Forum: Kultur
Comedian Russell Brand: Ein Witzbold will den Umsturz
Getty Images

In Deutschland kennt man ihn als Ex-Mann von Katy Perry, in Großbritannien ist Comedian Russell Brand hingegen ein Star. Nun hat er ein Buch mit seiner Lebenserkenntnis veröffentlicht: Ruhm und Geld nutzen nichts, wir brauchen die Revolution!

Seite 2 von 3
om108 22.04.2015, 10:44
10. Russell Brand als Comedian in GB. ein Star?

Dann wird er wohl auch ernstgenommen. Comedians bedienen sich üblicherweise sprachlicher Freiräume. Dass er zudem aus eigenen finanziellen Mitteln ein Café zur Unterstützung von ehemaligen Drogenabhängigen einrichten möchte, zeichnet ihn aus und lässt erkennen, dass er Bodenhaftung bewahrt hat und sich drängenden Probleme mit praktischen Lösungen begegnet. Nicht jeder versteht und liest Marx, der sicherlich auf sprachlich hohem Niveau gesellschaftliche Mißstände annalysiert hat. Russell Brand weist auf seine Weise auf immens wachsende Mißstände hin und ob es als Antwort darauf zu entweder gesellschaftlich-politischen Lösungen, zunehmende Zerrüttungen, Extremisierung von Weltanschauungen, extreme arm-reich Polarisierung, eine gesellschaftliche-soziale Explosion oder vollkommene Lethargie kommen wird - das wird die Zukunft zeigen. Wünschenswert wäre die Einsicht, dass die Zuspitzung der sozial-ökonomisch-ökologischen Verhältnisse und wachsende Anspannung dringend Reformen erfordert, die sich durch alle gesellschaftlichen Ebenen und weltweit zieht oder diese Strukturen brechen zusammen und gleich der Titanic geht ein unüberschaubares und heilos überschätztes System mit viel Leid unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 22.04.2015, 10:53
11. ...

Kurzum: Unser ganzes System "ist krank und beschissen, und es macht uns krank und reitet uns in die Scheiße".

Der Mann sagt einfach und klar die Wahrheit.

Ihr beim Spiegel seid die Witzfiguren, weil ihr immer alles marktkonform schönredet und euch z.B. noch jede blödsinnige "psychologisch wichtige" DAX Marke eine Nachricht wert ist. Ihr seid Aktuelle Kamera 2.0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.vietta 22.04.2015, 11:28
12. Diio, was für ein Artikelverfasser!

Danke "Ornitologe", dass du das auf den Pukt gebracht hast. Die Arroganz des Artikelverfassers ist ärgerlich. Sicher ist Brand kein Kandidat für den Literaturpreis und ehrlich gesagt kenne ich auch das Buch nicht. Ich habe ihn aber oft in Talkshows oder Interviews erlebt und muss trotz seiner Einfachheit durchaus meinen Hut vor ihm ziehen. Allein schon, dass der Verfasser Brand , der in über 12 Filmen gespielt hat und zahlreiche interessante und gewitzte Aktionen und Kunstwerke produziert hat, auf die Ehe mit Perry reduziert, demonstriert in was für einem Deutsch zentrierten eingestaubem Elfenbeinturm der Verfasser sitzt. Leider übrigens auch ein deprimierendes Beispiel der Deutschland- und Eurozentrierung dieser Seite, die wesentliche Vorgänge verschläft und aus ihrer Deutschperspektive verzerrt darstellt.
Ein Phänomen das leider sehr an Italien erinnert und nicht an der weltoffenen Berichterstattung Englischer und Französischer Medien...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david.wrase 22.04.2015, 11:30
13. Dämliche Kritik an jmd, der etwas verbessern will...

Tja mit hochgestochener und politisch korrekter Sprache erreicht man den Grossteil der Bevölkerung nur schlecht. Brands Verdienst ist nun genau dieses Abholen nicht-elitärer Schichten. Offenbar meint er es ernst und dies wäre ihm hoch anzurechnen, denn die meisten durch Geld/Macht/Egoismus korrumpierten Spiessgesellen bleiben nur allzu gern dabei. Empathie, soziales Denken und der Kampf für eine faire Demokratie ist ja wohl ungleich lobenswerter als das ewige unendliche Geldscheffeln und dabei über jede Leiche gehen. Insofern wäre der Vorschlag des Verbotes schwer krimineller Konzerne nicht nur richtig sondern längst überfällig und ihr gewährenlassen schlicht ein Zeugnis jener grenzenlosen Verlogenheit von vielen Medien/Politikern/Lobbyisten/Investoren, denes es mitnichten um die Herrschaft des Volkes noch dessen Wohlbefinden geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AliceAyres 22.04.2015, 11:36
14.

