Forum: Kultur
Der Fall Relotius - diskutieren Sie hier!

SPIEGEL-Reporter Claas Relotius hat in großem Umfang Artikel gefälscht. Durch Recherchen des SPIEGEL-Kollegen Juan Moreno erhärtete sich der Verdacht gegen Relotius, der Fälschungen zugegeben hat. Der Vorgang legt auch Lücken und Fehler in den Sicherungssystemen des SPIEGEL offen. Andere Medien sind ebenfalls betroffen. Was ist Ihre Meinung?

Seite 80 von 82
spon_6807301 03.04.2019, 14:34
790. was mich tutzig gemacht hat

habe heute auf youtube ein video gesehen, wo herr beoehringer die meldung aus dem spiegel bezüglich scholz dementiert hatte, diese meldung wäre komplett fake news. diesbezüglich stellt sich die frage, inwieweit die relotius affäre auch in andere ressorts ausschlägt. nur warum kam die falschmeldung ins heft? muss ich jetzt etwa im netz jede meldung im spiegel überprügen?? zudem behaupten alle spieglhasser, alle nachrichten im spiegel gibt es gratis im netz, hab ada aber nichts zu den heftthemen gefunden? ich möchte euch nicht missen, aber wieso kommen ab und zu falschmeldungen ins heft? das müsstet ihr uns mal erklären

Beitrag melden Antworten / Zitieren
river runner 14.04.2019, 12:14
791. Mañana, no urgency, keine Dringlichkeit

Zitat von spon_6807301
.... herr klusmann, ich habe Ihnen vor 2 wochen eine email bezüglich den kritikpunkten am spiegel geschickt. wann werden Sie mir auf diese e-mail antworten? oder haben Sie sie ignoriert?
Eventuell befindet sich Chefredakteur Klusmann ständig auf Strategietagungen (siehe Quelle 1 unten) und hat deswegen noch keine Zeit gefunden, Ihr email zu beantworten. Andere Journalisten wundern sich, warum die Spiegel-Blattmacher mit Zeitdruck nicht umgehen können und Fragen mit „bald“ oder mit der Bitte um Geduld beantworten (siehe Quelle 2 ). Als Erklärung vermute ich, dass die Kulturabteilung des Spiegel einen hervorragenden Text wiedergefunden hat, der der Chefredaktion bei der Krisen-Kommunikation hilft (siehe Quelle 4): Mañana, no urgency, keine Dringlichkeit.

Siehe:
(1) Stefan Niggemeier vom 13.04.2019
Reporter-Forum, Die schwierige Aufgabe der Relotius-Bewältigung
Die Relotius-Kommission beim „Spiegel“ kann noch nicht sagen, wann sie ihren Bericht vorlegen wird….. „Wir sehen nicht, warum wir uns unter Zeitdruck setzen lassen sollen“, sagte Höges. ….Höges wollte auch noch nichts über irgendwelche Erkenntnisse sagen, ….
….“Spiegel“-Chefredakteur Steffen Kluesmann...musste allerdings stattdessen an einer Strategietagung des Verlages teilnehmen. ….So blieben in dieser Diskussion große Leerstellen, die der „Spiegel“ nicht ausfüllen konnte oder wollte…...
https://uebermedien.de/37244/die-schwierige-aufgabe-der-relotius-bewaeltigung/
(2) turi2 vom 12. April 2019
„Spiegel“-Aufklärer Clemens Höges:
Relotius-Kommission möchte keinen Zeitdruck
…...Knapp vier Monate nach der Relotius-Affäre treffen sich hunderte Journalisten ....im "Spiegel"-Haus – und sind teils verwundert über die wenigen Antworten. "Spiegel"-Blattmacher Clemens Höges bittet um Geduld ….Auf ungeduldige Fragen von Anwesenden, wann Ergebnisse vorliegen werden, antwortet Höges lediglich: "bald". …..
http://www.turi2.de/aktuell/spiegel-aufklaerer-clemens-hoeges-relotius-kommission-moechte-keinen-zeitdruck/
(3) Der ….Reporter ….Marc Neller sprach sich für mehr Quellen-Transparenz in der Berichterstattung aus. Gerade der Online-Journalismus biete dazu durch die Verlinkung von Original-Quellen Möglichkeiten…..
https://www.welt.de/regionales/hamburg/article191840655/Spiegel-Faelschungsaffaere-Reporterforum-diskutiert.html
(4) Franz Kafka: Das Schloss
…. »Ich werde telefonisch anfragen.« Wie, auch ein Telefon war in diesem ...haus? Man war vorzüglich eingerichtet. …...
https://gutenberg.spiegel.de/buch/das-schloss-9764/1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_6807301 17.04.2019, 20:23
792. alles klar????

