Forum: Kultur
Comic-Satiren über Donald Trump: Wie lächerlich ist der Typ eigentlich?
Matthias Kringe/ Panini

Witze über den Körperklops und Mentalfladen - ist Donald Trump mit Satire beizukommen? Zwei Comic-Bände nehmen den Kampf auf. Und zeigen das ganze Ausmaß der Katastrophe.

Seite 1 von 2
Argi 20.08.2017, 23:36
1. Alte Überlieferung...

...von Dilbert zu Trump: http://dilbert.com/strip/1990-02-14

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 21.08.2017, 07:30
2. Über die Wirkmechanismen von Kommunikation in Zeiten des Internet

So oder ähnlich könnte eine wissenschaftliche Arbeit tituliert sein, die sich damit befasst, warum einer wie Trump als erfolgreicher Medienstar und Wahlkämpfer reüssieren konnte. Kraftausdrücke wie "Mentalfladen" ignorieren einfach völlig, dass es sich bei all dem Getöse, dem Twitter-Dauerfeuer, um ein über lange Zeit erlerntes, durch Erfolgserlebnisse verstärktes Verhalten handelt, das weit weniger erratisch ist, als es im Vergleich mit dem bisherigen Modell des Politikers anmutet. Bei den bereits jetzt erkennbaren politischen Erfolgen Trumps (Einwanderungspolitik wirkt, Dollar-Schwäche behebt Bilanz-Defizite, China setzt Nordkorea-Sanktioneen um) ist die Frage, die sich stellt, eher eine moralische: können wir uns darauf einigen, bestimmte Methoden in der Öffentlichkeitsarbeit von vornherein zu ächten, damit sie hier bei uns in Europa nicht zur Anwendung kommen? Denn Trumps Erfolg wird Nachahmer auf den Plan rufen, hat das möglicherweise schon getan (Boris Johnson). Und auch wenn ich anerkenne, dass dieses Spiel funktioniert, möchte ich einfach nicht in einem Land, in einer EU leben, wo gegenseitiges mediales Verunglimpfen zur bevorzugten politischen Kommunikationsform wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arch.aisch 21.08.2017, 09:23
3. Danke an #großwolke !

Vielen Dank für Ihren knappen, treffenden Kommentar, der unter zahllosen Artikeln zum Thema Trump stehen könnte und sollte. Gute Analyse; gute Schlussfolgerung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foomen 21.08.2017, 09:28
4. So beautiful!

Donald Trump, he ist so beautiful, really beautiful, so beautiful. His little hands and his so well groomed hair! And these beautiful almond-shaped eyes! He is such a good person. So beautiful!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekreuzigt 21.08.2017, 09:38
5. "Körperklops und Mentalfladen"

sind für mich so ungefähr das Äquivalent zu "selber doof". Es zeigt nicht unbedingt die geistige Überlegenheit, die der Autor wohl für sich in Anspruch nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 21.08.2017, 09:46
6. dem Beitrag von großwolke ist nicht viel hinzuzufügen

nur noch - bei jedem findet man etwas, um ihn "satirisch" anzugehen. Aber bei Trump werden die Versuche immer peinlicher. Mutti-Merkel würde auch nicht besser aussehen, wenn diese in Unterwäsche dargestellt wird. Aber schon bei Kohl hat es nicht funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten35037 21.08.2017, 12:05
7.

Der Typ startet einen Krieg und dann sind alle Amerikaner wieder ganz große Patrioten und halten zu ihm. Wäre nicht das erste Mal in der USA-Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 21.08.2017, 12:05
8. Das Gezeigte ist immer noch rücksichtsvolle Satire

Die Fähigkeit Comics zu schaffen mit Superhelden, die raketenartig durch die Luft schwirren, hat grafische Talente zum Kreieren gelungener Satire vermutlich mit der Zeit verkümmern lassen, wie diese etwas bescheidenen Trump-Auftritte in den beiden Comic-Bänden zu erkennen geben. Dabei repräsentiert dieser Donald auf der Präsidentenposition in den USA eine perfekte Comic-Figur, die bei Begegnungen in Entenhausen mit dem Namensvetter in Gestalt eines Erpels, dank stark kontrastierender Eigenschaften sich vorzüglich satirisch ausarbeiten lassen müsste. Auch als verhinderter Superheld im Batman-Kostüm oder als Aktivist bei den Fantastischen Vier, vorzüglich geeignet für die Rolle das Ding, müsste ein satirisches Arrangement für den Donald zu schaffen sein. Eigentlich gibt es sehr viele Comic-Figuren in deren Gestalt unser außergewöhnlicher Donald aus dem Weißen Haus antreten könnte. Vielleicht sollten sich europäische Comic-Zeichner dieses Themas annehmen, da ist Satire noch in ausreichendem Maß anzutreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morpheus Nudge 21.08.2017, 12:58
9.

Die "Problem" an Comic-Satire ist, dass wirklich pointierte und bissige Karikaturen eine Zielgruppe ansprechen, die mehr mit Inhalten anfangen können als kalauerndes Schenkelklopfen. Echte Satire ist intelligent, viele (die meisten?) Medienkonsumenten scheinbar nicht. So wird Comic-Satire zur mainstream-kompatiblen Massenware. Die eigentliche Karikatur-Satire findet wohl nach wie vor in namhaften Printerzeugnissen (Zeitungen/Zeitschriften) statt. Das gleiche Phänomen kann man im Bereich Standup-Comedians und Satiriker beobachten. Es gibt jede Menge Schenkelklopf-Comedians, die auch Politik verarbeiten. Und es gibt immer weniger "echte" Satiriker, die sich dadurch auszeichnen, dass der Lacher im Halse steckenbleibt, weil außer dem Schenkelklopfer auch echte Information transportiert wird.

Das Eine ist die Witzfigur Trump, ein endloser Quell an Schenkelklopfern.
Das Andere ist die Machtfigur Trump und die Auswirkungen seiner Äußerungen und Handlungen.
Und Satire, die das nicht transportiert, ist keine Satire, sondern Comedy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2