Forum: Kultur
Debatte um Kühnerts Vorschläge: Das Tabu, das er bricht
Markus Schreiber/ AP

Warum sich so viele über den Juso-Vorsitzenden aufregen? Weil es als Frevel gilt, politische Fantasie dort walten zu lassen, wo es um Besitz und Geld geht. Dabei ist es höchste Zeit genau dafür.

Seite 51 von 57
Aberlour A ' Bunadh 06.05.2019, 21:47
500. "seit ihrer Entstehung eine genossenschaftliche Unternehmensgruppe"

Zitat von Kurt-C. Hose
Scherzkeks - "Einkaufsgenossenschaft deutscher Kolonialwarenhändler". Das Einzige, was hier genossenschaftlich erfolgt, ist der EINKAUF. Das hat nichts mit der genossenschaftlichen Organisation des Geschäfts zu tun - da ist die Genossenschaft als Ganzes ein knallharter "Kaufmann", als auch die einzelnen Kaufleute - die jeweils für sich beinharte Unternehmer sind, mit allem Für und Wider. Rewe ist übrigens eine GmbH, ist lediglich mal aus einer Einkaufsgenossenschaft VON KAUFLEUTEN hervorgegangen. Beide haben NICHTS, aber auch wirklich GAR NICHTS mit der von Kühnert herbeigewünschten Vergesellschaftung von Profiten zu tun...
Natürlich sind Rewe und Edeka Genossenschaften. Die Genossen sind Kaufleute. Und genau deswegen kann die jeweilige Firmenleitung nicht einfach Top down entscheiden, sondern da haben die Genossen = Kaufleute ein gehöriges Wort mitzureden. Egal wie man dazu steht. es geht um Folgendes: in dem sich sich viele (kleine) Kaufleute zusammentun, können sie in der Gesamtheit ECONOMIES OF SCALE nutzen. Was sonst nur den ganz ganz großen vorbehalten bleibt. "Die REWE Group entstand 1927 durch den Zusammenschluss von 17 Einkaufsgenossenschaften und ist somit seit ihrer Entstehung eine genossenschaftliche Unternehmensgruppe. Darauf sind wir stolz." (Thomas Nonn, Bereichsvorstand bei der REWE Group). Nochmal:
Konsumgenossenschaften halten nicht nur Deutschland den größten Marktanteil im Lebensmitteinzelhandel, sondern auch in vielen Ländern der Erde. Von Skandinavien bis Singapur. Der Spitzenreiter dürfte Kuweit sein, mit einem genossenschaftlichen Marktanteil von 80% im Einzelhandel. Das sind Werte, die weltweit sonst nur von landwirtschaftlichen Genossenschaften erreicht werden: in Norwegen haben landwirtschaftlichen Genossenschaften einen Marktanteil von 99 % bei er Milchproduktion. In Japan sind sind 91% aller Landwirte genossenschaftlich organisiert. Natürlich hat das was mit der "Vergesellschaftung von Profiten zu tun". Was denn sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micosto 07.05.2019, 01:18
501. Abseits

Es ist wohl langsam an der Zeit, die Debatte um Herrn Kühnerts Aussagen ins mediale Abseits zu verbannen. Weder seine populistischen Aussagen geschweige die Person sind es wert, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gestellt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 07.05.2019, 07:30
502. Welche "Fantasie"?!?

Er hat ein paar sozialistische Parolen aus der Klamottenkiste gekramt. Was bitte hat das mit "Zukunft" oder "Fantasie" zu tun? Macht die Klamottenkiste wieder zu. Der nächste Juso-Vorsitzende wird das alte Kostüm schon wieder rausziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opa_ali 07.05.2019, 09:12
503. ENERGIE und WASSER muss sozialisiert werden

