Forum: Kultur
Debatte um Kühnerts Vorschläge: Das Tabu, das er bricht
Markus Schreiber/ AP

Warum sich so viele über den Juso-Vorsitzenden aufregen? Weil es als Frevel gilt, politische Fantasie dort walten zu lassen, wo es um Besitz und Geld geht. Dabei ist es höchste Zeit genau dafür.

Seite 55 von 56
dirk.mertens 07.05.2019, 14:56
540. Extreme Kontraposition

Genau Richrig, was Kevin gesagt hat.
Was ganz viele nicht kapieren ist, dass man, um eine Diskussion anzufachen, einfach auch Mal eine unbequeme Meinung vetreten muss - ohne komplett davon überzeugt zus ein, dass sie in der letzten Konsequenz richtig oder umzusetzen ist.
Alleine schon, um sich aus den üblichen Denkmustern zu befreien ist sowas extrem wertvoll - Pispers nannte das Mal den "Stacheldraht, den man uns durchs Gehirn gezogen hat" - davon muss man sich befreien und genau den Seitenschneider für den Stacheldraht hat Kevin angesetzt. Jetzt bewegen sich einige Köpfe und Hirne wieder etwas freier!
Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor.2010 07.05.2019, 16:50
541. Sonderbarer Medienhype um Kühnert

Als Abonnent der ZEIT muss ich sagen, dass ich das eher nichtssagende Kühnert-Interview fast überlesen hätte. Die Zeit-Fragensteller haben dem jungen Kühnert ein wenig auf den Zahn gefühlt - sichtlich in die Enge getrieben war er zum Schluss bei der Frage, wie er selbst wohne, da er ja Wohneigentum ablehne aber auch, Miete zu zahlen. Das ganze Interview war eher etwas peinlich. Der Medienhype darum verwundert mich deswegen umso mehr. Interessanter wäre, Herrn Kühnert einmal daran zu erinnern, dass seine eigene Partei, die SPD, in den Schröder-Jahren in allen Kommunen, in denen sie etwas zu sagen und zu entscheiden hatte, den Verkauf kommunalen Wohneigentums maßgeblich betrieben (so wurden unter SPD-Égide etwa in Kiel 1999/2000 rund 10.000 KWG-Wohnungen an einen Finanzinvestor verkauft) und damit die heutigen Probleme selbst erste herbeigeführt hat. Das ein SPD-Mann jetzt die Enteignung auch kleinster Vermieter (über 10 Wohnungen) fordert, ist im Grund an Absurdität und Verlogenheit nur schwer zu überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Owi2k9 07.05.2019, 16:58
542. Money / Most dangerous Drug

Es gibt Millarden Dinge auf der Erde die alle abhängig von einem Ding sind nähmlich Geld. Das ist einfach krank weil es dadurch zu einer süchtig machenden Droge gemacht wird.
Wikipedia:
Abhängigkeit (umgangssprachlich Sucht) bezeichnet in der Medizin das unabweisbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem Verlangen werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet. Es beeinträchtigt die freie Entfaltung einer Persönlichkeit und beeinträchtigt die sozialen Chancen eines Individuums.

Also muss die Welt therapiert werden. Diejenigen die denken sie besitzen einen gesunden Menschenverstand sind bereits so abhängig das Sie Ihre eigene Sucht garnicht mehr Wahrnehmen und vermutlich alles dafür tuen werden Ihre Sucht zuverteidigen. Vielleicht sollte man mal mit Drogentherapeuten sprechen die erklären einem was in solchen Köpfen nicht ganz richtig läuft.

Man muss bei der Wurzel anfangen um Probleme lösen zukönnen.

Das Bild ist 15 Jahre alt - http://www.notioncreator.net/nc/self/5.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Owi2k9 07.05.2019, 17:14
543.

Zitat von darkwriter
Wann haben solche Ideen je funktioniert? Es gab Versuche, die Welt auf diese Weise zu einem besseren Ort zu machen, und sie alle schlugen fehl. Offenbar liegt das Ende der DDR zu weit zurück, sodass manche Jüngere vergessen haben, wie diese Versuche verliefen, wie viele Menschen litten und wie scheppernd das System am Ende zerbrach. Wer nicht aus der GEschichte lernt ...
Es ging den Bürgern um Freiheit. Darum Reisen zu dürfen. Es wird immer so getan als ob die Menschen unglücklich mit Ihrem Leben im Sozialismus waren. Es ging schlicht und einfach darum das wir nicht wie Gefangene behandelt werden wollten. Also hören Sie auf hier mit dem Kamm zu scheren. Die Menschen waren glücklicher als sie glauben mögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myrtle0815 07.05.2019, 17:46
544. Endlich ...

