Forum: Kultur
Comic-Bösewicht: Deathstroke soll eigenen Kinofilm bekommen
AFP

Erst war er als Gegenspieler für einen neuen Batman-Film vorgesehen, nun könnte Fiesling Deathstroke einen eigenen Filmauftritt bekommen. Regie soll ein Mann führen, der von Fans kultisch verehrt wird.

alternativloser_user 26.10.2017, 17:41
1. hihi

"The Raid" geht ungefähr so: 90 Minuten lange Prügelei durch ein Hochhaus und spätestens nach den ersten 10 Minuten geprügel wird der Film totlangweilig.
Wenn derselbe Regisseur jetzt Deathstroke verfilmen soll wird das ein 2 Stunden Film ohne Handlung aber dafür mit jeder Menge sinnloser Action.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannes123245 26.10.2017, 18:20
2. falsche Überschrift

Die Überschrift hätte heißen sollen: "Und schon wieder eine Comic-Verfilmung, Hollywood weiterhin ideenlos"
Gibt es denn keine nicht-Hollywoodfilme mehr die man skrupellos klauen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kannebichler 26.10.2017, 20:22
3. The Raid

...tja lieber alternativloser user. Wer "The Raid" langweilig findet, der ist wahrscheinlich vor Müdigkeit vor dem Bildschirm eingeschlafen oder hat vergessen seine Brille aufzusetzen. Niemals zuvor gab es einen ähnlich gut choreografierten Martial Art Film. Unglaublich, was Gareth Evans da mit seinen Schauspielern gemacht hat. Und "The Raid 2" ist noch ein Stück besser. Das sage übrigens nicht nur ich sondern 99% sämtlicher Kritiker und Zuschauer. Die Filme waren nämlich ein Riesenerfolg!). Ist natürlich nicht das übliche deutsche "Alarm für Cobra 1" ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 26.10.2017, 20:30
4.

Zitat von hannes123245
Die Überschrift hätte heißen sollen: "Und schon wieder eine Comic-Verfilmung, Hollywood weiterhin ideenlos" Gibt es denn keine nicht-Hollywoodfilme mehr die man skrupellos klauen kann?
Diese Einwürfe waren, sind und bleiben albern.
Wenn du nicht verstehst, dass nicht das setup eines Films entscheidend ist, solltest du einfach bei dem Schmu bleiben der dir gefällt und uns Andere nicht mit solche Kommentaren langweilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 26.10.2017, 21:41
5. ich gucks ja auch gern, aber es wird stereotyp, so...langsam... allmählich.

Schade ist einfach nur, dass die Studios offensichtlich ausser Marvel und DC gar nichts mehr rechts und links des Pfades sehen können. Obwohl es so viele geile Comics gäbe, deren Verfilmung echt lohnen würde: "Gipsy" von Marini&Smolderen, "Breed" von Jim Starlin, "Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit", "Deathblow" von... Jae Lee? Eine vernünftige Adaption von "Leutnant Blueberry" endlich mal oder -ganz wichtig- das "Grendel"- Universum von Matt Wagner und Spin-Offs. "Kogaratsu" war auch geil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 26.10.2017, 22:24
6.

Zitat von Taiga_Wutz
Schade ist einfach nur, dass die Studios offensichtlich ausser Marvel und DC gar nichts mehr rechts und links des Pfades sehen können.
Das Problem ist eher, dass spätestens seit Marvels Erfolg geschlossene "Universen" der Goldstandard sind in Hollywood, ganz einfach weil diese eine Potenzierung des Sequel-Prinzips bedeuten. Andere, eigenständige Geschichten zu adaptieren, ist im Vergleich dazu nun einmal ein enormes Risiko, v.a. wenn diese zwar vielleicht interessant, aber längst nicht so weitum bekannt wie jene von Marvel oder DC sind. Und da sich gerade Comic-Verfilmungen kaum als günstiges Indie-Projekt umsetzen lassen, sondern richtig Geld in die Hand genommen werden muss, ist das halt verständlicherweise keine allzu attraktive Investition.

Und: Eine gute Vorlage garantiert noch lange keinen guten Film. Die weitgehend gefloppten Adapationen von z.B. "Ghost in the Shell", "The Dark Tower" oder "Valerian" zeigen eindrücklich, wie schwierig es ist, mit sowas Erfolg zu haben. Und das waren ja nun keineswegs unbekannte Namen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 27.10.2017, 00:55
7. DC / Marvel

Zitat von Taiga_Wutz
Schade ist einfach nur, dass die Studios offensichtlich ausser Marvel und DC gar nichts mehr rechts und links des Pfades sehen können. Obwohl es so viele geile Comics gäbe, deren Verfilmung echt lohnen würde: "Gipsy" von Marini&Smolderen, "Breed" von Jim Starlin, "Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit", "Deathblow" von... Jae Lee? Eine vernünftige Adaption von "Leutnant Blueberry" endlich mal oder -ganz wichtig- das "Grendel"- Universum von Matt Wagner und Spin-Offs. "Kogaratsu" war auch geil.
Eine Lt. Blueberry Verfilmung gibt es schon und zwar "Blueberry", 2004, Frankreich, Regie: Jan Kounen (dem Dobermann Regisseur). Der Film ist allerdings stark gewöhnungsbedürftig (d.h. imho grottig). Auch von Michel Vaillant, Largo Winch, Masupilami, Garcon oder Titeuf und zahlreichen weiteren französischen Comics oder japanischen Mangas gibt es (z.T. sogar gute) Verfilmungen. Bei italienischen verweise ich gerne auf Danger Diabolik von Mario Bava oder die beiden Kriminal Verfilmungen, auch wenn die 3 steinalt (ca. so um die 50 Jahre) sind. Zumindest Diabolik ist immer noch sehenswert und sei es nur der swingung 60s wegen. Die Dylan Dog Verfilmung von 2011 ist Geschmackssache, grnudsätzlich hat mir da Constantine (2005) deutlich besser gefallen.
Man darf nur nicht immer ausschließlich auf den US Markt gucken. und wenn wir schon dabei sind, dann hätte Ich gerne endlich einmal eine richtig gute 2000 AD Verfilmung (muss nicht unbedingt Judge Dredd sein, gerne auch z.B. Rogue Trooper oder Nemesis).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 29.10.2017, 19:32
8. @ brucewillisdoesit

Bei der Blueberry-Verfilmung sind wir uns einig, deswegen meine Formulierung "Eine vernünftige..." , die erwähnte war ja wirklich eher zum Mezcal-kauentrinkenrauchen. Schade drum. @... davor: ja klar ist das ein Risiko. Und "Walking Dead" zeigt ja, dass selbst recht sichere Vorlagen bei allzu viel Selbstsicherheit nach ein paar Staffeln in Ödnis sterben können. Trotzdem... wie gesagt: ich liebe die Marvel-Adaptionen. dieser hier sieht irgendwie zu abgekupfert aus. Wann kommt den bitte wenigstens mal "She-Hulk"? 8)

Beitrag melden Antworten / Zitieren