Forum: Kultur
Debatte um Kühnerts Vorschläge: Das Tabu, das er bricht
Markus Schreiber/ AP

Warum sich so viele über den Juso-Vorsitzenden aufregen? Weil es als Frevel gilt, politische Fantasie dort walten zu lassen, wo es um Besitz und Geld geht. Dabei ist es höchste Zeit genau dafür.

Seite 27 von 56
silkita 04.05.2019, 17:06
260. ...weil wir Menschen sind

"Wir wollen und müssen, weil wir Menschen sind, andere Menschen schützen, pflegen, erziehen und versorgen..." dieser Satz gefällt mir im vorliegenden Essay am besten. Motive wie Macht, Gier, Besitz, Geld u.a. wiegen .. so lange es Menschen gibt .. bedauerlicherweise stets mehr als humanistische Beweggründe und Anschauungen ... und vermutlich wird sich dies auch niemals ändern. Doch es ist so enorm wichtig, dass an Humanität in Reinform und an ein Menschen bejahendes Miteinander immer wieder appelliert wird. Und wenn die Kevin Kühnerts dieser Welt mit ihren Visionen dafür sorgen, dass unter all den hysterisch-entsetzten Gegenreaktionen auch ein paar kluge Aussagen wie in diesem Essay von Nils Minkmar hervorgebracht werden, die auf das zeigen, was für uns alle das wesentlichste sein sollte: die Menschenwürde und die Gleichwertigkeit aller Menschen - dann bitte noch mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 04.05.2019, 17:07
261. SPON - was ist mit dir?

Ein guter, fundierter Artikel jagt den anderen - DANKE hierfür. Käme das auch bei den Öffentlich- Rechtlichen an, zahlte ich wieder gerne GEZ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 04.05.2019, 17:07
262. Toller Kommentar, teilw. klasse Statements

Ich unterschreibe ganz viel und stelle vieles, z. B. im Hochschulwesen, in Frage. Dennoch ist es keine Kunst sich darüber zu echauvieren, was alles schief läuft ohne dabei Alternativen aufzuzeigen. Und genau hier liegt das Problem: Natürlich kann Herr Kühnert darüber philosophieren, wie Unternehmen zu 'verstaatlichen' sind, natürlich können wir über Kommerzialisierung im Gesundheitssystem oder Drittmittelakquise an Hochschulen diskutieren; aber hat jemand Lösungen parat, die jenseits der Utopie liegen?
Offensichtlich nicht, das zeigt die Debatte, weil sich alle beteiligten Seiten gegenseitig Unfug der Argumentation vorwerfen. So geht das nicht! Entweder kommt Substanz an die Diskussion oder es bleibt 'Spinnerei'.
Ich jedenfalls, werde jetzt weiter an meinem aktuellen Drittmittelantrag zu KI weiterschreiben, weil ich ganz pragmatisch meine Forschung finanzieren muss, damit ich Studierenden (der Allgemeinheit) etwas von meinen Erkenntnissen mitteilen kann.
Eigentlich könnte das auch über Steuergelder gehen, weil es der Allgemeinheit dient, aber das ist im System schon lange nicht mehr vorgesehen......
Deshalb schreiben die Arbeitsgruppenmitarbeitenden und ich Anträge, Anträge, Anträge, ........ und das wird sich auch nicht ändern, außer vielleicht in einem Utopia von Thomas Morus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 04.05.2019, 17:07
263. Glauben Sie mir.

Zitat von Emderfriese
Wer würde Ihr Aktienpaket kaufen, wenn eine Enteignung ins Haus stünde? Aktien sind auch nur Papier (oder ein 0I-Wert in einem PC)...
Die Heuschrecken sind mit dem Versilbern des Unternehmens viel schneller als in Deutschland eine Enteignung durch die Instanzen läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karlowitsch 04.05.2019, 17:07
264. Umsonst?

Zitat von hippie.jonny
...dann soll er auch Verantwortung übernehmen und den Menschen ein würdevolles Dasein ermöglichen. Lassen wir die Kapitalisten das bezahlen, was sie umsonst bekommen im Staat: Rechtssicherheit, Luft und Wasser, die sie verschmutzen und verbrauchen. Befreien wir die Menschen von den Steuerlasten, wir bezahlen doch jetzt Steuern, nur um zu leben.
Was der Kapitalist umsonst (Steuern zahlt der ja nie) bekommt, bekommt jeder umsonst. Für Arme werden sogar Gebühren erlassen, bekommen Rechtsbeistand kostenlos, Transferleistungen.
Die Waren des Kapitalisten benötigt wer? Die Steuern als Kosten werden zwangsläufig auf wen umgelegt? Schöne rosa Welt, hier die Kapitalisten, die alles nutzen, was der Bürger natürlich nicht nutzt, finanziert natürlich nur vom Bürger, der nur von Luft und Liebe und Steuerbefreiung lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 04.05.2019, 17:09
265. Namenlose