... wird eine gesellschaftliche Diskussion losgetreten, die nicht nur eine Art Spotlight Fokus auf ein einzelnes Thema richtet, sondern den Rundumblick bietet. BRAVO für diesen Essay, es wird Zeit die Zusammenhänge zu erkennen. Wenn unsere Umweltministerin sagt wir sägten an dem Ast, auf dem wir ALLE sitzen, so ist das absolut richtig und gilt für alle Bereiche unserer jetzigen, vorherrschenden Lebensmodelle. Umdenken wird weh tun, aber ist überlebenswichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 07.05.2019, 21:47
545.

Zitat von Owi2k9
Es ging den Bürgern um Freiheit. Darum Reisen zu dürfen. Es wird immer so getan als ob die Menschen unglücklich mit Ihrem Leben im Sozialismus waren. Es ging schlicht und einfach darum das wir nicht wie Gefangene behandelt werden wollten. Also hören Sie auf hier mit dem Kamm zu scheren. Die Menschen waren glücklicher als sie glauben mögen.
Ja natürlich waren viele Menschen dort - im Rahmen der Umstände zwangsläufig - relativ glücklich.
Und ja, es ging ihnen ums Reisen, um Freiheit aber auch um mehr Wohlstand.
Glauben Sie im Ernst, dass die "glücklichen" Menschen in der DDR geblieben wären, hätten sie die Möglichkeit gehabt in den reicheren Westen überzusiedeln?
Die Mauer wurde nicht ohne Grund gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illoinen 07.05.2019, 22:05
546. Es gibt doch ein Grundgesetz

oder gilt das nur für Leute die enteignet werden sollen, weil dort Straßen gebaut werden sollen? im Moment laufen in Deutschland deshalb mehr als 60 Verfahren? Wo bleibt da der Aufschrei? Auch als es um die Betrügereien bei Cum Ex ging ist es im Verhältnis sehr ruhig in diesem Land, auch als veröffentlicht wurde das alleine 48 Personen so viel besitzen als die Hälfte der Bevölkerung bleibt es seltsamer Weise sehr ruhig in diesem Land? Aber wenn einer 5 Euro zu viel vom Amt bekommt dann ist der Aufschrei riesig? Wie indoktriniert muss man sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigasailor 07.05.2019, 23:46
547. Aufwachen !

Die gegenwärtige Form des Kapitalismus hat ebenso versagt, wie der Sozialismus leninistischer oder stalinistischer Prägung. Das hat Herr Minkmar hier gut herausgearbeitet. Folglich brauchen wir die künertsche Provokation dringend um endlich aufzuwachen, endlich in den seit langem überfälligen Diskurs einzutreten, in welcher Gesellschaft wir künftig leben wollen. Eine Gesellschaft, die die volkswirtschaftlichen Erträge an eine Handvoll ultrareicher ausschüttet und dazu permanent Raubbau an allen natürlichen Ressoucen einschließlich der Menschen begeht, kann es nicht länger sein. Höchste Zeit, dass sich Widerstand dagegen formiert.
Interessant nur und entlarvend, dass einige von Künerts schärfsten Kritikern ausgerechnet aus der SPD kommen. Sollte die Partei von solchen verknöcherten Spießern dominiert sein, wundert mich kaum, dass sie nicht mehr wählbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fe103ls 08.05.2019, 00:15
548. Rom ging an seiner Dekadenz zugrunde

Herr Kühnert hat vollkommen Recht, so provokant aufzurufen !!
Wie stellen wir uns eigentlich die Zukunft vor, ohne das Kapitalozän zu überwinden ?
Manager von Megakonzernen, die höchstens 3 Monate in die Zukunft auf die Quartalszahlen blicken und sonst keine Visionen haben ?
Verwaltende Politiker, die innerhalb der Legislaturperiode nur Wählergunst suchen und den Rest die Wirtschaft machen lassen ?
Ja, es wird schwer, unser fettes, faules Fleisch zu bewegen, aber es muss sein, wenn wir an die Zukunft
denken, das tun wir doch, oder ?
Anders denken ist angesagt, jawoll !! Natürlich mit Ecken und Kanten, aber es muss anfangen !
Danke Herr Kühnert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timo.funken 08.05.2019, 12:33
549.

Inhaltlich mag man Kühnerts Aussagen aus Gründen ablehnen können. Die panische Debatte darüber zeugt für mich jedenfalls von wenig Souveränität. Empörung ist nicht immer konstruktiv. Diese Art der Gesprächsführung, die direkt anklagt und man damit erstmal beschäftigt ist, diese Anklage abzuwehren, geht an der eigentlichen Thematik vorbei. Wirklich sprechen und zuhören lernen ist schwierig aber wichtig.

Liebe Grüße aus Berlin,
Timo Funken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 55 von 56