Forum: Kultur
Comic-Verfilmungen: Jared Leto plant Solo-Auftritt als Joker
DPA

Jared Leto war als Fiesling Joker in der Comic-Verfilmung "Suicide Squad" zu sehen. Jetzt soll ein Solo-Auftritt für ihn her. Unverdrossen schraubt Hollywood weiter an seinen Film-Universen.

Seite 1 von 2
monoman 06.06.2018, 12:37
1.

Am Ende geht es dann doch immer um die Qualität des einzelnen Filmes, Film-Universum als Erfolgsgarant reicht da noch nicht. In dieser Hinsicht waren die Marvel-Filme (ob mit oder ohne Universum) meistens besser, auch wenn da einige Enttäuschungen dabei waren (etwa Punisher oder Ghost Rider).
Joker in einem eigenen Film ohne Batman hört sich als Idee erstmal gut an, das tat aber damals auch die Ankündigung von Superman vs. Batman.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
super-m 06.06.2018, 13:04
2.

Bitte nicht mit ihm... Sein Joker war mit Abstand der schlechteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 06.06.2018, 13:44
3. ...

"Die Universal Studios etwa erlebten mit ihren Plänen für ein "Dark Universe", das die Figuren aus seinen klassischen Monsterfilmen neu auflegen sollte, ein Debakel. Der erste Film, "Die Mumie" mit Tom Cruise, entpuppte sich als schlimmer Flop, die hochfliegenden Pläne wurden komplett eingestampft."

Ah, ist das wirklich so. Dachte ich mir schon. Mal ehrlich, jeder Monster Mash-Up ist bisher schlecht gewesen. Auch die Universal "Dracula trifft Frankenstein" Filme aus den 30ern und 40ern waren es schon. Auch "Van Helsing" war es. Warum nicht jeden Charakter in seinem eigenen Film lassen? Warum nicht mal etwas Neues wagen? Es gibt einige stark unterschaetzte Perlen des Gruselfilms aus dieser Zeit, z.B. "Die Bestie mit den fuenf Fingern". "Die Toteninsel", "Ein Toter spielt Klavier", "The Uninvited", oder "The Night of the Demon", die alle eine eigene Geschichte erzaehlen, oder auf Literatur zurueckgreifen, wie M. R. James, die noch nie verfilmt wurde. Wieso wird nicht mal Lovecraft ordentlich verfilmt? Da steckt soviel unentwickeltes Potential drin. Stattdessen hundert Aufguesse von ein und derselben origin Story.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjo201 06.06.2018, 14:31
4. Totales Chaos

Die Kopflosigkeit bei WB/DC in den vergangenen Jahren ist einfach unfassbar. Was die so alles angekündigt haben... Da müssten ja in den nächsten vier Jahren 15 Filme rauskommen. Das Debakel um "Justice League" hätte nun wirklich zum Nachdenken verleiten müssen. Das Drama um "The Batman". Der Versuch, mit gleich zwei Filmen auf den (zumindest finanziellen) Erfolg von "Suicide Club" zu reagieren ("Suicide Squad", "Gotham Sirens"). Das komplette Versagen rund um "The Flash". "Green Lantern Corps". "Cyborg". Zwei "Joker"-Filme mit verschiedenen Hauptdarstellern. (So neu sind die "Pläne" übrigens nicht. Scorsese hatte schon länger Interesse gezeigt – und sofort gingen der Chefetage wieder die Gäule durch...)

Die Konkurrenz lässt den Aufbau eins Cinematic Universe so einfach erscheinen. Ist es aber ganz offensichtlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manuel.rolle.1978 06.06.2018, 15:56
5. @monoman #1

Grundsätzlich gebe ich dir Recht.
Es gibt sicher auch Zuschauer, die ein Film-Universum als große Serie betrachten (ich gehöre dazu *g*), für die meisten Zuschauer ist hier jedoch die Qualität des einzelnen eigenständigen Filmes entscheidend.

Und leider liegt hier DC massiv qualitativ hinter Marvel, was die Einzelfilme betrifft, aber natürlich insbesondere auch im Bezug auf (das zugegeben noch recht junge) DCEU.

Aber bei einer Sache liegst du entscheidend falsch ;-)
Punisher und Ghost Rider sind zwar Marvel-Figuren, die Kinofilme gehören aber nicht in den MCU Kanon.

Jedoch haben diese Figuren ihren Auftritt in diversen MCU-Serien die inzwischen existieren, was jedoch auch keine Verbindung zu den erwähnten Kinofilmen besitzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom77 06.06.2018, 16:41
6. Bitte nicht

Jared Leto hat meiner Meinung nach überhaupt nicht in die Rolle des Jokers gepasst. Wenn man eher ein comichaften Joker vor Augen hat, dann war Jack Nicholson eine gute Besetzung. Heath Ledger ist für mich nach wie vor der beste Darsteller eines Jokers, der als irrer Soziopath sein Unwesen treibt. Jared Leto hingegen war nicht mehr als ein androgyner Selbstdarsteller mit krankhafter Obsession mit Blick auf Harley Quinn.

Suicide Squad war filmisch zudem ein Desaster. Eigentlich war das ein zusammengeschnittener Music-Clip mit schwachsinniger Story und miesen Effekten und Hauptfiguren, die niemand vermisst hätte, wenn sie nicht dabei gewesen wären. Und mit Will Smith zudem komplett fehlbesetzt.

DC hat leider ein großes Problem damit, ihre durchaus bekannten Charaktere in interessanten Stories in Szene zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derLordselbst 06.06.2018, 16:59
7. Jared Leto soll Heath Ledger ersetzen?

Wie kann man auf die Idee kommen, dass die traurige Witzfigur aus dem unsäglichen Suicide Squad (vielleicht wird es ja nach der Hälfte besser - weiter konnte ich es nicht ertragen), als eigenständiger Joker bestehen kann?

Wie man wirklich treue Fans vergrault, hat man jetzt bei Stars Wars erfolgreich getestet:
Man spart sich Story, stimmige Dialoge, Schauspielerleistungen, komposted selbst Bildeinstellungen aus der ersten Kino-Produktion und ergänzt dafür Pathos und CGI, CGI, CGI.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabsel123 06.06.2018, 17:28
8.

Verstehe die Filmbranche immer weniger, kaum etwas an SQ hat mehr negative Kritik gebracht als der Joker und das obwohl er nicht viel zu sehen ist. Gibt es ein Wettstreit in Hollywood wie man am besten Fans vergrauelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 06.06.2018, 18:05
9. Wer will

schon einen durchgeknallten Psychopathen beim Massenmord zusehen? Joker ohne Batman funktioniert nicht. Ganz davon abgesehen das Leto wohl der überschätzeste Schauspieler des Jahrzehnt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2