Forum: Kultur
Debatte um Kühnerts Vorschläge: Das Tabu, das er bricht
Markus Schreiber/ AP

Warum sich so viele über den Juso-Vorsitzenden aufregen? Weil es als Frevel gilt, politische Fantasie dort walten zu lassen, wo es um Besitz und Geld geht. Dabei ist es höchste Zeit genau dafür.

Seite 16 von 56
Lupenreiner.Demokrat 04.05.2019, 14:54
150. Ideologischer "Essay"

Nur weil man eine Haltung nicht versteht, ist der andere nicht direkt Ideologe. Ich bin kein älterer deutscher Diplomat, aber ich esse meinen Teller gewöhnlich auch leer, selbst wenn es nicht so gut schmeckt. Einfach um die aufwendig hergestellten Speisen nicht zu verschwenden. Und dann in diesem Zusammenhang von der traumatisierten deutschen Gesellschaft zu sprechen...Manchmal ist Traumatisierung auch vorteilhaft, nämlich um zu verhindern, dass man mit einert gescheiterten Idee (Sozialismus/Marxismus) wieder und wieder gegen die Wand rennt. Da fällt mir nur folgendes Zitat ein: "Das Problem des Sozialismus ist, dass irgendwann das Geld der Anderen ausgeht"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlowitsch 04.05.2019, 14:54
151. Doch

Zitat von holger.becker
Als im vereinten Deutschland die Kitas eingeführt wurden hörte man Land auf Land ab das Gejammer, dass wir nicht wieder Mechanismen der DDR aus der Mottenkiste holen müssen. Heute kann sich keiner die Kitas mehr wegdenken.
Die Kitas haben zu enormen Kosten und gestiegener Grundsteuer geführt. Die dadurch erzielbaren Einkommen werden sozusagen sozialisiert und helfen übrigens einigen Familien, andere bei der Miete zu überbieten. Von möglichen Spätfolgen früher Ganztagsfremdbetreuung gar nicht zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molokai 04.05.2019, 14:55
152. Gewäsch

Schöens Geschreibsel mit den üblichen hehren Worthülsen, die man x-mal gelesen hat. Wirklichkeit? Fehlanzeige.
Medizin: gehen sie doch mal in einen Operationssaal. Da wird Ihnen schlecht von dem, was Leute sich selbst antun, und die Ärzte dann teilweise in Nachtschicht beseitigen müssen (Marmeladenglas oder dicke sukini aus dem Arsch holen: 4 Stunden Blinddarmoperation von Mitternach bis 4h früh, weil ein Heilkindiger den Patienten fast "verrecken" läßt. Das sollen die Ärzte alles aus lauterer Humanität, am besten kostenlos, heilen, und die Krankenkasse bezahlt.
Oder: akademische Selbstbeschäftigung des Drittmittelerwerbs. Bitteschön, was meinen Sie? Soll an den Unis nicht mehr geforscht werden, oder soll das Geld per Gießkassen verteilt werden?
Von nix ka Ahnung net! aber schön geschrieben, Predigtersatz am Samstag, können sie auch in der Kirche morgen vortragen.
Kreativität des Herrn Kühnert? Wo bitte? alles olle Kamellen. Der Assay zeigt nur, daß der Author selbst unter Kreativitätsmangel leidet. Da müßte man sich schon mal richtig mit der Situation auseinander setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 04.05.2019, 14:56
153.

Zitat von Karlowitsch
"Die Menschenwürde ist nicht in Geld bewertbar". Und deshalb rufen immer alle nach mehr Geld, oder wie? Nach mehr vom materiellen Kuchen. Arbeit ist doch Ausbeutung, außer es ist der Vater innerhalb der Familie, dann wiederum darf sich der beruflich ganz toll verwirklichen und nur die Frau leidet, weil sie nicht arbeiten darf - für Geld. Allen Kapitalismuskritikern geht es einzig um mehr Geld und Wohlstand für sich selber, mit Menschenwürde begründen sie den Anspruch auf Sozialleistungen. Die eigene Gier ist es, die sie antreibt, den anderen Gier vorzuwerfen.
Sie sind der lebende Beweis für Mitmenschen, denen es an einer ethischen Ausbildung fehlt und die daher in primitiven Parametern denken. Nein, den Kapitalismuskritikern geht es nicht "um mehr Geld und Wohlstand für sich selber", es geht ihnen um die Aufrechterhaltung des sozialen Friedens. Es geht um Selbstbestimmtheit und Chancengleichheit als Konsequenz der europäischen Aufklärung (wenn Ihnen das was sagen sollte). Unser Vokabular beinhaltet auch Begriffe wie "Solidarität" oder "Mitgefühl". Wenn Sie diese Begriffe nicht kennen, hilft Ihnen das Internet weiter.
Vielleicht kaufen Sie sich auch einfach eine Bibel. Die Bibel beschreibt ein christliches Wertesystem, das Bereicherung von Einzelpersonen auf Kosten anderer Menschen ausschließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woschn 04.05.2019, 15:00
154. Was ist mit Europa?

