Forum: Kultur
Debatte um Kühnerts Vorschläge: Das Tabu, das er bricht
Markus Schreiber/ AP

Warum sich so viele über den Juso-Vorsitzenden aufregen? Weil es als Frevel gilt, politische Fantasie dort walten zu lassen, wo es um Besitz und Geld geht. Dabei ist es höchste Zeit genau dafür.

Seite 49 von 57
rainer-rau 06.05.2019, 11:41
480. Wenn die "Richtigen"

einmal Steuern in der "richtigen" Höhe zahlen würden und die Regierungen diese dann "richtig" verwenden würden - DAS sind Zukunftsphantasien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 06.05.2019, 11:45
481. mir wäre es

recht, unabhängig von Kuehnerts Aussage, wenn in diesem Land nicht jede Woche ein neues Fass aufgemacht würde. Nur mal so was alles offen ist:
Energiewende, Fahrverbote, Impfung, Mieten, Renten, Armut, Kapitalismus, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser_01 06.05.2019, 12:21
482.

Das Tabu, das hier gebrochen wird, ist Art. 79 Abs. 3 GG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 06.05.2019, 14:33
483. Wer wagt, gewinnt

Kühnert erlaubt sich publik einen Blick über den Tellerrand. Naiv, wer ihm widerspricht. Denn wir schwimmen bereits zu lange mit einer Schüssel, welche das Anlanden ständig verfehlt - ihr das Land buchstäblich immer weiter in die Ferne rückt.
Dort wo die Verantwortung zu verorten wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 06.05.2019, 14:38
484.

Zitat von karl-felix
an Raiffeisen und die Volksbanken . Ja da ist viel Porzellan zerschlagen worden im Konsum und der neuen Heimat von den Bossen der Genossen . Man hätte genausogut den Mietern ihre Wohnungen für 1 DM anbieten können . Wohin haben die Versuche geführt ? Wollen Sie jetzt die heutige Knappheit an Lebensmitteln und Wohnraum den damaligen Genossen des Konsum und der neuen Heimat in die Schuhe auf dem vormarschschieben ? Eine Genossenschaft schützt nicht vor Missmanagements und Winterkorns.
Welche Lebensmittelknappheit? Man kann ja aus unterschiedlichen Gründen bei einer Volksbank sein. Einer wäre z.B. die Unterstützung von regional-kommunaler Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 06.05.2019, 14:55
485. >kurt- c. hose (#460, oben),

Zitat von Kurt-C. Hose
Kühnerts Thesen sind verfassungsfeindlich. So einfach ist das. Mit der gleichen Berechtigung, mit der man seine linkspopulistische Propaganda als „interessanten Denkanstoߓ bezeichnet, könnte man das Gleich auch von der Propaganda der Identitären sagen. Kühnert macht sich in gleichem Maße mit der Axt an der Wurzel unserer Gesellschaft zu schaffen.
um dieser art von >unsinn, den sie hier mit aller gewalt verbreiten wollen, ein für alle mal eine ende zu bereiten:
1. SIE vertreten hier "verfassungsfeindliche" positionen, weil
2. k. kühnert (den ich übrigens - viel zu ungenau - nicht übermäßig schätze) lediglich bezug nimmt auf unser gutes altes grundgesetz von 1949, nämlich
3. art. 14 GG (schutz von erbe und eigentum; außerdem zweckbindung, enteignungsmodalitäten sowie
4. auf art. 15 GG (vergesellschaftung - was, wofür, wie).
wenn sies bisher noch nicht gelesen haben sollten - nachholen! und
den quark mit "identitär" und so würde ich an ihrer stelle besser weg lassen; viel zu verräterisch ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 06.05.2019, 14:55
486. Auf den Punkt

Zitat von gastundredner
Kevin Kühnert hat das gesagt, was viele Linke, Grüne und SPDler sich schon lange erträumen: Alle Erträge, Verdienste, Einkommen bekommt zunächst der Staat, das Kollektiv, die Partei. Und anschließend werden von Kapazitäten wie Kühnert, Habeck, Riexinger Bezugsscheine ausgegeben, für Dinge, die diese drei glauben, daß sie die Menschen zufrieden stellen oder notwendig sind.
das trifft es genau. Darauf laufen alle Vorstellungen sogenannter Sozialisten im Grunde hinaus (von wenigen Ausnahmen, die an das wirklich Gute im Menschen glauben, abgesehen): man sieht sich in der Position dessen, der über die Befriedigung der Bedürfnisse der anderen Menschen entscheidet. Und es geht ja auch schon los: Fleisch - lieber nicht essen. Urlaub - vielleicht am besten zu Hause, jedenfalls nicht mit dem Flugzeug. Was komischerweise noch nicht gekommen ist: nicht zu viel das Internet nutzen, macht auch CO2 Ausstoß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 06.05.2019, 15:00
487.

