Forum: Kultur
Demokratie in der Krise: Der rechts-linke Mythos
DPA

Die Koordinaten des Politischen sind verrutscht, und die Versuche, die neue Realität mit dem alten Denken zu verbinden, sind bestenfalls kontraproduktiv.

Seite 1 von 9
jbochow 24.12.2017, 12:12
1. Wie immer

Ein echter 'Diez', mal wieder an der Realität vorbeigedacht und sich in das linke Wolkenkuckucksheim geflüchtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boba 24.12.2017, 12:22
2.

wenn „freiheit“ - so wie in den letzten jahrzehnten geschehen - letztendlich nur bedeutet, daß sich irgendwelche neoliberalen gestalten die taschen vollstopfen und sich der dumme rest in einer „wirtschaftskonformen demokratie“ mit der „alternativlosigkeit“ dieses geschehens abzufinden hat … dann taugt’s nicht viel mit dieser freiheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pejoachim 24.12.2017, 12:27
3. Ein lektorierter Text?

Es ist wirklich ein Jammer! Herr Diez hat viel zu sagen und viele richtige und gute Gedanken. Schade, dass er damit sprachlich nicht fertig wird. Könnte ihm vielleicht jemand in der SPON-Redaktion beim Schreiben zu Hilfe kommen? Ich bin sicher, dann würde ihm die Aufmerksamkeit zuteil, die er verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 24.12.2017, 12:32
4. Gewagte These

Auch ohne rechts oder links Definition wird es eine Demokratie geben.
Wenn aber die vierte Gewalt versagt,weil Sie z.B. Merkels "Wir schaffen das" Lügen kritiklos übenimmt,
dann könnte es brenzlig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasfels 24.12.2017, 12:33
5. Ach wirklich?

"Die politische Achse Rechts-Links ist weniger wichtig geworden" -- Interessante Einsichten von jemandem, dessen Debattenbeiträge maßgeblich von der naiven Einteilung der Welt in links = gut und rechts = abgrundtief böse leben.

"[...] wie die Ungerechtigkeit bekämpft werden kann, die in den westlichen Gesellschaften einen systemgefährdenden Punkt erreicht hat." -- Ach wirklich? Martin Schulz hat einen komplett auf soziale Gerechtigkeit fokussierten Wahlkampf geführt. Ergebis: Gerade eben noch 20%. Kann es sein, dass die Leute, anders als diejenigen, die sich gerne als linksintellektuelle Vordenker gerieren, Gerechtigkeit gar nicht als das Kernproblem heutiger Tage ansehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 24.12.2017, 12:41
6. Passt das?

Das Problem ist, dass jedes Lager eine andere "Tatsachenwahrheit" hat und dass es jeweils gute Argumente für die eigene Position gibt. Wer glaubt, die Anderen müssten jetzt endlich einmal die Tatsachen anerkennen, die man selbst ja zweifellos kennt, der sitzt schon in der Falle der eigenen Ideologie. Man merkt es bei Dietz, wenn er ein autoritäres Staatsverständnis gegen ein liberales stellt. Autoritär sind dann die "rechten" Staaten, liberal die "linken". Nur leider wollen viele "rechte" Regierungen und Parteien gar nicht mehr Staat und einen autoritären Führer, sondern weniger Staat, mehr Eigenverantwortung und direkte Demokratie. Passt also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomRohwer 24.12.2017, 12:46
7.

Eigentlich geht es "nur" darum, daß die Linken ihre seit rund 40 Jahren andauernde Definitionshoheit über Politik, Gesellschaft und Geschichte verloren haben.

Daß ihnen das weh tut, ist nachvollziehbar. Aber auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 24.12.2017, 12:48
8.

Der Totalitarismus der Zukunft besteht aus Ökodeologien und der Klimaschutzdoktrin. Und wie zu jeder Zeit nehmen nur wenige Anstoss daran. Nur so können sich totalitäre Idelogien in einer Gesellschaft etablieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_0470 24.12.2017, 12:55
9. Interessanter Versuch

Interessanter Versuch die derzeitigen aktuellen Entwicklungen zu analysieren, auch sicherlich interessant die Thesen bei exquisiten Rotwein zu diskutieren.
Bedauerlicherweise finde ich schon den Ansatz der letzten Präsidentschaftswahlen in den USA mit Rechten und Linken Schubladen zu erklären Elfenbein Turm naiv. Die Wahlen in den USA hat schon immer der beste Kandidat gewonnen der am meistens Emotionen geweckt hat. In Frankreich wurde Macron möglich weil das politische Establishment zu sich mit sich selber beschäftigt war und zu offensichtlich sich am Staat bereichert hat. Jamaika ist gescheitert weil sich die Verhandler von CDU/ CSU und Grüne zu sehr auf sich selbst konzentriert haben. Gescheitert am Egoismus.
Tatsächlich ist unsere Demokratie in Gefah
Alle politischen Strömungen färben die Wahrheit wie es Ihnen passt, Klimawandel, Flüchtlinge, Feinstsub und aenergi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9