Forum: Kultur
Debatte um Kühnerts Vorschläge: Das Tabu, das er bricht
Markus Schreiber/ AP

Warum sich so viele über den Juso-Vorsitzenden aufregen? Weil es als Frevel gilt, politische Fantasie dort walten zu lassen, wo es um Besitz und Geld geht. Dabei ist es höchste Zeit genau dafür.

Seite 2 von 56
tulius-rex 04.05.2019, 12:57
10. Danke Kevin

Endlich kommt eine Diskussion in Gang, die mit Sozialismus oder Kommunismus nichts zu tun hat sondern mit der ungeheuerlichen Tatsache, Gewinne werden privatisiert und Verluste und Schäden zahlt die Gemeinschaft. Wenn ein Mensch über 35 Milliarden und der damit einhergehenden Macht verfügt ist das unanständig und unmoralisch. Deshalb spinnt der BMW-Betriebsrat auch (wahrscheinlich alles CSUler)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marclarsen 04.05.2019, 12:59
11.

Zitat von swarf
Ich glaube nicht, dass es ein Ziel ist, alle zu enteignen. Aber mal über Alternativen zum Turbo-Kapitalismus zu reden, wird langsam Zeit. Auch dafür, langsam die Weichen zu stellen, dass mehr Menschen an einer Umverteilung teilnehmen können. Die Schere zwischen reich und arm wird größer. Darüber wird ab und an gesprochen, aber nichts getan. Das wird sich rächen. 24 Stunden Geschäfte geöffnet haben, am besten 6 Tage die Woche arbeiten, am liebsten den Sonntag noch dazu, über die Sinnhaftigkeit von Feiertagen wird geredet, ... Hat man sich mal angesehen, für welche Menschen dies gelten wird? Es war bisher immer so, dass einige Wenige auf Kosten Vieler bereichert haben. Das wird nicht ewig gut gehen. Und amerikanische Verhältnisse finde ich alles andere als gut. Es wird Zeit, dass man sich ernsthaft über die Aussage Hr. Kühnerts Gedanken macht.
hmmm.....wenn ich auch erst etwas perplex war was der Jungspund da zum Besten gegeben hat.....so bin ich nun eher Ihrer Meinung. Ein wenig Umdenken kann nicht schaden. Zumindest in Grundzügen, dass es auch mal vorbei ist mit z.B. dass ein Herr Winterkorn dermaßen die Kohlen in den Allerwertesten geschoben bekommt oder aber, dass mit Besitz von Immobilien Unmengen Geld verdient werden. Spreche hier eher von den Wohungsgesellschaften...wobei das unsere "ehrenwerten Politiker mit Wirbelsäule aber ohne Rückgrat" zu verantworten haben. Wenn ein Privater in Gottes Namen es schafft, mehrere Wohnung sich über die Zeit anzuschaffen....so Gott Lob, gerne.
Aber dieser Zuzug von ausländischen Investoren in unseren Immo-Markt....und ich weiss es von 2-3 Bekannten aus der Branche.....wir verkaufen unser Tafelsilber und in 10-25 Jahren werden wir uns ALLE umschauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-20 04.05.2019, 13:00
12. Gehaltsobergrenzen

Halte ich für Sinnvoller. Gerade im Management fließt viel zu viel Geld. Besser Verdienen ist ja ok aber die Relation stimmt einfach nicht. Leider sind viele wichtige Berufe in Branchen wo nicht viel Geld fließt. Deshalb sind sie nicht weniger wichtig für das ganze. Es gibt Spitzenverdiener und ich meine richtige spitzenverdiener wo es genug Potential geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebr.Engels 04.05.2019, 13:01
13. Gut so

Das Thema für die Europawahl ist jedenfalls durch Kühnert hiermit gesetzt worden, -nämlich ein wichtiges, es geht um soziale Gerechtigkeit- und zwar anders als es sich die Konservativen -in der SPD, CDU und FDP vermutlich gewünscht hatten. Bei denen hätte es am liebsten nur weitere sinnlose Gesprächsunden um "für Europa" oder "gegen Europa" gegeben, und danach hätte man sich wieder beruhigt schlafen gelegt, mit der Gewissheit zu den Guten zu gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 04.05.2019, 13:01
14. Hat er eigentlich einmal überschlagen,

wieviele Menschen, direkt und indirekt, ihre Brötchen bei Konzernen wie BMW, usw. ihre Brötchen verdienen?