Ja, schon wieder das Unwort sozial. Genau das fehlt uns leider bei den unaufhörlich steigenden Kosten für unsere Grundbedürfnisse, wie Wasser und Energie. Sogar unsere ach so christlichen Parteien würden liebend gerne an der Steuerschraube nach oben Schraube drehen, um vermeindlich CO2 einzusparen. Nonsens, wir wissen es alle und lassen es geschehen. Warum? Klar, es ist schwer zu protestieren und die Konsequenzen bei der nächsten Wahl zu ziehen. Es interessiert ja eh keine Partei. Aber ich appeliere nicht nur an dieser Stelle: Steuern auf Energie, Wasser und Versicherungen sind uns ein Abzuschaffendes! Warum? Weil sonst niemand eine Lösung dafür hat, wie sich später mal ein Rentner eine Öltankfüllung für Heizung und Warmwasser leisten kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wertheo 07.05.2019, 09:29
504. Es kommt drauf an, wie vergesellschaftet wird

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Natürlich sind Rewe und Edeka Genossenschaften. Die Genossen sind Kaufleute. Und genau deswegen kann die jeweilige Firmenleitung nicht einfach Top down entscheiden, sondern da haben die Genossen = Kaufleute ein gehöriges Wort mitzureden. Egal wie man dazu steht. es geht um Folgendes: in dem sich sich viele (kleine) Kaufleute zusammentun, können sie in der Gesamtheit ECONOMIES OF SCALE nutzen. Was sonst nur den ganz ganz großen vorbehalten bleibt. "Die REWE Group entstand 1927 durch den Zusammenschluss von 17 Einkaufsgenossenschaften und ist somit seit ihrer Entstehung eine genossenschaftliche Unternehmensgruppe. Darauf sind wir stolz." (Thomas Nonn, Bereichsvorstand bei der REWE Group). Nochmal: Konsumgenossenschaften halten nicht nur Deutschland den größten Marktanteil im Lebensmitteinzelhandel, sondern auch in vielen Ländern der Erde. Von Skandinavien bis Singapur. Der Spitzenreiter dürfte Kuweit sein, mit einem genossenschaftlichen Marktanteil von 80% im Einzelhandel. Das sind Werte, die weltweit sonst nur von landwirtschaftlichen Genossenschaften erreicht werden: in Norwegen haben landwirtschaftlichen Genossenschaften einen Marktanteil von 99 % bei er Milchproduktion. In Japan sind sind 91% aller Landwirte genossenschaftlich organisiert. Natürlich hat das was mit der "Vergesellschaftung von Profiten zu tun". Was denn sonst.
Ich selber bin Genosse meiner Bank, da Volksbank. Und bekomme jedes Jahr eine schöne Rendite. Es gibt natürlich genossenschaftliche Strukturen, nicht nur im Einzelhandel oder Bankenwesen, sondern z.B. auch in der Landwirtschaft. Außerdem darf man Aktien nicht unterschätzen, die viele AGs ihren Mitarbeitern vergünstigt bieten: direkte Beteiligung am Profit für alle.
Das Problem bei Vergesellschaftung ist immer die persönliche Verantwortung, die Professionalität und das persönliche Interesse aller Beteiligten am Erfolg. Deshalb scheiterten ja auch viele vergesellschaftlichte Unternehmen kläglich - von Staat, Gewerkschaft, sogar Kirchen. Die Kunst ist, Eigenverantwortung und Verantwortung für die Gesellschaft in Balance zu bringen und professionell zu managen. Und das ist außergewöhnlich komplex und nicht leicht zu bewerkstelligen - aber sehr leicht zu zerstören. Zum Beispiel politisch oder auch durch Ideale, die nicht der Realität angepasst werden. Oder durch den allgemein menschlichen Egoismus, wenn man nicht persönlich verantwortlich ist und persönlich keinen Gewinn von etwas hat, sich auch nicht sonderlich zu engagieren. Das war - und zwar jetzt rein sachlich und nicht polemisch - der Geburtsfehler der großartigen Ideen von Sozialismus und Kommunismus in der jeweiligen staatsgelenkten Form.
Die Frage, die der JUSO-Vorsitzende aufwirft, ist eine berechtigte Frage, zu jeder Zeit und immer aktuell. Sie gehört zu den gesellschaftlichen Gestaltungsaufgaben grundsätzlich. Denn eine Balance zu finden und zu halten ist harte, ständige Arbeit an gesellschaftlichen Elementen, die ständig in Bewegung sind. Seine Antwort ist zu plakativ und naiv und braucht Konkretion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christa_weber 07.05.2019, 09:36
505. Langsam wird Zeit für ein Umdenken

