Forum: Kultur
Debütant beim Bachmann-Preis: Preis gewonnen, Pferdehandtuch verloren

Baden im Wörthersee, Trinken im Kollegenkreis -*ach ja, und Vorlesen vor einer Jury, live im TV: So ist der*Literaturwettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis. In diesem Jahr war Leif Randt erstmals in Klagenfurt dabei - für SPIEGEL ONLINE führte er Tagebuch beim legendären Wettlesen.

bomdia 12.07.2011, 14:39
1. Mit Freude gelesen

Zitat von sysop
Baden im Wörthersee, Trinken im Kollegenkreis -*ach ja, und Vorlesen vor einer Jury, live im TV: So ist der*Literaturwettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis. In diesem Jahr war Leif Randt erstmals in Klagenfurt dabei - für SPIEGEL ONLINE führte er Tagebuch beim legendären Wettlesen.
"Vier Kerzen, drei Kopfsprünge, sechs Arschbomben."
Na, das ist doch was.
Herzlichen Glückwunsch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas-ex-gotha 12.07.2011, 15:23
2. Gestammel

"Die Autoren wurden in der zweiten Reihe alphabetisch geordnet. Eigentlich würden alle gerne am Donnerstagnachmittag lesen, um danach tagelang stressfrei im See baden zu können, aber das geht natürlich nicht. Ich ziehe das Los mit der 11, lese also erst am Samstagmorgen, gefühlt in ein paar Jahren. Im Garten vor dem Studio wurde ein Buffet und eine Open-Bar aufgebaut."

Ich hoffe, der Roman des Herrn Randt ist in einer anderen Sprache geschrieben als dieser Artikel - vielleicht, kann ja sein, sogar in Deutsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diracdamm 12.07.2011, 16:15
3. Mecker,...

Zitat von thomas-ex-gotha
... Ich hoffe, der Roman des Herrn Randt ist in einer anderen Sprache geschrieben als dieser Artikel - vielleicht, kann ja sein, sogar in Deutsch.
Mai, wenn schon denn schon. Der Roman kann höchstens AUF Deutsch geschrieben seien, nicht "in" Deutsch. Das ist ein Anglizismus.
Ätsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas-ex-gotha 12.07.2011, 16:29
4. Angesteckt

Zitat von diracdamm
Mai, wenn schon denn schon. Der Roman kann höchstens AUF Deutsch geschrieben seien, nicht "in" Deutsch. Das ist ein Anglizismus. Ätsch!
... da kann man mal sehen, wie ansteckend die Randtsche Prosa ist. Andererseits habe ich für den hübschen Parallelismus das sperrige "in" gerne in Kauf genommen, ich war so frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren