Forum: Kultur
Danke, joergimausi: Die Tollen sind selten laut
DPA

Online-Kommentare sind wie eine Sonnenfinsternis - faszinierend, aber man sollte nicht genauer hingucken. Doch mit der hundertsten Kolumne hat sich die Autorin dem Übel gestellt.

Seite 15 von 21
wonder-wu 23.08.2017, 15:13
140.

Zitat von jobode
... könnte man miteinander auch einmal diskutieren... Das Problem ist doch, das Spiegel Online lediglich eine Kommentar-Funktion bietet. Wäre man an einer Diskussion interessiert müsste man das System überarbeiten. Ich verspüre oft den Drang mit Leuten die hier lediglich Ihre Kommentare abgeben (können) zu diskutieren. Dazu bedarf es aber eines echten Forums. Als Orientierung oder Vorbild sei hier heise.de genannt.
Geht über die Zitierfunktion. Macht im Spiegel-Forum fast keiner, das liegt aber nicht an der Technik.

Beitrag melden
Lyon 23.08.2017, 15:14
141. Nein @vish

Zitat Vish "Da sie jedoch auch andere Kommentare hier gelesen haben, insbesondere auf den ersten Seiten, ist Ihnen sicher aufgefallen, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine dastehe. Nun ist dies natürlich kein Beweis für gar nichts, aber ein gewisses Bild in dieser Hinsicht hat Ihre Leserschaft wohl doch von Ihnen. Zufall?"

Nein, das ist ganz bestimmt nicht das Bild "ihrer Leserschaft".
Wenn man nicht nur emotional liest kann man einen differenzierteren Blick entfalten.

Beitrag melden
780 23.08.2017, 15:16
142.

Zitat von Lyon
Das Niveau im Kommentarbereich ist einfach unsäglich, darum tummeln sich da auch keine neuen Leute die einen Diskurs auf Augenhöhe ermöglichen würden. Wer will schon seitenweise meckernde Pöbelkommentare von tendenziell frustgesteuerten SPON-Foristen lesen und wozu? Liebe Margarete Stockowski, ich wünsche dir mehr Kommentatoren auf Augenhöhe (und für alle Pöbelforisten: das bedeutet nicht: Kommentatoren mit der gleichen Ansicht!) und die Gewissheit, dass VIELE da draussen deine Arbeit schätzen ... und nur keine Lust haben, sich hier anzumelden. *Habe mich nur für diesen Kommentar abgemeldet.
Och nö,

ich finde schon, dass man da differenzieren sollte, es gibt unsägliche Kommentare, es gibt aber auch "meckernde" Kommentare, die absolut berechtigt "meckern", mit vielen Belegen und Bezügen und so interessant, ironisch, sarkastisch, dass man daran eine Menge lernen kann.

Beitrag melden
markenware 23.08.2017, 15:16
143. Schade!

Ich gehe nicht davon aus, dass Autorinnen* sämtliche Kommentare lesen, schon allein aus Zeitgründen nicht. Ich erwarte jedoch, dass das Feedback in irgendeiner Form zusammengefasst, bewertet und die Tendenz den Verfasserinnen* zugänglich gemacht wird, die das dann auch lesen; insbesondere bei Meinungsartikeln.
Wozu ist die Kommentarfunktion eigentlich gedacht? Zumindest ist es doch eine gute Möglichkeit, die Realität außerhalb der Komfortzone in den Hipster-Filterblasen der Hauptstadt und sonstigen Medienzirkeln kennenzulernen.
Soweit meine Gedanken zu dem o.g. Beitrag.
Dann lese ich die Kommentare und erfahre bei auf Seite 6 bei #30 von der Autorin höchstselbst, sie verfolge durchaus die Reaktionen auf ihre SPON-Texte in anderen sozialen Medien wie z.B. Twitter und FB (bekannt für die Meisterschaft des anspruchsvollen Diskurses).
Damit hätte sich mein Beitrag eigentlich erledigt. Ich schicke ihn trotzdem ab, um Ihnen zu sagen, ich fühle mich als Leserin nicht ernst genommen. Eine wesentliche Aussage des Ursprungstextes wird in den Fußnoten mal so beiläufig relativiert bzw. gar in sein Gegenteil verkehrt. Das Qualitätsjournalismus, den ich wirklich nicht brauche und zukünftig sicherlich nicht mehr aufrufen werde.

*generisches Femininum

Beitrag melden
wonder-wu 23.08.2017, 15:19
144. Alle Gute zum Hundersten

Alles gute zum Hundertsten. Bin selten Ihrer Meinung, lese aber die meisten Ihrer Beiträge - ist ja auch schon was. Zum Thema: ein Autor soll sich aufs Schreiben konzentrieren und seine kreative Zeit nicht aufs Lesen und Beantworten meist recht vorhersehbarer Leserbeiträge verschwenden. Im Gegensatz zu einigen Kommentaren ist es mir daher lieber, wenn Sie ihr Publikum nicht allzu ernst nehmen und sich auf Ihren Job konzentrieren - Schreiben.

Beitrag melden
petrapanther 23.08.2017, 15:20
145.

