Forum: Kultur
Debatte über Karikaturen: "Der Satiriker darf erst mal alles"
Hauck & Bauer

Manche Zeitungen bringen überhaupt keine politischen Karikaturen mehr, Zeichner müssen jederzeit mit einem Shitstorm rechnen: Sind wir zu dünnhäutig für Witze geworden? Fragen an den Humoristen Dominik Bauer.

Seite 5 von 5
qoderrat 08.07.2019, 11:59
40.

Zitat von andiwe
Die Grenze für alles (auch Kunst!) steht im Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das gilt auch für Satiriker. Einfache Daumenregel: Womit beginnt ein schlechter Witz? Mit einem Blick über die Schulter. Wenn man einen Witz nicht erzählen würde, weil der Betroffene im Raum ist, ist er mindestens schlecht, wenn nicht diffamierend.
Mit dieser Definition wäre Satire abgeschafft. Denn die Überzeichnung eines Verhaltens oder einer Haltung wird immer den Betroffenen in der Würde verletzen, da ja eine Schwäche oder ein Fehler angeprangert werden soll.

Ich finde es ausgesprochen spannend, dass sich manche Gruppen in der Hinsicht für sakrosankt halten, obwohl sie selbst regelmässig entsprechende Provokationen gegen andere Gruppen austeilen.

Ich bin der Meinung, alle Gruppierungen jedwelcher Art müssen das auch aushalten können, wenn sie sich stereotyp verhalten, dass auch auf dieses Verhalten hingewiesen werden darf.

Ich finde es vollkommen in Ordung, wenn der Papst im Titanic auf dem Cover besudelt dargestellt werden kann, da er sich in manchen seiner Handlungen keineswegs so blütenrein verhält, wie sein eigener Anspruch ist. Ich sehe auch kein Problem darin, einem Geschichtslehrer Höcke mit einer künstlerischen Installation auf die Inhalte seines Studiums hinzuweisen. Und ich sehe genausowenig einen Grund wenn z.B. eine Karikatur auf die Absurdität und Menschenunwürdigkeit einer Scharia hinweist. Natürlich fühlen sich da Katholiken, Rechte und einige Muslime von solchen Darstellungen verunglimpft und in ihrer Würde verletzt, aber finde trotzdem dass man auf Missstände auch mit künstlerischen Mitteln hinweisen darf. Und zwar auf alle, nicht nur die die einem gerade in das eigene Bild passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yoroshii 08.07.2019, 13:03
41. Zweimal ins Schwarze getroffen!

Zitat von jemde
Ich finde es sehr problematisch, wenn bestimmte Dinge nicht auf's Korn genommen werden dürften, nur weil man damit der "falschen" Seite recht geben würde. In dieser Geisteshaltung kommt eine für mich unglaubliche Bevormundung der Rezipienten zum Ausdruck, die zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt: bloß nicht einem Argument der AFD zustimmen. In unserem Leitbild einer pluralistischen Gesellschaft soll jeder seine Meinung frei äußern dürfen. Jede Äußerung wird ernst genommen und der mündige Bürger bildet sich aus dem Konzert der Meinungen dann seine eigene. Zum 100-sten Mal muss darauf hingewiesen werden, dass Religion nichts mit Rasse zu tun hat. Im übrigen habe wir uns nach den Verwirrungen des 3. Reichs doch eigentlich darauf verständigt, dass der Rasse-Begriff nicht sinnvoll auf die unterschiedlichen Menschen angewendet werden kann. Ich weiß nicht, warum jetzt alle wieder mit diesem unseligen Begriff hantieren.
Insbesondere die Anmerkung, dass man nicht etwas mit Satire bedenken dürfe, was die Zustimmung der AfD finden könnte, ist notwendig! Es ist die entsetzliche Geisteshaltung, die den widerlichen Spruch des Gauland wahr werden lässt: "Wir werden sie jagen!" So bereitet man jenen Tumben den Boden.
Ärgerlich ist das völlig unwissenschaftliche Herumgefuchtele mit dem Begriff Rassismus. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shalom-71 08.07.2019, 21:44
42. Danke!

Zitat von andiwe
Die Grenze für alles (auch Kunst!) steht im Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das gilt auch für Satiriker. Einfache Daumenregel: Womit beginnt ein schlechter Witz? Mit einem Blick über die Schulter. Wenn man einen Witz nicht erzählen würde, weil der Betroffene im Raum ist, ist er mindestens schlecht, wenn nicht diffamierend. Für Satire oder Cartoon gilt das Gleiche. Leider glauben immer mehr Menschen an beiden Seiten des Spektrums, dass politische Gegner keine Rechte hätten, nicht einmal das auf Menschenwürde. Oder Gesundheit. Oder Eigentum.
Danke für die hilfreiche Klarstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5