Forum: Kultur
Das Internet und der Anschlag von Christchurch: Wir schauen nicht weg
Ihor Kashurin / iStockphoto / Getty Images

Was passiert, wenn ein Täter seine Morde live im Internet überträgt? Alle gucken hin. Dabei macht uns das zu Komplizen in einem Krieg, in dem die Bilder wichtiger geworden sind als die Opfer.

Seite 4 von 15
arr68 16.03.2019, 00:34
30. Alle Medien, die das Video

zur Verfügung stellen, werden zu Mittätern. Alle, die sich das Video ansehen, werden zu Komplizen. Die Täter haben durch die Taten und das Video etwas ausgelöst und das ist nichts Gutes. Diesmal ist es kein Flugzeug in der Ferne, das in einen Turm fliegt. Diesmal ist es die verblendete Gewalt Mensch gegen Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 16.03.2019, 00:39
31. Danke.

Selten einen treffenderen Beitrag gelesen. Leider bleibt der Beitrag eine Sache schuldig: Was können wir tun? Ich meide alle Medien, die meinen, dieses Video verbreiten zu müssen, ein Abo habe ich heute Abend bereits gekündigt. Meine Clicks bekommen die nicht mehr. Es wird wenig bis nichts bewirken..... was können wir, jeder einzelne tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflxd 16.03.2019, 00:43
32.

"Wer Amok läuft, rast blind vor Wut und handelt im Affekt."

Wäre das der Fall, wäre so gut wie jeder mit Schusswaffen begangene Massenmord kein Amoklauf. Die meisten Amokläufe werden geplant und sind keine Affekt-Taten (siehe Winnenden, München, Columbine, Las Vegas). Die Tat des Amokläufers ist der exzessive Ausdruck des Bedürfnisses nach Anerkennung, während der terroristische Attentäter an der Anerkennung eines Ideals interessiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puntolimpio 16.03.2019, 00:43
33. Unsere Entscheidung

Gute Analyse dessen, wie der Terrorismus sich heute inszeniert, welche Kanäle er nutzt und die scheinbar zunehmend unbedeutend werdende Rolle der öffentlichen Medien. Aber ich habe beim Lesen zwischen den Zeilen fast eine Erleichterung des Verfassers verspürt, dass die Presse als bisherige Bühne und verlängerter Arm dieser perfiden Prozesse sich selbst weniger kritisch hinterfragen muss. Wie bei jedem Markt ist es doch die Frage von Angebot und Nachfrage, und wie der (Medien-)markt seine Konsumenten bedient und erzieht. Gäbe es nicht seit Jahrzehnten eine Reizüberflutung mit fiktionaler und realer Gewalt auf allen Kanälen, wären die Konsumenten mit Sicherheit anderes konditioniert, und wären eben keine sich selbst ausgelieferten Primaten mehr, sondern empathische und reflektierende Wesen, die keinerlei Bedürfnisbefriedung beim Anblick solcher Bilder erleben. Insofern haben die Medien immer eine Mitverantwortung in diesem Prozess, und jeder Einzelne kann sich nun fragen, ob er selbst zu einem allesfressenden Opfer dieser Bilder werden will. Die einzige Methode, diesen Bildern die Wirkung zu nehmen, ist, sie zu ignorieren. Wenn die große Mehrzahl der Menschen an diesem Punkt wäre, dann hätten solche kranken Typen auch keine visuelle Bühne mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sid6581 16.03.2019, 00:50
34. Ich mag nicht mehr

Die Sucht nach Aufmerksamkeit, Echo-Kammern, Superlativen, Filterblasen, Autokraten-Romantik, moralischer Verfall - widerliche Menschen aller Coleur rotzen sich in die Öffentlichkeit. Selten war Kulturpessimismus angebrachter als zu diesen Zeiten. Beinahe muss man schon dankbar sein, dass ein Breivik keinen Livestream betrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lontrax 16.03.2019, 01:13
35. Besserwisser

Hier haben Verbrecher Unschuldige umgebracht. Es gibt jetzt gerade NULL Bedarf an der üblichen Besserwisserei Deutscher Medien, die jetzt schon wissen was alles falsch gesagt wurde, falsch gemacht wurde, wer alles was hätte anders sagen sollen, wie man alles hätte besser machen können, wer falsch reagiert hat und warum Trump schuld ist etc. etc. etc. Haltet bitte ein mal die Klappe mit Euren Belehrungen. Auch Du, Frank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antigegner 16.03.2019, 01:17
36. "Dabei macht uns das zu Komplizen in einem Krieg..."

NEIN.

Das ist eine höchst dämliche und unnötig reißerisch Aussage, deren Pseudo-tiefsinnigkeit in Anbetracht der Umstände genauso ekelhaft klingt wie die Tat selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vankust 16.03.2019, 01:20
37. Keiner denkt wirklich an die Opfer

Ich meine dies nicht so zynisch, wie es leider klingen mag. Der Anschlag wirkt deshalb, weil die örtlichen Umstände denen des Betrachters ähneln und er sich selber als potentielles Opfer sehen kann. 40-50 beim Beten Erschossene in Afghanistan oder Syrien würden nicht eine derartige Welle schlagen.
Und auch darüber hinaus versandet der Terror-Effekt, meiner Meinung nach. Auch der Schrecken bei Amok, den man offiziell vom Terror unterscheidet.
Columbine ist ein Begriff. Danach kamen halt "weitere Vorfälle".
Heute hat der Täter beim Erschießen gestreamt, aber Breivik wird der Name sein, an den man sich erinnert.
Also sage ich jedem Nachahmer, er soll es lassen, weil der Effekt nur noch geringer sein kann, als er es jetzt schon ist.
Dem Terror Wirkung verleihen nämlich nicht die Täter, sonder die Reaktionen.
Die Wahrscheinlichkeit für einen Menschen auf der Erde, durch ein Gewaltverbrechen ums Leben zu kommen, erhöht sich statistisch durch Terroranschläge nicht meßbar. Die Einschränkungen durch unsinnige Reaktionen der Politik auf diese Tatsache sind aber für die Bürger spürbar. Der Terror wird also nicht durch die Tat wirksam, sondern erst durch einen falschen Umgang, der dann auch noch vorgibt, vor ihm zu schützen, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janvanwerth 16.03.2019, 01:20
38. Wir?

Ich finde es unerträglich anmaßend, dass der Journalist von "wir" spricht--woher weiß er, was "wir" empfinden? Ach so, die Annahme ist wohl, dass jeder so empfindet wie er--das spricht vor allem gegen ihn. Ich kann nur @dingleberry beistimmen, ich werde mir dasZeug nicht ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasper993 16.03.2019, 01:28
39. Dem muss ich leider widersprechen...

... ich würde gerne einige Leute in ihrer Filter blase in ein Zimmer einsperren und dieses Video in 24 Stunden Dauerschleife rauf und runter laufen lassen. Man muss hinsehen! Und in so einem Tragischen Fall sollte man ganz genau hinschauen was dieser Mensch dort angerichtet und verbrochen hat. DAS ist die demaskierende nackte und traurige Wahrheit zu der Fremdenfeindlichkeit und blinder Hass führen können und auch werden, wen man die Augen verschließt und WEGSCHAUT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15