein Witzbold oder ähnliches zu sein?
Nüchtern betrachtet ist die Politik von Frau Merkel und anderen Herrschern vermutlich viel eher ein trauriger Witz, als die Gedanken eines Russell Brand.
Die zynische Weltanschauung, die unsere westlichen Demokratien bezüglich des strukturellen Sterbens von Menschen außerhalb der EU haben, ist doch durch nichts zu rechtfertigen. Allerdings wird für strukturelle Gewalt niemand vor Gericht gestellt und für amerikanische Angriffskriege (wie es aussieht) auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelschaf 22.04.2015, 10:14
8. Spiegel, schäme Dich!

Was der Autor hier für den Spiegel an Diffamierung gegenüber einem Systemkritiker abgibt, ist wesentlich niveauloser als er Brand macht, dazu sehr lobbygeprägt!
Art und Weise von Brand mag nicht jedem Gefallen, aber er fällt auf. Und damit macht er es richtig! Denn diese Themen müssen in den Köpfen ankommen.
Und was an Beispielen von Brand zitiert wird, dem kann ich nur absolut zustimmen! Ich kann mich nur wundern, wie man den Fakten nicht zustimmen kann?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 22.04.2015, 10:42
9.

Zitat von spiegelschaf
Was der Autor hier für den Spiegel an Diffamierung gegenüber einem Systemkritiker abgibt, ist wesentlich niveauloser als er Brand macht, dazu sehr lobbygeprägt! Art und Weise von Brand mag nicht jedem Gefallen, aber er fällt auf. Und damit macht er es richtig! Denn diese Themen müssen in den Köpfen ankommen. Und was an Beispielen von Brand zitiert wird, dem kann ich nur absolut zustimmen! Ich kann mich nur wundern, wie man den Fakten nicht zustimmen kann?!
Hihi, Russell Brand - ein "Systemkritiker"?! Der Mann ist Comedian, in der Regel sogar ein ziemlich unterhaltsamer, aber seine mehr oder minder banalen Allgemeinplatzkritiken in Kombination mit lifestyle-Hinweisen machen ihn noch lange nicht zu einer interessanten politischen Figur.

Ich mag ihn und seine Ausfälle trotzdem.

Und noch eins: Fakten und Meinungen sollte man schon auseinanderhalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3