Forum: Kultur
Demokratie in Gefahr: Bewegt euch!
Getty Images

Viele Menschen leben gerne in einer Demokratie. Sie sitzen aber nur zu Hause rum, gucken Serien und twittern ab und zu was Kritisches. Ob das reicht?

Seite 11 von 18
keine-#-ahnung 28.01.2017, 21:53
100. Sorry - wir haben versagt!

Zitat von UlrichLamprecht
Es ist elitäre Aufgabe, das Land gerecht zu organisieren
Wir (die forschenden und lehrenden Ärzte, Ingenieure, Physiker, Chemiker, Biologen, Mathematiker etc.pp.) haben es schlicht nicht auf den Schirm bekommen, das sich Sozialpädagogen, Soziologen, Genderforscher, Politikwissenschaftler und Journalisten qua Amt zur Elite befördert haben. Unser Fehler - Gott sei Dank sind wir mittlerweile alt genug, um die Auswirkungen dieses Versäumnisses nicht mehr allzu lange live erleben zu müssen.

Beitrag melden
Tovah_Budowitz 28.01.2017, 22:03
101. Nicht auf Kosten des Anderen leben beinhaltet Ressourcengleichheit

Zitat von Stephan09
...dass jeder auf Kosten von anderen leben kann, wenn er nur die Macht mit Hilfe das demokratischen Prozesses erlangt. Das heißt wenn man nicht möchte, dass andere auf Kosten der eigenen Person leben, muss man selbst nach der Macht greifen. Egal wer gewinnt, ein anderer muss dran glauben. Die einzige Lösung ist die Einschränkung der Macht des Staates. Wenn niemand auf Kosten niemandes leben kann, gibt es keine Gefahr durch die Gegner, und insgesamt auch weniger Machtstreben.
Ich stimme Ihnen zu. Doch was ist mit der Ressourcenverteilung: Boden, Arbeit, Kapital, Dispositiver Faktor (letzeres: keine Ahnung, was das genau ist, wurde mir gelehrt Ende der 80iger in der Oberstufe Gymnasium LK Wirtschaft).

Heute könnte man noch Wasser als ausdrückliche Ressource hinzufügen.

Beitrag melden
großwolke 28.01.2017, 22:13
102. Der Einstieg ist zu unspektakulär

Das mit dem Engagement in der Politk hat einen gewaltigen Haken: wer sich um die großen Fragen bemühen will, die Frau Berg da aufgeworfen hat, muss leider im KleinKlein der Kommunalpolitik anfangen. Und da der Job des Bundestagsabgeordneten weit überdurchschnittlich bezahlt wird (gemessen an den sonstigen Beschäftigungsmöglichkeiten in unserer Republik), ist die Konkurrenz um den Aufstieg groß, die Möglichkeit, diesen zu schaffen, für die meisten nicht realistisch vorhanden. Ganz besonders nicht im Angesicht von Karrieren, die früh in den Jugendorganisationen begonnen haben und mit einem Jura-Studium aufgewertet wurden. Ich verstehe jeden, der sich da lieber Serienmarathons reinzieht. Und noch eins hinterher für die Frau Berg: die Zeit, in der Demonstrationen etwas bewirken, ist größtenteils vorbei. Pegida und allen Umfragen zum Thema zum Trotz hat sich z.B. die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung erst geändert, als die AfD anfing, Wahlerfolge einzufahren.

Beitrag melden
TrutzBlankeHans 28.01.2017, 22:55
103. Wat den nu?