Das Buch habe ich nicht gelesen, aber diesen polemisierenden und auf billige Effekte abzielenden Artikel wird es niveaumäßig kaum unterbieten.

Mit Brands Selbststilisierung habe ich auch mitunter meine Probleme, seine Guardian-Artikel schätze ich meistens sehr (besonders den anlässlich des Todes von Thatcher). Sie zeugen von Verstand und sind brilliant formuliert.

Und was auch immer man gegen Brand vorbringen kann … der Mann tut wenigstens was. Ihn auf einen Witzbold zu reduzieren, wird ihm keineswegs gerecht. Dank seines ständigen Einsatzes und seiner Popularität wurde verhindert, dass die Bewohner des New-Era-Wohnblocks durch einen Investor vor die Tür gesetzt wurden und es wurde eine Wohltätigkeitsorganisation gefunden, die die Häuser kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Binder 22.04.2015, 12:32
15. Kapitalismus und Demokratie sind unvereinbar

Wer etwas verstanden hat und sich viel mehr für die Meta-Ebenen interessiert als für den Alkoholpegel einer bemitleidenswert peinlichen Kommunalpolitikerin, wird von denjenigen, welche diejenigen fürchten, welche ihnen etwas erklären können, als abgehoben wahrgenommen, bezeichnet und behandelt, selbst wenn er seine Rede- und Verführungskunst zurückhält und in den Menschen nichts anderes wiedererwecken will als deren Neugier und Ehrgeiz, alles uns Indoktrin...äh...Anerzogene anzweifeln und wieder frei denken lernen zu wollen. Intellektuelle wie Noam Chomsky, dazu gehörten auch "Propheten", waren früher auf dem Scheiterhaufen gelandet. Heute werden sie von den "etablierten Medien" belächelt oder ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisfuchs 22.04.2015, 14:33
16.

Liebe Mitdiskutanten, die den Artikel schlecht finden und Brands "einfache" Sprache loben: was sagt es denn über unsere Gesellschaft aus, wenn es ihrer Meinung nach so notwendig ist Dinge mit Kraftausdrücken zu unterlegen um sie dem "einfachen Volk" begreifbar und verständlich zu machen? Scheinbar ist dann "das Volk" genauso ein Problem wie "die da oben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumpremerulerxenu 22.04.2015, 15:38
17.

Zum Einen darf man Brands Sprache nicht eins zu eins ins Deutsche übersetzen. Im englischsprachigen Raum herrscht seit Langem ein stark inflationärer Gebrauch von Kraftausdrücken an.
Zum Anderen würde ich die Beleidigung Ihrer jungfräulichen Ohren nicht mit Brands Kritikpunkten an "denen da oben" gleichsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AliceAyres 22.04.2015, 16:02
18.

Zitat von eisfuchs
was sagt es denn über unsere Gesellschaft aus, wenn es ihrer Meinung nach so notwendig ist Dinge mit Kraftausdrücken zu unterlegen um sie dem "einfachen Volk" begreifbar und verständlich zu machen?
So what? Schon Adorno hat seine Vorlesungen in einem anderen Stil gehalten als seine öffentlichen Vorträge. Nicht dass das die Revolution nennenswert vorangebracht hätte … ;-)

Da aber schon das deutsche Buch-Cover deutlich agitatorischer ist als das Original und Brand zu einer Art Jesus Guevara macht, könnte ich mir vorstellen, dass man auch bei der Übersetzung eine Schüppe draufgelegt hat.

Andererseits war Brand noch nie ein Kind von Traurigkeit, was drastische Formulierungen angeht, was spätestens klar wurde, als er den (damals noch regierenden) Bush im amerikanischen TV als „retarded cowboy“ bezeichnet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 22.04.2015, 17:03
19.

Seine "Trews"-Sendung auf YouTube hat mehr Abonenten als manche Zeitung Leser und halb so viele wie Spiegel TV. Er setzt sich dafür ein, dass das House of Lords reformiert wird, bringt Leute auf die Straße gegen zu hohe Hauspreise aufgrund von Spekulationen und kritisiert die "Zeitungen" wegen ihres Boulevard-Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3