Forum: Kultur
Comicverfilmung "Suicide Squad": Was nicht passt, kann nicht mehr passend gemacht wer
Warner Bros.

Droht mit "Suicide Squad" der nächste Superhelden-Flop? Miese Kritiken sowie Berichte von gehetzter Produktion und teuren Nachdrehs legen das nah - und bieten Einblicke in ein System, das kaum mehr zu retten sein scheint.

Seite 2 von 9
CaptainSubtext 16.08.2016, 15:27
10.

Zitat von hansgustor
Die Story ist allerdings deutlich komplexer als bei den aalglatten Avengers, die sich 100% auf Action stützen (und das gut machen).
Man könnte statt komplex auch verworren und unlogisch sagen.
Der Erfolg der Marvelfilme ist sicherlich zum Teil der Action zuzuschreiben, ein Großteil aber auch dem Humor. Ist nix mit 100% Action.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 16.08.2016, 15:32
11.

Was man bei all dem Gezetere über die teuren "Flops" der großen Studios mal mit beleuchten sollte: die Kritikerindustrie ist, wie alles andere auch im Klickfixierten Meinungsverkäufer-Internet, nicht ohne eigene Motive. Und gute oder neutrale Kritiken erzeugen nun mal keine Aufmerksamkeit. Wo im Kinoheftchen früher vielleicht einfach gestanden hätte: "Keine hohe Kunst, aber wie üblich brauchbares Popcornkino", zerfetzt man sich jetzt halt über Belangslosigkeiten, um Aufmerksamkeit für die eigene Seite zu erzeugen. Die Einspielergebnisse der Filme zeigen mir zumindest, dass das Konzept funktioniert. Dass dabei nicht jedes Mal Rekorde übertroffen werden, gut. Aber inzwischen ist ein solide gemachter Superheldenstreifen keine Neuigkeit mehr, da geht das schon in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 16.08.2016, 15:32
12.

Zitat von BeatDaddy
beliebte Seriendarsteller in Kinofilmen einfach ausgetauscht werden (letzter Serien Superman - Tom Welling, Filmsuperman - wer, Narzist Affleck? Letzte Serien Kara zor-El - Laura Vandervoort, nächstes Serien Supergirl - ?? Zum Glück haben sie Flash noch nicht filmtechnisch verhunzt..)
der Flash aus der Serie wurde doch schon ausgetauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 16.08.2016, 15:39
13.

Zitat von retterdernation
lässt die Kinokassen klingeln - mit bislang 465 Millionen Dollar Umsatz weltweit. Allein in den USA spielte die Comicverfilmung bis heute rund 230 Millionen ein. Damit liegt Suicide Squad leicht hinter den Einspielergebnissen der 2. Woche von Batman vs Superman und in etwa auf gleicher Höhe mit Deadpool. Analysten erwarten ein Endergebnis von rund 750 - 800 Millionen Dollar. Das der Film nicht in China laufen wird, könnte den Gesamteindruck deutlich trüben. Die hohen Produktionskosten von 175 Millionen Dollar hat der Film aber schon jetzt eingespielt.
175 Millionen reicht aber nicht. 175 Millionen sind die reinen Produktionskosten. Werbung, Vertrieb und tausend andere Sachen kosten nochmal genau so viel.

Als finanzielle Marke, ab wann der Film kein Minusgeschäft wird, wird etwa 500 Millionen Dollar angegeben. Dann haben aber weder Studio noch Rechteinhaber schon Gewinn gemacht. Das kommt alles erst jenseits der 500 Millionen.

Abgesehen davon ging es hier im Artikel nicht um einen finanziellen Flop. Es ging um einen inhaltlichen Flop. Ob der eingetreten ist, mag ich nicht zu beurteilen, da ich den Film bisher nicht gesehen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 16.08.2016, 15:40
14. Werde den Film morgen schauen

und mache mir eher wenig Sorgen. Schon die Kritik an den vorherigen DC Filmen war größtenteils albern ("Batman ist nicht so bunt und lustig wie Marvel"), und ließen eher auf besondere Nähe der Schreiber zum Disney Konzern schließen, als auf unvoreingenommene Kinogänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Institutsmitarbeiter 16.08.2016, 15:44
15.

DC erkennt nicht, wo das Problem liegt. Sie glauben mit ein paar mehr Witzen zu Marvel aufzuschließen, doch verkennen dabei, dass ihre Filme grundlegende Probleme haben. Allen voran bestehen aus vor allem aus Momenten aber keinen Szenen. Doch ohne Szenen, kann ein Moment nicht wirken. Ist alles besonders, ist nichts besonders.
Bei Suicide Squad kann man fast von Betrug reden, wenn mit dem Joker geworben wird und der dann im Film keine Rolle spielt.
Vielleicht ist es eher kontraproduktiv, dass Zack Snyder so ein großer Comic-Fan ist und dann es vergisst, den Comic auf den Film zu übertragen. Nolan hatte eine gesunde Distanz zum Originalmaterial und konnte zum Glück seine eigene Vision verwirklichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 16.08.2016, 15:55
16.

Zitat von RenegadeOtis
Das Pathos ist ja nunmal eine Grundvoraussetzung im DC-verse. Ohne das landen Sie schnell bei Adam West.
hm, ich denke, eine Zwischenstufe ist möglich - geht ja bei den Avengers auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 16.08.2016, 15:58
17.

Zitat von RenegadeOtis
Das Pathos ist ja nunmal eine Grundvoraussetzung im DC-verse. Ohne das landen Sie schnell bei Adam West.
Ich fand Adam West klasse.

Siehe auch:
https://www.youtube.com/watch?v=4BsStFeIsUA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angryoldman 16.08.2016, 16:02
18. erster superheldenfilm mit frau in der hauptrolle ?

was ist das fuer ein Unsinn !

supergirl: http://www.imdb.com/title/tt0088206/

catwoman: http://www.imdb.com/title/tt0327554/

electra: http://www.imdb.com/title/tt0357277/

nur weil die filme scheisse sind, heisst das nicht dass sie nicht existieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 16.08.2016, 16:06
19.

Zitat von darthkai
und mache mir eher wenig Sorgen. Schon die Kritik an den vorherigen DC Filmen war größtenteils albern ("Batman ist nicht so bunt und lustig wie Marvel"), und ließen eher auf besondere Nähe der Schreiber zum Disney Konzern schließen, als auf unvoreingenommene Kinogänger.
na ja, Marvel und DC waren nie identisch und die X-Men-Filme sind ja auch nicht so lustig und bunt wie die Avengers. Nur sind die DC-Filme imho jetzt darauf ausgerichtet, dass auch DC sein Universe anschaffen kann.Und das ist nicht so clever gemacht, wie ich finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9