Letzte Woche erklären Sie uns noch: "Keiner von den hier Anwesenden - Sie nicht und ich nicht - werden irgendetwas verändern können" - und heute: "Wir sind die Politik! Demokratie bedeutet, jeder kann an der Gestaltung von Gesetzen und Richtlinien mitarbeiten. Blabla. Es geht sehr einfach. Demonstrationen sind ein netter Weg..." Ich bin jetzt echt verwirrt?! Unterstellen wir mal, Sie haben die Woche intensiv genutzt, um nochmal richtig tiefgehend nachzudenken, so richtig tief, wie der Zürichsee bspw. Und dann sind Sie zu dem Schluss gekommen: "Da geht doch doch noch was!" Dann frage ich mich, warum sollen die Leute gegen das Ende der Demokratie im Westen auf die Straße gehen? Wer will denn Theater schließen und Kunst nicht mehr subventionieren? Wer schlägt täglich schwarze Deutsche zusammen und bespitzelt den Nachbarn? Sie stimmen damit ein in den bigotten Chor der satten, ausgeschlafenen, gut gekleideten Amöben, die gegen Papierflieger demonstrieren, während auf der Welt jeden Tag tausende Frauen vergewaltigt, beschnitten, entführt und gesteinigt werden. Während südlich der Sahara jeden Tag tausende (!) Kinder daran sterben, dass sie keinen Zugang zu Wasser, Nahrung und Medikamenten haben. Wo ist da die Verhältnismäßigkeit? Wo sind da die Madonnas, Jan-Josef-Liefers, Bonos, Katy Perrys? Warum, Frau Berg, habe Sie damals nicht mal die wirklichen Sauereien auf dem Planeten angesprochen, fragen junge Menschen in zehn Jahren! Dazu passt ganz gut der Artikel von Trude Helen Hole zu "Women march against Trump".

Beitrag melden
Kryszmopompas 28.01.2017, 23:35
104. Parteien?

Ja, ich bin Anhänger der parlamentarischen Demokratie, weil ich mich nicht täglich in politischen Auseinandersetzungen aufreiben will, ich muss arbeiten, überleben, usw. da ist es praktisch, wenn man Leute wählen kann, die anbieten, für einen zu arbeiten und Interessen zu vertreten.
Wenn man demonstrieren muss, haben die versagt.

Und leider ist das Angebot gering, keiner hatte auf dem Schirm dass die Globalisierung, die neoliberale Ellenbogengesellschaft alle Parteien, fast alle, so infizierte, dass sie das Nachdenken vergaßen. Gabriel schreibt heute selbstkritisch im Stern über eben diese Wettbewerbsgesellschaft. Selbstkritik gab es schon nach den verlorenen Wahlen 2005 und vor allem 2009. Passiert ist: nichts.

Natürlich ist es blöd, wenn jetzt neue Nazis gewählt werden. Trump macht es vor, er greift Themen auf, die eigentlich längst hätten aufgegriffen werden müssen. Er wird sie nicht lösen, weil er nur Rum und Geld für sich und seinesgleichen im Sinn hat. Und ich werde erinnert an meinen halbjüdischen Großonkel, der im März 1933 einen begeisterten Brief über die Machtergreifung Hitlers an seine Familie schrieb. Seine Begeisterung war schnell verflogen...

Aber ich werde jetzt keine neue eigene Partei gründen. Wenn es nicht einmal die Leute von der SPD begreifen, dass sie mit HartzIV, EU-Freihandel, Steuersenkungen und dem Stillhalten bei dem ganzen Unfug, der die Konzerne und Reichen reicher und mächtiger machten Mit-Schuld an dem ganzen Desaster haben - wer dann?

Das ist eine Partei mit einem inhaltlichen Fundament, was bei vielen anderen komplett fehlt.
Nein, auch Schulz will, dass am europäischen Freihandel die Welt genesen soll - er hat den Knall nicht gehört.

Beitrag melden
Geschichtewirdgemacht 29.01.2017, 00:05
105. Demokratie Politik und Werte

Wow. Starke Worte. Mir ist bloß nicht klar, was demokratische Grundwerte mit Moral zu tun haben sollen. Vielleicht wäre es mal eine Möglichkeit, daß wir uns alle in dieser Gesellschaft auf demokratische Grundwerte besinnen oder die neu verhandeln? Ihre Tirade scheint mir jedenfalls ein gutes Beispiel dafür zu sein, zu praktizieren, was Sie anderen vorwerfen möchten. Vielleicht haben Sie auch Sinn und Zweck einer Kolumne nicht verstanden? Ich begreife sowas als Denkananregung, Diskussionsvorschlag und Debattenbeitrag. Die mitschwingende Selbstkritik, die in Sybille Bergs Beitrag auch enthalten ist, ist wohl auch nicht jedem gegeben.....

