Forum: Kultur
Das Grundgesetz hat Geburtstag: Ein Buch voller Tricks
Monika Skolimowska/ DPA

70 Jahre ist es alt und liest sich doch radikal modern. Es braucht keine Fassung in leichter Sprache, denn in ihm wird ein simples "ist" zum Zauberspruch. Warum das Grundgesetz bis heute den Zeitgeist bestimmt.

Seite 1 von 4
CHV 23.05.2019, 11:28
1. Eine schöne Würdigung

Diesem Essay ist nichts hinzuzufügen. Es beschreibt die Besonderheit unserer Verfassung und ist eine Liebeserklärung an diese, die es geschafft hat unserm Land seit nunmehr siebzig Jahren ein friedliches Zusammenleben zu bescheren. Happy Birthday liebes Grundgesetz, Danke dass Du da bist. Hoffentlich bleibst Du uns genauso erhalten. Dafür lohnt es sich zu kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scxy² 23.05.2019, 11:35
2. Danke Herr Minkmar

Ihr Essay ist fein gesagt!
Ein wichtiges Wort gegen die Vermüllung unserer Verfassung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 23.05.2019, 11:48
3. kleiner

einwurf von der seite, herr minkmar: sprache, stringente denkstruktur, logik und die überlegte verwendung deklaratorischer definitionen (sind ..., ist ..., etc.) sind zwar einmalig in der zeit nach 1945 (praktisch alle erneuerungen, ergänzungen u.ä. in der heutigen fassung unseres GG erreichen nicht mehr die absolute höhe der fassung von 1949). aber: als zuvor schon HGB (für die wirtschaft) und BGB (fürs private) entwickelt wurden - also um 1900 - hätte selbst der berufs-kritiker und -grantler karl kraus daran nichts auszusetzen gehabt. so perfekt wie damals wurde die deutsche sprache niemals wieder (und das von den eigentlich eher "verrufenen" juristen - nicht etwa den schriftstellern!) gehandhabt. das war deutsch at his best ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 23.05.2019, 12:06
4. Der Geist des Grundgesetzes ging

irgendwo in den 90ern verloren. Die Politik ist voll von angstmachenden Szenarien wie die Klimakatastrophe und die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit" wird längst von einer ungzügelten PC in die Schranken gewiesen. Der letzte Absatz im Artikel ist das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 23.05.2019, 12:10
5. Danke, Der Spiegel!

Es ist ein Glück, in Deutschland leben zu dürfen. Bei allen Jammereien, berechtigten Kritiken, offensichtlichen Fehlern: Die Deutschen West hatten nach 1945 ein Riesenglück im Unglück, nämlich dass es genau diese 3 wetslichen "Siegermächte" gab und nicht auch noch die vierte, die in der Ost-Zone ihre "Herrschaft" entwickelte. Jetzt heisst es nach vorne schauen und denen, die es in der UE brauchen/wollen, Hilfe anbieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 23.05.2019, 12:26
6. die bindung an recht und gesetz art.20 abs. 3 ist wohl das wichtigste

denn gegen Menschenrechte z.b. verstoßen wird, steht das höhere recht vor dem gesetzesrecht, wie beim schießbefahl an der grenze mit der DDR.
unsere grundrechte müssen wir uns wie einen pfirsisch vorstellen mit einem harten kern, das ist der unveränderbare Wesensgehalt im sinne des art. 19 abs. 2 des GG und ist auch analog in der Charta Grundrechte der EU geregelt. um den kerrn sind die immanenten schranken die das Grundrecht beschränken, wie beim Grundrecht auf Versammlungsfreiheit nur friedlich und ohne waffen. hier darf der Staat bei Versammlungen nur eingreifen, wenn dagegen verstoßen wird und dann gibt es noch die gesetzesvorbehalte für versammlungen unter freiem himmel mit der Anmeldepflicht, ausschluss von teilnehmern nur durch die Polizei usw.unser BVerfG hat die Möglichkeit die Grundrechte verfassungskonform auszulegen, ist aber deshalb kein Gesetzgeber. so gibt es die güterabwägungslehre, darunter könnten die skolstrejk för klimatet bzw. fridays for future als wertsetzend höher taxiert werden als die wenigen std, unterrichtsausfall und als verfassungskonform. subsumiert werden. ein Kritik muss auch erlaubt sein wenn sich heute alle Parteien loben. in den USA haben die verantwortlichen meist die Verfassung der USA und ihres staates sichtbar griffbereit im Büro. hier übersehen ja einige die tatbestände des gg oder der grundrechtscharta der eu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
octavius31 23.05.2019, 12:28
7. Unterschied zwischen dem GG, das war, und dem, das ist

Ein schöner Essay, der in Vielem Recht hat. Leider ist aus dem "ist" mitunter ein "ist aber nicht so gemeint" geworden. Man schaue nur auf Artikel 16a, der ursprünglich nur aus einem Satz bestand "Politisch Verfolgte genießen Asyrechtl." Und heute? Kommen vier lange Absätze hinzu, die diesen schönen und klaren Satz nahezu komplett entwerten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jerol 23.05.2019, 12:50
8. Wenn es so ausgelegt wird wie geschrieben, ist es gut

Leider gibt es seit Jahren immer wieder Winkelzüge , die es aushebeln oder es zumindest versuchen.
Es ist sicher das Beste was wir Deutschen je hatten, aber das es nicht angetastet wird, glaube ich nicht. Stichwort Bundeswehr, Ausländer, Gleichberechtigung der Frauen, , um nur einige zu nennen. Oder frage man jemand, der mal gegen einen Konzern geklagt hat ; B

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 23.05.2019, 13:25
9. Das Grundgesetz wurde immer wieder geändert

Allerdings nie durch Aktionen von unten. Viel hing am BVerfG, aber durchaus unterschiedlich gestaltet (zwar KPD-Verbot, aber kein NPD-Verbot z.B.). Es hatte auch eine Vorgeschichte und war unvollkommen, fehlerhaft, permanent umstritten. Außerdem: verdanken wir manches den Allierten. Es gab übrigens nach 1945 zunächst viele spontane Landesverfassungen, deren demokratischer Gehalt dann allerdings im GG teilweise abgeschwächt bzw. verwässert wurde. Bayern entpuppte sich übrigens mit seiner Ablehnung des Grundgesetzes bereits am 20. Mai 1949 als Verfassungsgegner - nicht erst im Falle von Seehofer oder Prügelandrohung an das BVerfG durch Stoiber wegen der BVerfGE zum Kruzifix. Also, ganz ehrlich - mit solcher Würdigung bewegt man sich eher im Bereich der Mythen, als der Tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4