Zitat von ambulans
da muss ich sie leider enttäuschen: die ersten 19 artikel unseres GG haben und behalten bestand (schlecht: für alle zocker, spekulanten, glücksritter, usw. - gut: z.b. für alle, die die "wahren" kunden eines rechtstaates sind, nämlich die wirtschaftlich/sozial eher schwächeren). seien wir daher froh, dass wir heute immerhin einen entwickelten rechtsstaat haben - irgendwelche monarchen, diktatoren oder ähnliches gesocks hat hier (zum glück) nichts mehr zu suchen ... habe die ehre, dr. ambulans (alle kassen)
"Ähnliches Gesocks"... die Vertreter des Reichtums vielleicht? Ich darf jetzt keine Namen nennen, da ich diese Leute dann als "Gesocks" bezeichnen würde. Aber es gibt sie in Industrie, Banken und Militär... und in allen drei zusammen und kombiniert. Dieses Gesocks gibt es sehr wohl und sie unterminieren den Rechtsstaat, wo es nur geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffenmichael 04.05.2019, 17:10
266. Anregung endlich etwas zu ändern

Hallo
Diese Rede soll meiner Meinung nach nicht zur Wiedereinführung des Sozialismus führen sondern Widersprüche aufzeigen. Wir sollten bei uns eine soziale Marktwirtschaft haben und nicht eine Marktwirtschaft wo Großaktionäre dem Staat das Handeln aufzwingen. CDU, CSU haben christlich in ihrem Namen und die SPD sozialdemokratisch. Was ist denn im Handeln dieser Parteien noch christlich oder sozialdemokratisch? Ich würde es größenwahnsinnig und lobbyistenhörig nennen. Was tun diese Parteien denn noch für das Volk. Gebt euch doch gleich die Namen von denen deren Interessen Ihr vertretet. Das ist nämlich genau das Hauptübel warum in Deutschland Arme immer ärmer und Reiche immer reicher werden. Darum die Unzufriedenheit in der Bevölkerung und der Zulauf zur AfD, die es übrigens auch nicht besser machen will. Das Volk wird von unseren großen Parteien nicht mehr vertreten.
Die großen Firmen sind ja so sozial. Aber nur wenn es um die eigenen festangestellten Mitarbeiter geht. Bei Fremdfirmen hört das soziale ganz schnell auf. Das merkt man schon beim Essen. Fremdfirmen zahlen nämlich einen Aufschlag. Von den Gewerkschaften werden nur firmenangehörige Mitglieder vertreten u.s.w.. Wir haben eine Zweiklassengesellschaft in den Betrieben.
Wohnraum, Strom, Wasser, Essen und mittlerweile auch das Internet gehören zu den Grundbedürfnissen eines Menschen und sollten staatlich garantiert werden, ohne wenn und aber.
Wer der Meinung ist er könne sich auf Kosten der Allgemeinheit bereichern, dem gehören Grenzen gesetzt und zwar deutlich.
Hallo liebe Parteien vertretet endlich wieder das Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 04.05.2019, 17:10
267. Sehr richtig

Zitat von haarer.15
Unfug ! Als ob AGs etwas mit Vergesellschaftung gemein hätte. Sie haben was Entscheidendes nicht begriffen. Denn das gilt auch nur wieder für Wenige.
Sie sollten verstehend lesen lernen. Mein Beitrag war eine Antwort auf einen anderen Beitrag, in welchem gerade behauptet wurde, dass durch AGs in anderen Ländern die Kühnertschen Vorschläge bereits sehr gut funktionieren. Im übrigen auch für Sie: Jeder kann Anteile an Unternehmen erwerben und damit Aktionär und Teilhaber werden, muss aber natürlich mit dem Dilemma des möglichen Totalverlustes leben. Und werfen Sie mir bitte nicht Unfug vor, wenn Sie nicht einmal kleinste Dinge kapieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 04.05.2019, 17:10
268.

Zitat von gammoncrack
wieviele Menschen, direkt und indirekt, ihre Brötchen bei Konzernen wie BMW, usw. ihre Brötchen verdienen? Wenn diese Überlegungen einmal ernsthaft angedacht werden, kann man erleben, wie ähnlich strukturierte Unternehmen schnellstens das Weite suchen und in Länder abwandern, in denen derartige Überlegungen nicht existieren. Hoffentlich hat der Staat dann noch irgendwelche Erträge, aus denen er das ALG für diesen Personenkreis finanzieren kann.
Mit anderen Worten - Sie würden gewisse Diskussionen nicht führen - aus Angst vor dem Ärger der Reichen. Was ist dann eine Demokratie? Wird sie nicht zur Oligarchie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 04.05.2019, 17:16
269. Kritik von einem, der in seinem Leben nichts zu Stande gebracht hat

Herrn Kühnert wird nicht verboten, eine genossenschaftlich organisierte Automarke ins Leben zu rufen. ich wünsche viel Erfolg! Man muss mal seinen beruflichen Werdegang zu Gemüte führen. Außer für 3 1/2 Jahre in einem Call-Center war er nie in der freien Wirtschaft tätig, kann mit seinen fast 30 Jahren weder einen Berufs- noch einen Studienabschluss nachweisen. Und dieser Knirps will uns erzählen, wie Wirtschaft zu funktionieren hat. Klar, dass der an die Kohle anderer Leute will, selbst hat er ja nichts zu Stande gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 56