Zitat von steellynx
Sie haben durchaus Recht mit der Erinnerung. Ich helfe mal kurz aus: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gewalt-der-taeter-ist-fast-immer-ein-mann-kolumne-a-1097493.html Es war dort zum Ende hin davon die Rede, dass man als Mann mithelfen könne. Das kann man in der Tat so sehen, dass man als Mann dadurch kriminalisiert wird, wenn es auch schon ein bisschen kleinlich ist. Ich bin durchaus der Meinung, dass es möglich sein sollte auch nachts hinter einer Frau zu gehen, genauso wie es sehr wünschenswert wäre, wenn jeder ein bisschen auf den anderen achtet. Aber in so einer Welt leben wir bei der Überbevölkerung schon lange nicht mehr.
"Das kann man in der Tat so sehen, dass man als Mann dadurch kriminalisiert wird, wenn es auch schon ein bisschen kleinlich ist."
Das ist nicht nur kleinlich, das ist absichliches Missverstehen des Textes. Wie wir uns selbst sehen und wie wir auf andere wirken sind zweierlei - niemand kann unsere Gedanken lesen. Deshalb ist ein kleines bisschen Rücksichtnahme, um auf andere nicht bedrohlich zu wirken, in manchen Situationen gar nicht so übel.

"Ich bin durchaus der Meinung, dass es möglich sein sollte auch nachts hinter einer Frau zu gehen, genauso wie es sehr wünschenswert wäre, wenn jeder ein bisschen auf den anderen achtet."
Sicher. Aber genauso wäre es wünschenswert, wenn Frauen nachts die Strasse entlanggehen könnten, ohne vor irgendetwas Angst haben zu müssen.

Wie auch immer, der zitierte Text ist keinesfalls ein Beleg dafür, dass Frau S. Männer hasst, wie der Mitforist es (glaube ich) impliziert hat.

Beitrag melden
steellynx 23.08.2017, 15:22
146. @jobode

Das funktioniert aber dann auch nur, wenn Sie sich tatsächlich im Forum bewegen. Als einfacher "Leser" der unter einem Artikel gern kurz kommentiert, fehlt die Möglichkeit ein Zitat zu verwenden.

Beitrag melden
karabas 23.08.2017, 15:29
147. typischer M.Stokowski Artikel

dieses wird die Keule gegen die social media Kritik geschwenkt. Entweder findet M.Stokowski die Kritik-Kommentare total blöd und/oder als Bestätigung für ihre ideologische Daseinsberechtigung. Passt hervorragend in ihr Schema. Vorschlag an SPON-Moderation: bei Zugriffen von M.Stokowski auf Forum-Inhalte vorher abfragen (Einfache Multiple-Choice) z.B. a) wollen Sie den Kommentar lesen, verstehen und zur Kenntnis nehmen? b) Wollen Sie ihre Filterblase erhalten?

Lobo hat bei einem ähnlichen Artikel wenigstens den Anschein erweckt etwas reflektieren zu wollen.

Beitrag melden
780 23.08.2017, 15:29
148.

Zitat von rubberducki
Hmmm ... wollten Sie sich hier eine Diskussionengrundlage zur darwinistischen Evolutionstheorie mit der sich daraus ergebenden funktionalen Rollenverteilung zwischen Frau und Mann schaffen ... oder wollten Sie mit der Entfremdung vom Kernthema dieses Kolumnenbeitrages ein lebendiges Beispiel für die Entartung dieser Kommentierungsplattform liefern? Es könnte genau dieses mal besonders nützlich sein, in einer Selbstreflektierung die Aussage der Kolumnen-Autorin mit ihrer eigenen aktuellen Kommentierungspräsenz abzugleichen.
Ihre Wut in allen Ehren.

Mit Verlaub, ich hatte den Eindruck, dass wir ganz nah beim Thema waren. Die Autorin wurde nämlich gefragt, warum sie derartig auf diesem Thema herumhackt, und ich stellte fest, dass der Beitrag, auf den ich antwortete, genau der Grund für dieses Festhalten ist.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 23.08.2017, 15:31
149. Sehr ...

... verehrte Frau Stokowski, Ihre Kolumnen kommentiere ich so selten, dass ich mich gar nicht daran erinnere, wann. Ich lese sie aber immer. Ihren darin erkennbaren Meinungen kann ich meistens ebensowenig zustimmen wie der (vermutlich) dahinter stehenden Weltsicht, aber das, was Sie ausdrücken und beschreiben ist stets interessant und stilistisch erstaunlich vielseitig.
Für jemanden, an dem der Zahn der Zeit allmählich zu nagen beginnt, sind ihre Beiträge fast schon eine Erweiterung des Horizontes. (das muss ich fast widerwillig feststellen)
Genial ist der Vorschlag für drei Verständnisfragen. Genau die sollten am Anfang gestellt werden und am Ende (oder nach - sagen wir - 5 Kommentaren) auch einmal eine Erkenntnisabfrage.
Viel Spaß bei der Qual weiterhin.“keiner kennt mich so wie du“- von Anna McPartlin.“keiner kennt mich so wie du“- von Anna McPartlin.“keiner kennt mich so wie du“- von Anna McPartlin.“keiner kennt mich so wie du“- von Anna McPartlin.

Beitrag melden
Seite 15 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!