im Umweltschutz, in der Wirtschaft und im Wohl der Allgemeinheit. Wo steuern wir hin, wir können nicht immer nur Profit einfahren und wer ist der Größte und Mächtigste und die Menschen täuschen und betrügen. Es müßten viel mehr Junge Menschen aufstehen und demonstrieren für Umweltschutz, Gleichheit und für Alternativen. Junge Politiker müßten in die Politik, um eine Veränderung anzustoßen, sonst bleiben wir stecken in dem Sumpf und kommen nicht mehr heraus. Auch wir ältere Generation müßten unseren Hintern hochkriegen, damit meine ich auch mich. Den Anfang habe ich schon getan, in dem ich hier meinen Protest niedergeschrieben habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lavrinic 07.05.2019, 09:52
506. Tabu Bruch von Kühnert

Der hat kein Tabu gebrochen; von Fantasie will ich überhaupt nicht reden. Der kleine Schwätzer macht das, was man tun muss, wenn man an der eigenen Karriere bastelt. Man muss provozieren, damti man wahrgenommen wird. Wer würde denn das Kerlchen sonst noch zur Kenntnis nehmen? Nur leider springen wir - und ganz be-sonders die Presse - auf diesen Zug auf und bringen im die nicht verdiente Aufmerksamkeit. Dabei sind die Thesen leicht zu widerlegen. Der kleine Fantast sieht nur die Gewinnsituation? Was, wenn es den Berg runtergeht?? Wer kommt für Verluste auf? Woheigentum ist schön, kostet aber auch Geld. Wie bringen das die Leute auf? Bezahlt Herr Kühnert das dann aus dem Staatssäckel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.mueller1 07.05.2019, 09:58
507. Nein die Kritik ist absolut Berechtigt an Kühnert

Die soziale Marktwirtschaft hat uns bis jetzt hervoragend durch alle Probleme der letzten Jahrzehnte gebracht. Jetzt kommt ein Grünschnabel wie Herr Kühnert und holt die Uraltthesen des Kommunismus und Sozialismus aus der Mottenkiste und will damit aktuelle Probleme lösen. Und was viel schlimmer ist, er hetzt Menschen auf und tut so als wenn seine einfachen Sprüche die Lösung sind. Bei Anne Will war ja auch der Ministerpräsident von Sachsen mit Herrn Kühnert und hat dem erklärt, das er in den genuss des Sozialismus live gekommen ist. Er hat ihm versucht zu erklären, das in der DDR gar nichts besser war, alles war Schrott, es wurde ohne Rücksicht auf die Menschen und Umwelt produziert, nichts in der DDR war besser als heute bei uns.
Und die aktuellen Beispiele Venezuela,Kuba Nordkorea dort hungern die Leute, die Länder sind kaputt und Pleite. Darauf der Kühnert nur "Ja jetzt kommen sie wieder mit DDR Venezuela und Kuba" Ja das sind doch die Beispiele, das Sozialismus und Kommunismus nicht funktionieren und noch nie funktioniert haben. Dann immer das Beispiel BMW: Fragen sie mal einen BMW Arbeiter/Angestellten ob er lieber in einem Volkseigenen Betrieb 30j lang bei kleinstem Gehalt seit 30j veraltete Autos zusammenschrauben will oder lieber mit gutem Gehalt bei BMW ist. Die Familie Quandt/Klatten verdient Mrd? Ja und die haben auch schon mehrfach mit ihrem Privatvermögen vor der Pleite bewahrt. Mit Wohnungen wird spekuliert? Ja wer hat das denn möglich gemacht? Die SPD und die Städte und Gemeinden, die ihre günstigen Sozialwohnungen für kleines Geld vertickt haben. Die Wirtschaft ist doch nur der Politik gefolgt. Die Thesen von Herrn Kühnert sind so was von veraltet, älter noch als der Diesel, und für den gibt es wenigstens Filtertechnik, um auf den aktuellen Stand zu kommen. Und Beispiel Venezuela die tolle Volksrepublik, die sind das ölreichste Land der Erde, wieso hungern die Leute? Also ein besseres Beispiel, das der ganze rote Kram nicht funktioniert kann es ja gar nicht geben. Bei den Roten könnten Goldbarren fertig aus dem Boden sprießen, trotzdem würden die die Pleite schaffen. Die Kühnert Thesen sind nicht neu gedacht oder tolle Ansätze, das ist einfach nur Schrott aus der Mottenkiste, der Leute unzufrieden macht und aufhetzt mit Thesen von gestern, die schon Millionen Menschen das Leben gekostet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambay 07.05.2019, 09:59
508. Kommt....