Zitat von Elektricman
Wenn ein Millionär eine Millionen verdient hat, wurde er gefragt, was er jetzt damit anfängt. Die nächsten Millionen natürlich damit verdienen. Dass er mit dem Geld auch anderen Menschen helfen kann, kommt bei den meisten erst gar nicht in den Sinn. Es heißt nicht umsonst "die Ellenbogengesellschaft" weil derjenige der im Weg steht entweder diffamiert wird oder gleich in den "Boden bildlich gerammt wird." Wer also Mitbewerber hat, ist darauf bedacht besser zu werden oder noch einfacher, den Mitbewerber aufzukaufen. Je weniger Mitbewerber letztendlich da sind, umso einfacher lässt es sich leben. Deshalb sind sehr viele Unternehmen darauf bedacht zu wachsen, weil dann die schiere Größe den Politikern klar macht, das sie keine Wahl haben sich gegen die Firmenpolitik zu stellen. Dass der Welthandel aber anderen Marktgesetzen funktioniert, fällt sehr vielen Deutschen Unternehmen sehr schwer zu verstehen, weil sehr viele nicht gelernt haben über den eigenen Tellerrand zu schauen. Wenn es aber um das Eigentum selbst geht, was zur Diskussion steht, dann hört das Mensch sein auf und manch einer wird zum Tier.
Wer hat ihren Arbeitsplatz finanziert, der Arbeitslos von nebenan, oder ist es ein Besitzstandsmillionär?
Ein bekannter hat in jungen Jahren als Betriebsschlosser ein Müllabfuhrunternehmen gegründet, beim ersten Fahrzeug hat er sich als eigener Müllwerker betätigt. Sein Unternehmenswert beträgt sicherlich über 100 Millionen, sehen sie das geht auch, wann fangen sie mit etwas ähnlichem an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 06.05.2019, 15:45
488. Sehr richtig

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Die beiden größten und umsatzstärksten Deutschen Einzelhändler sind Genossenschaften: Edeka und Rewe. Da kaufen Sie jeden Tag alles Lebensnotwendige und wissen es scheinbar gar nicht.
man sollte allerdings bei der Beschreibung nicht vergessen, dass die einzelnen "Genossen" in dieser Organisation selbständige Kaufleute sind, also Unternehmer, und nicht einmal nur kleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 06.05.2019, 16:11
489.

Zitat von ambulans
um dieser art von >unsinn, den sie hier mit aller gewalt verbreiten wollen, ein für alle mal eine ende zu bereiten: 1. SIE vertreten hier "verfassungsfeindliche" positionen, weil 2. k. kühnert (den ich übrigens - viel zu ungenau - nicht übermäßig schätze) lediglich bezug nimmt auf unser gutes altes grundgesetz von 1949, nämlich 3. art. 14 GG (schutz von erbe und eigentum; außerdem zweckbindung, enteignungsmodalitäten sowie 4. auf art. 15 GG (vergesellschaftung - was, wofür, wie). wenn sies bisher noch nicht gelesen haben sollten - nachholen! und den quark mit "identitär" und so würde ich an ihrer stelle besser weg lassen; viel zu verräterisch ... dr. ambulans (alle kassen)
Nachholen ist ein gutes Stichwort: Art. 15 GG steht ausdrücklich NICHT in Zusammenhang mit Art. 14 GG. Dazu gibt's hinreichend Literatur.
Art. 15 war ein Vorratsartikel der nach dem Krieg zur "Vergesellschaftung" ganzer Wirtschaftszweige einen Ausweg geben sollte, falls die Alliierten Zugriff auf die deutsche Montanindustrie hätten haben wollen. (Dann hätte man die Montanindustrie stattdessen verstaatlicht). Er hat nichts, aber auch gar nichts mit Art. 14 zu tun, der Enteignungsfälle im Einzelfall regelt, die zum Verkehrswert zu entschädigen sind.
Soviel als Nachhilfe … gern geschehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 49 von 57