Forum: Kultur
Debatte über G20-Camper: Hamburg, kauf Isomatten! Jetzt!
REUTERS

In Hamburg tagen die G20 - und alle reden nur noch über die Gefährlichkeit des Protests. Stattdessen sollte sich die Stadt über die Camper freuen: Sie engagieren sich für die Gesellschaft.

Seite 1 von 15
purple 05.07.2017, 13:00
1. Danke

Der Mann spricht mir aus der Seele.

In Hamburg zeigt gerade ein antidemokratischer Polizeistaat seine häßliche Fratze.

Eigentlich sollten sich alle Deutsche, die die Demokratie und die Freiheit lieben zum Demonstrieren nach Hamburg aufmachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander_hausmann 05.07.2017, 13:03
2. Danke für den wundertbaren kommentar

Sie sprechen mir aus der Seele. Man kann auch deeskalierend arbeiten.
Reden ist besser als gewalt das lernt jeder 3 Jährige. Aber scheinbar haben das einige verantwortliche vergessen :C

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 05.07.2017, 13:05
3.

Freuen über die Randalierer die Barrikaden aufbauen und der Stadt ein Vermögen kosten - was bitte soll einen da erfreuen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 05.07.2017, 13:13
4. Ahnungslos!

Naiver kann man die Lage in Hamburg nicht einschätzen. Anstatt dazu aufzurufen sich an Recht und Gesetz zu halten, werden die, die sich nicht an den Protestaktionen beteiligen wollen, lächerlich gemacht.
Leider ist den Ausführungen nicht zu entnehmen, dass der Autor bereit ist die Verantwortung zu übernehmen, wenn Protestler sich eben nicht an Recht und Gesetz halten.
Warum beziehen die Protestierer nicht in den im Bereich Hamburg ausreichend vorhanden Hotels und Pensionen ihre Unterkunft.
Die Sicherheitsbehörden können belegen, dass aus den Zeltlagern bereits bei früheren Demonstrationen Gewalt ausgegangen ist.
Schade dass der Autor nicht die friedlichen Demonstraten auffordert sich den den Gewalttätern zu distanzieren und diese der Polizei zu übergeben.
Das Grundgesetz erlaubt nur friedliche Demonstrationen ohne Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 05.07.2017, 13:13
5. Ja

lieber Herr von Hartz,
das klingt weltoffen und aufgeklärt. Aber wenn Sie sich die Internetseiten von "noG20", von "linksunten" und anderen anschauen, und sich nur einfach mal auf die Sprache einlassen, dann hat das mit einem freundlich-kreativen Diskussionsinteresse nichts zu tun. Wer seine Demo mit "Welcome to hell" betitel, wundert sich ernsthaft darüber, dass die Polizei davon ausgeht, dass hier Randale gemacht werden soll, um des Krawalls willen? Zur Kreativität gehörte auch, dass die Autonomen sich ihren eigenen Wasserwerfer besorg haben- natürlich mit Kennzeichen AC-AB 1910 (All Cops are Bastards - 1910für St.Pauli 1910, wofür sie in Aachen extra einen Verein gegründet haben). Ist das Anschaffen eines Wasserwerfers für Sie noch kreativ und demokratisch?
Vielleicht sollten diejenigen, die ernsthaft eine demokratische und kreative Auseinandersetzung wollen, mal darüber nachdenken, wie sie sich von der Szene distanzieren, vor deren Karren sie gespannt werden.

Vielleicht haben Sie sich die Videoaufnahmen der Polizeiaktionen bisher angesehen, auch auf Entenwerder. Die Polizei wirkte gelassen, aber sntschlossen. Von "Provokationen" , "Aggressivität" usw. keine Spur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking 17 05.07.2017, 13:13
6. Friedlicher Protest ja

aber leider hat es sich gezeigt, daß zum G-2ß-Gipfel radikale Linksextremisten aus vielen Ländern zusammenkommen, um zu randalieren. Dabei haben Sie keinerlei Respekt vor dem Eigentum der Bewohner.
Zum Schutz der friedlichen Bevölkerung muß da hart durchgegriffen werden.
Ich hätte übrigens in Hamburg gegen Trump demonstriert,wenn man nicht wegen der linken Chaoten in Hamburg um Leib und Leben fürchten müßte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Cady 05.07.2017, 13:15
7. Sehr guter Artikel

Danke für diesen intelligenten und voll ins Schwarze treffenden Artikel. SPON macht bei dieser Panikmache mit Bildern von brennenden Autos auf der Titelseite ja eifrig mit. Umso schöner, dass Sie diesen Beitrag abgedruckt haben. Sie sollten ihn sich auch mal zu Herzen nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fusselsieb 05.07.2017, 13:16
8. Versammlungsort ist einfach nur Provokation

Sollen die doch auf einer Insel tagen.

Dazu die paar Demonstranten dort auf die grüne Wiese lassen, mit Bewirtung und Zeltplätze und fertig.

Kostet bestimmt weniger. Die Mehrheit der Menschen hier ist durch die Globalisierung eh zu satt zum demonstrieren. Die sozialisieren die Kosten ein paar armer Vorzeige-Benachteiligter lieber auf alle und wir sind damit zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 05.07.2017, 13:18
9. sie verwechseln leider etwas

Zitat von purple
Der Mann spricht mir aus der Seele. In Hamburg zeigt gerade ein antidemokratischer Polizeistaat seine häßliche Fratze. Eigentlich sollten sich alle Deutsche, die die Demokratie und die Freiheit lieben zum Demonstrieren nach Hamburg aufmachen!
der demokratische rechtstaat zeigt sich jetzt in Hamburg. in einem polizeistaat gibt es keine Verwaltungsgerichte wie in Hamburg, wo die verwaltungsakte auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden. nur
friedliebende protestler verdienen lob. die bösen werden nicht die welt verändern und weil es böse gibt, müssen die lieben darunter leiden. das Grundrecht unter freiem himmel unterliegt den gesetzlichen schranken unter beachtung der wesengehaltsgarantie
nach art. 20 GG. die Bezeichnung antidemokratischer polizeistaat ist dümmlich und realitätsfern.die Polizei ist in Deutschland streng rechtstaatlich orientiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15