Beitrag melden
diotto 29.01.2017, 00:10
106. Zu spät, Du rettest den Freund nicht mehr ...

frei nach Schiller. Dort, wo Erdogan erst hin will, sind wir schon lange. Die Demokratie ist in Deutschland nur noch eine Hülse, schon lange ihres Inhaltes beraubt. Oder meinen Sie etwa, es hat irgend etwas mit Demokratie zu tun, wenn eine ältere Frau sich hinstellt und in die Mikrofone sagt, ich werde auch die nächsten vier Jahre Eure Kanzlerin sein!?! Was hat es mit Demokratie zu tun, wenn der Siggi aus Goslar sich hinstellt und sagt, so ich habe mit mir selber entschieden, daß ich ab morgen Außenminister bin und den Kanzlerkandidaten und Parteivorsitzenden macht ab sofort der Martin!?! Hier in Niedersachsen war im September Kommunalwahl. Im Nachbarort wurde neben dem Gemeinderat -wie überall in den Dörfern- auch separat der Ortsrat gewählt. Nur, daß nach der Wahl CDU und FDP jemanden zum Ortsbürgermeister gewählt haben, der zwar in den Gemeinderat gewählt worden war, aber eeben nicht für den Ortsrat kandidiert hatte. Angeblich war er trotzdem als Ortsbürgermeister wählbar, weil er ja dort im Ort wohnt. Ergebnis: Die anderen Ortsratsmitglieder haben ihr Mandat niedergelegt, Stimmung im Ort vergiftet, Demokratie kaputt! Nein, unsere Parteien sind nicht mehr demokratisch strukturiert und legitimiert. Das System Merkel ist das System DDR-Volkspartei. Der/Die Vorsitzende bestimmt, autokratisch, diktatorisch. Und wer es wagt, Fragen zu stellen, anderer Meinung zu haben, wird kaltgestellt (Froiedrich Merz, ...). Nein, mit dieser Frau und mit diesen Duckmäuser-Kadern können Sie Demokratie vergessen. Bei den Grünen konnte Mensch ja auch nur eine Kandidatin wählen, toll, war sicherlich genau das, was Sie begeistert! Oder etwa nicht? Egal was bei der Wahl rauskommt, Merkel wird wieder Kanzlerin, und das Großkapital sorgt mit seinen Lobbyisten und ThinkTanks und mit seinen eigenen Gesetzesentwürfen wieder dafür, daß der Euro in die richtigen Taschen rollt. Ich befürchte, es gibt keinen friedlichen Weg, die verkrusteten Strukturen aufzubrechen. Deutschland hat, leider, leider, anders als Italien, Frankreich und eben frisch gezeigt, die USA, die Abbiegung zu einem Wandel durch Wahlen wohl schon verpaßt.

Beitrag melden
11kflo 29.01.2017, 01:00
107. Gute Idee

Dann kann man endlich mitmachen bei der Wahl vom Parteivorsitzenden, oder von Ministerämtern, oder dem Kandidaten fürs Bundespräsidialamt oder von TTIP. Oder nicht? Wurde überhaupt mal die Basis befragt zu irgendwelchen relevanten Themen? hmm..
Solange es keine direkte Demokratie gibt, wird sich die Politik mehr und mehr selbst demontieren bis wir auch hier einen Trump haben. Meine Stimme hat jedenfalls die Partei, die Volksabstimmungen ohne Einschränkungen nach schweizer Vorbild fordert.

Beitrag melden
k70-ingo 29.01.2017, 01:19
108.

Danke Frau Berg für diesen pointierten Kommentar. Bislang konnte ich mit Ihren verschwurbelten Äußerungen zu abgehobenen Themen nichts anfangen, aber dieser Text bezieht sich auf einen ganz wichtigen Punkt der aktuellen Realität.

Beitrag melden
Bananenschale 29.01.2017, 02:10
109. Och nee!

In einer reprräsentativen Demokratie darf, nein muß das reichen. Ich habe noch nie erlebt, daß eine konstruktive Kritik wahrgenommen geschweige denn aufgegriffen würde.

Agenda 2010 vs. Mindestlohn? Wirtschaftsimperalismus vs. Verhältnis zu den russischen Staaten? Privatisierung öffentlichen Eigentums? Privatisierung der Altersvorsorge, also Kapitalisierung bei Subsistenzlöhnen? Usw., usw.

Also: Welche Demokratie eigentlich meint Fr. Berg? Hier wird wieder durch die Blume hindurch diffamiert! Mit Verlaub: So geht es nicht!

Beitrag melden
Seite 11 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!