Die letzten Jahrzehnten galt es als Programm möglichst viele Staatsunternehmen wie Post, Telekom, Versorger, Bahn, usw zu privatisieren, damit der Staat sich nur noch um die wesentliche Dinge kümmert.
Und für die neuen EU-Mitglieder wurde es eine der Bedingungen, dass sie vor dem EU-Eintritt möglichst viel privatisiert wird.
Soll das alles jetzt nur noch ein Witz sein?
Es sind historische Entscheidungen, die man nicht nach belieben rückgängig machen kann.
Seriöse und zuverlässige Politik ist was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olafs. 04.05.2019, 15:01
155. Blödsinn, wir reden ständig über Geld und Besitz

Kapitalismus ist kein politisches System, sondern nur ein wirtschaftliches Werkzeug, unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Unser System ist die parlamentarische Demokratie. Außerdem leben wir gar nicht mehr im Kapitalismus, weil nicht mehr das Kapital die führende Rolle spielt, sondern Ideen. Wer es nicht glaubt: Der Schlüssel, im 19. Jahrhundert ein Stahlwerk zu gründen, war das hierfür notwendige Kapital, die Idee war allseits bekannt und simpel. Die Unternehmensgründungen von heute ist von Ideen getrieben: Amazon, Apple, Microsoft, Wirecard, SAP, Google... . Zugang zu Geld ist bei einer guten Idee leicht. Das ist die neue Welt und Kühnert kommt mit Theorien aus dem 19., bestenfalls 20. Jahrhundert. So spielt Europa bald keine Rolle mehr und andere sagen uns, wo es lang geht? Glauben Sie nicht? Hat China 1800 auch nicht geglaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theroofisonfire 04.05.2019, 15:06
156.

Besonders, dass sich die Betriebsräte darüber aufregen, wenn einer mal die Idee der Kollektivierung einbringt, ist völlig unverständlich, und zeigt wie die ganze Gesellschaft völlig von der kapitalistischen Ideologie durchdrungen ist. Mannomannomann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars-s. 04.05.2019, 15:07
157. Guter Text, danke.

Ich bin wirklich sehr, sehr froh über den Sturm, den die halbgaren Aussagen von Kühnert entfacht haben. Es kommt mir vor als hätte die Journallie nur auf so einen Stein des Anstoßes gewartet. Hoffentlich versandet die Diskussion jetzt nicht wieder unter tagespolitischem Kleinklein oder irgendeinem, vollkommen uninteressanten Skandälchen. Es gibt Wichtiges zu besprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismode 04.05.2019, 15:08
158. ebend

Das Christentum ist gescheitert, weil der Mensch nicht lieben kann, und der Marxismus ist gescheitert, weil der Mensch nicht teilen kann.
Die "Arbeiter-Partei SPD" wird vom JUSO-Vorsitzenden Kevin Kühnert (immerhin Studienabbrecher) in die Asche der Bedeutungslosigkeit getrieben. Scholz und Nahles schauen teilnahmslos zu, Ralf Stegner unterstützt die kruden Verstaatlichungs-Thesen des JUSO-Vorsitzenden. Und die Wähler? Sorgen für einstellige Ergebnisse der SPD......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radiochemist 04.05.2019, 15:09
159. Fortschritt

Ein gesellschaftlicher Fortschritt kommt niemals dadurch zustande, dass direkt Kompromisse vorgeschlagen werden, sondern dadurch, dass (gegensätzliche) Thesen in Konkurrenz zueinander stehen, und auf dieser Basis Kompromisse gefunden bzw. erarbeitet werden.
Ich hoffe sehr, dass die im Großen und Ganzen (nicht in allen Details) richtigen Feststellungen zu einer Bewegung führen, die die Macht des Marktes eingrenzen kann. Letztes Jahr brachte RD Precht übrigens ein sehr lesenswertes Buch zum Thema heraus: Jäger, Sammler, Kritiker, indem er genau das fordert, nämlich Ideenentwicklung und kontroverse Debatten über Gesellschaftsmodelle. Danke, Herr Kühnert, dass Sie diese Forderung aufgriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 56