"Höchste Zeit für politische Fantasie, denn unsere Gesellschaft denkt zu eng."

Hallo Nils, kommt noch dieses Jahr.

Melde mich.
Martin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambay 07.05.2019, 10:04
509.

Zitat von Wertheo
Ich selber bin Genosse meiner Bank, da Volksbank. Und bekomme jedes Jahr eine schöne Rendite. Es gibt natürlich genossenschaftliche Strukturen, nicht nur im Einzelhandel oder Bankenwesen, sondern z.B. auch in der Landwirtschaft. Außerdem darf man Aktien nicht unterschätzen, die viele AGs ihren Mitarbeitern vergünstigt bieten: direkte Beteiligung am Profit für alle. Das Problem bei Vergesellschaftung ist immer die persönliche Verantwortung, die Professionalität und das persönliche Interesse aller Beteiligten am Erfolg. Deshalb scheiterten ja auch viele vergesellschaftlichte Unternehmen kläglich - von Staat, Gewerkschaft, sogar Kirchen. Die Kunst ist, Eigenverantwortung und Verantwortung für die Gesellschaft in Balance zu bringen und professionell zu managen. Und das ist außergewöhnlich komplex und nicht leicht zu bewerkstelligen - aber sehr leicht zu zerstören. Zum Beispiel politisch oder auch durch Ideale, die nicht der Realität angepasst werden. Oder durch den allgemein menschlichen Egoismus, wenn man nicht persönlich verantwortlich ist und persönlich keinen Gewinn von etwas hat, sich auch nicht sonderlich zu engagieren. Das war - und zwar jetzt rein sachlich und nicht polemisch - der Geburtsfehler der großartigen Ideen von Sozialismus und Kommunismus in der jeweiligen staatsgelenkten Form. Die Frage, die der JUSO-Vorsitzende aufwirft, ist eine berechtigte Frage, zu jeder Zeit und immer aktuell. Sie gehört zu den gesellschaftlichen Gestaltungsaufgaben grundsätzlich. Denn eine Balance zu finden und zu halten ist harte, ständige Arbeit an gesellschaftlichen Elementen, die ständig in Bewegung sind. Seine Antwort ist zu plakativ und naiv und braucht Konkretion.
"Und bekomme jedes Jahr eine schöne Rendite."
Ja, für die jemand anderes arbeiten muß....Die meisten von uns zahlen über den Konsum mehr Zinsen, als sie durch irgeneine Anlage je hereinholen können.
" Außerdem darf man Aktien nicht unterschätzen".
Was passiert, wenn die geburtenstarken Jahrgänge, zu denen ich gehöre, dann einst ihre Briefmarken äh Aktien zu Geld machen wollen ? Alle gleichzeitig, um zu Reisen, sich noch was "zu gönnen" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 51 von 57