Forum: Kultur
Debatte über Oscar-Boykott: Zu weiß, zu langsam
Magnolia Pictures

Nur Weiße unter den nominierten Schauspielern? Für die Oscars ist das der Normalfall - aber nicht mehr für die Zuschauer, die vom Fernsehen mittlerweile Vielfalt gewöhnt sind. Der Oscar-Boykott schwarzer Kreativer dürfte deshalb nur der Anfang sein.

Seite 1 von 7
arrache-coeur 19.01.2016, 17:32
1.

Tangerine: "Die temporeiche Komödie über zwei schwarze Transgender-Prostituierte wurde ausschließlich auf iPhones gedreht und von der Branche als eine der größten Innovationen des Filmjahres 2015 gefeiert." - Innovativ heißt nicht automatisch gut. "schwarze Transgender-Prostituierte" sprach möglicherweise nur eine Minderheit einer Minderheit an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 19.01.2016, 17:32
2.

Tangerine: "Die temporeiche Komödie über zwei schwarze Transgender-Prostituierte wurde ausschließlich auf iPhones gedreht und von der Branche als eine der größten Innovationen des Filmjahres 2015 gefeiert." - Innovativ heißt nicht automatisch gut. "schwarze Transgender-Prostituierte" sprach möglicherweise nur eine Minderheit einer Minderheit an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hovoba 19.01.2016, 17:36
3. ...nicht ganz!

Es gab da noch Forest Whitaker 2007 als bester Hauptdarsteller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_sieler 19.01.2016, 17:37
4. Diversität

Das Problem ist doch vielmehr, dass Filme mehr und mehr auf die Märkte in Europa und nochmehr Asien zugeschnitten sein müssen um Geld zu verdienen, wo nicht-weisse Schauspieler einfach weniger Zugkraft haben (mit einigen prominenten Ausnahmen wie Will Smith).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seb2016 19.01.2016, 17:44
5. Fr. Pilarczyk,

vielleicht mal besser informieren. Denzel Washingtons Gewinn war für das Jahr 2001. Und was ist mit Jamie Foxx (2004) und Forest Whitaker (2006)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 19.01.2016, 17:44
6.

Wie hieß der Film mit Tom Hanks, der als Containerscgiff-Kapitän von somalischen Piraten entführt wird? Ich habe zwar nur die deutsch synchronisierte Version gesehen, doch überzeugte mich der Anführer der Piraten völlig. Zumindest eine Nominierung hätte der Kerl verdient gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnoeps 19.01.2016, 17:51
7. Leonardo di Caprio

ist einer der wenigen, der sich wirklich beschweren kann und diskriminiert wird, weil er zu mainstream ist. Für den wird sich aber bestimmt kein "Schwarzer" einsetzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 19.01.2016, 17:56
8. Oscars = Kinofilme

Iphones sind keine "technische Innovation" sondern die Abwesenheit von Filmtechnik. Gestreamte Wackelbilder machen auch mit Gender-Botschaft keine Kandidaten auf einen Kinofilmpreis. Und neue Vertriebswege für TV-Produktionen sollten für die Oscars ebensowenig von belang sein (dafür gibts ja auch schon die Globes und Emmys).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr3ih3it 19.01.2016, 18:04
9.

Ich finde es falsch dem Gremium etwas zu unterstellen, das in Richtung Apartheid geht. Vielleicht waren die Leistungen der Weißen Schauspieler einfach überwiegend besser oder die Filme konnten in ihrer Kategorie nicht überzeugen. Vielleicht werden viele Farbige von der academy in anderen Rubriken berücksichtigt. Es ist immer schlecht wenn aufgrund solcher Geschichten, andere bessere Leistungen wegen einer Quote oder etwas vergleichbaren leiden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7