Forum: Kultur
"Das TalkGespräch" von Olli Dittrich: Einer für alles
WDR/ Beba Franziska Lindhorst

Seite 3 von 5
rolf.piper 27.12.2014, 17:26
20.

Also, bei jedem Journalisten oder solchen, die sich dafür halten, schaue ich mir an, was sie so in ihrem Leben auf der Schulbank getrieben haben....
Und jetzt noch eine frohe Botschaft. In den nächsten Tagen dürfen wir Volker Pispers und Priol genießen! Eine echte Seltenheit bei dem Staatsfernsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suelze 27.12.2014, 17:27
21. Schon lange Langeweile

Anfangs, als es neu und nicht Massenware war, sah ich mir das schon mal an. Kann mich kaum erinnern, wie lange Talkshows zur länger werdenden Liste meiner WegZappSendungen gehören. Brav zuhören ist auf Dauer langweilig, weil einseitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 27.12.2014, 17:53
22.

Ihr Frühaufsteher könnt doch einmal "überziehen", wenn so ein Highlight im Fernsehen zu sehen ist.
Am Sonntag schläft man gemütlich aus, und in der Nacht träumt man von Olli D. und seinen vielen Rollen.

An die Programmdirektoren: Macht Euch nicht verrückt wg. der Einschaltquoten! Die sind ohnehin wenig zuverlässig.
Habt Mut und bringt solche Sendungen auch mal früher. Dann habt Ihr auch mehr Zuschauer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andree_nalin 28.12.2014, 09:55
23. Ich liebe ja Satire, aber ...

was da zwischen 23.15 und 23.45 im Ersten ablief, war eher Selbstdarstellung von OD - da ist er gut drin - als bissige Satire auf Teilnehmer einer Talkschau und die Rituale dabei. Schleppend, ermüdend. Überraschend witzig ? Eigentlich gar nicht. Ich kann die enthusiastischen Vorschusslorbeeren des Redakteurs von SPON nicht nachvollziehen.
Die Sendung ist schon von der Festplatte gelöscht; hatte sie für einen gepflegten Abend als Unterhaltung für Gäste gespeichert.
Chance vertan,OD, war nix, schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbit71 28.12.2014, 10:13
24.

Ich habe mir auf Grund von Herrn Kuzmanys Kommentar noch einmal "Frühstücksfernsehen" und dann direkt danach die. Talkshow angesehen. Herr Kuzmanys ist ein richtiger Dittrich-Fan. das sei ihm gegönnt. Olli Dittrich auf eine Stufe mit Loriot zu stellen, ist Unsinn. Loriots Komik ist deswegen vollkommen zeitlos, weil sie auch ohne die direkte Parodie des dargestellten Zeitstils ausgezeichnet funktioniert. Bei Olli Dittrich geht es über die reine Parodie kaum hinaus. Die Begriffe "Kosakenzipfel", "Jodeldiplom" etc. Sind echte Komik-Schöpfungen. Bei Dittrich hingegen ist über die Gegenwarts-Parodie hinaus wenig eigene Schöpfung. "Entkernt" stimmt. Aber ohne neuen Kern trägt es eben nicht wirklich. Bzw. Wirklich nicht. Schade. Denn der Aufwand muss hoch gewesen sein für die 30 Minuten. Genau genommen riecht das nach Gebührenverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Baumeister 28.12.2014, 11:06
25.

Das war das Beste seit langem. Oli Dittrich ist eine Klasse für sich. Humorvoll und entlarvend hält er dem überalterten Genre Talkshow den Spiegel vor. Wenn fünf oder sechs Personen 45 Minuten lang so tun als würden sie diskutieren und zu neuen Erkenntnissen kommen wollen, dann kommt genau sowas raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Baumeister 28.12.2014, 11:07
26.

Das war das Beste seit langem. Oli Dittrich ist eine Klasse für sich. Humorvoll und entlarvend hält er dem überalterten Genre Talkshow den Spiegel vor. Wenn fünf oder sechs Personen 45 Minuten lang so tun als würden sie diskutieren und zu neuen Erkenntnissen kommen wollen, dann kommt genau sowas raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holla,diewaldfee 28.12.2014, 11:11
27.

Ich war begeistert. Am Besten hat mir der Naturfilmer gefallen. "Wie viele Exemplare gibt es denn?" "Drei...maximal vier." Genial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
squashplayer 28.12.2014, 11:15
28.

Ich bin enttäuscht. Ich bewundere Olli Dittrich sehr, aber diese Sendung war echt lahm. Nicht wirklich komisch. Es wirkte so, als hätte sich ein Oberstufenschüler die Gags ausgedacht, der auf Teufel komm raus lustig sein will und dann fällt ihm doch nur banales ein. Allein schon die Namen der Talkgäste wirken gewollt komisch, sind aber nicht wirklich lustig. Die einzelnen Charaktere sind nicht wirklich originell und schlecht herausgearbeitet. Die Dialoge bemüht komisch, aber zu flach. Schade, zumal das Format Talkshow für Dittrich eigentlich eine Steilvorlage sein müsste. Was war da los, hatte er vielleicht zu wenig Zeit zur Vorbereitung? Ich verstehe es nicht. Ich war schon misstrauisch,weil das überall so groß angekündigt wurde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 28.12.2014, 11:41
29.

Zitat von rabbit71
Loriots Komik ist deswegen vollkommen zeitlos, weil sie auch ohne die direkte Parodie des dargestellten Zeitstils ausgezeichnet funktioniert.
Wirklich?
Heute begegnet man den Manierismen des gehobenen Bürgertums, die Loriot damals so treffend karikiert hat, nur noch selten. Oder kennen Sie noch jemanden, der solche Sätze sagt wie "Renate, lassen Sie uns zur Sitzgruppe gehen."?
Und in gewisser Weise ist Loriot sogar dafür mitverantwortlich, dass die bürgerlichen Konventionen von damals ausgestorben sind: In dem Moment, in dem alle über die Herren Klöbner und Müller-Lüdenscheidt gelacht haben, wollte niemand mehr so sein wie dei beiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5