Wenn diese Überlegungen einmal ernsthaft angedacht werden, kann man erleben, wie ähnlich strukturierte Unternehmen schnellstens das Weite suchen und in Länder abwandern, in denen derartige Überlegungen nicht existieren.

Hoffentlich hat der Staat dann noch irgendwelche Erträge, aus denen er das ALG für diesen Personenkreis finanzieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 04.05.2019, 13:01
15. Dr. Motte erfand die Loveparade

... und brachte damit die Verhältnisse zum Tanzen. Die Gemeinde verließ die abgeschotteten Clubs und zeigte sich erstmals vor den staunenden Augen der Öffentlichkeit, die es nicht fassen konnte, was sich da für ein Movement ohne jeglichen 'ping' auf ihrem Radar entwickelt hatte.

Heute ist kein Szenesch***, kein "Hit", keine Werbung ohne das denkbar, was damals undenkbar war.

Sie finden das Beispiel unpassend? Gegenfrage: Was ist am Streben nach Glücklichsein unpassend? Und was ist - im Gegenteil - richtig an einem Konzept, das im konsequenten Endeffekt nur wenigen dies' Glück beschert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwigsburger 04.05.2019, 13:01
16. Obs dem Gast schmeckt, entscheidet weder der Koch, noch ...

...... der Gastrokritiker. Sondern der Gast selbst.
Die nächsten Wahlen stehen vor der Tür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan taschkent 04.05.2019, 13:02
17. Wachstum 2.0

Das Wichtigste in dieser Zeit ist aus meiner Sicht eine neue Vision für Wachstum. Hier kommt die Welt mit dem alten/jetzigen Modell, dass sich Geld seinen Weg immer dorthin bahnt, wo das größtmögliche Wachstum bzw. die Vermehrung desselbigen prognostiziert wird, an seine Grenzen - Stichwort Klima. Eine Debatte darüber ist dringend nötig, vor allem auf globalem Level. Europa kann und vielleicht muss hier Pionier sein. Und ja, die jetzige Politik ist vor allem auf Besitzstandswahrung fokusiert und nur äußerst bedingt visionär. Das kann am Personal liegen. Es kann auch daran liegen, dass die Grünen die Frage bereits sehr gut besetzen. Was Herr Kühnert will, ist eine reine Umverteilungsdebatte. Die kann man gern führen, allerdings ist sie aus meiner Sicht in der heutigen Zeit mit ihren heutigen Problemen als nachrangig zu betrachten. Ob sie der SPD Wählerstimmen bringt? Man wird sehen, ob das Kalkül aufgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbild 04.05.2019, 13:04
18. Warum

wird immer noch über diesen Unsinn berichtet? Denken wir doch einmal die Thesen zu Ende, dann bleibt an Wohlstand nichts mehr übrig. Warum soll man sich noch Mühe geben und wirtschaftliche Leistung erbringen wenn doch alles gleich verteilt wird usw. Ein ewig Gestriger. Man sollt endlich mit dem Unsinn aufhöhren! Der einzigste Grund warum Kühnert diese Thesen aufstellt ist um Medienaufmerksamkeit zu erreichen. Dies ist ihm gut gelungen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 04.05.2019, 13:05
19.

Nochmals eine unendlich lange und verworrene Kolumne, um den "Hoffnungsträger" Kühnert zu rechtfertigen. Wer die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes kippen will, fordert Grundgesetzwidriges. Ohne das ergeben die Äußerungen von Herrn Kühnert aber keinen Sinn. Also handelt es sich entweder um verfassungsfeindliche oder sinnlose Äußerungen. Ich tippe auf eine Kombination von beiden. Mit Fantasie hat das alles nichts zu tun; eher schon mit uralten Alpträumen aus dem Zeitalter des Totalitarismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 56