herr höges sieht kein zeitdruck bei der aufklärung der relotius-affäre?? ähm, ok. lieber herr höges, warum sehen Sie nicht ein, dass Sie sich unter Zeitdruck setzen sollten? die affäre betrifft den spiegel und seine glaubwürdigkeit. Sie als blattmacher sollten sich neue strategien überlegen, um den spiegel wieder zum sturmgeschütz der demokratie zu machen. worauf wollen Sie denn noch warten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara.asar 18.04.2019, 15:04
793. Diese pbertriebene Aufregung nervt!

Als ob die Presse nicht voll mit Unwahrheiten, Halbwahrheiten, Manipulationen, Propaganda statt Analysen ist! Ich vermisse die Artikel von Herrn Relotius und finde siesen Geschrei gegen ihn unerträglich! Meine Meinung, mein gutse Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_6807301 21.04.2019, 21:35
794. was mir leider immer mehr auffällt

viele geschichten im spiegel beinhalten teils seitenlange fotos, bei vielen spiegel-gesprächen it sehr oft das gespräch nur 2 seiten lang. woran liegt das? wollt ihr jetzt mehr bilder in eure genial geschriebenen texte einbauen? die titelgeschichten werden im übrigen auch leider immer kürzer und aufs nötige reduziert. das war früher viel besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_6807301 21.04.2019, 22:28
795.

Zitat von sara.asar
Als ob die Presse nicht voll mit Unwahrheiten, Halbwahrheiten, Manipulationen, Propaganda statt Analysen ist! Ich vermisse die Artikel von Herrn Relotius und finde siesen Geschrei gegen ihn unerträglich! Meine Meinung, mein gutse Recht!
seien Sie doch froh, dass der skandal aufgeflogen ist und das gesamte haus an der aufklärung dran ist. ich hoffe nur, dass herr klusmann sich auch im heft endlich mal zu wort meldet und uns mitteilt, was sich intern nun ändert. als kleinen zusatzvorschlag schlage ich vor, die reform von herrn brinkbäumer, die fotos in de texten größer zu machen, rückgängig zu machen, wenn man nur die reinen textseiten im heft zählt kommt man auf höchstens 90

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrsteiner 25.04.2019, 22:37
796. Der eigenartige Eindruck bleibt,....

auch was SPIEGEL online betrifft: Es ist alles nicht mehr dasselbe, was es vor der Jahreswende war. Und das betrifft eben nicht mehr die Artikel von Claas Relotius. Mein Eindruck: Die Redaktionen stehen unter extremem Erfolgsdruck, es schleichen sich zum Beispiel in der Rubrik Wissenschaft schlichtweg fehlerhafte Abweichungen von US-amerikanischen, britischen oder sonstigen anglophonen Originalveröffentlichungen ein. Was mir vor der Jahreswende eigentlich so nicht aufgefallen ist. Anderes Beispiel, heute, SPON, Rubrik Politik: Als ob man krampfhaft versucht, Foristendiskussionen zu eröffnen. (Ich habe es innerlich leise lachend abgetan, ob andere SPON-Leser es auch taten?) Auch das ist mir im letzten Jahr so eigentlich nicht aufgefallen. Ich kann nur hoffen, dass die Verantwortlichen noch einmal in sich gehen, und "wieder" etwas mehr auf die Qualität achten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_6807301 26.04.2019, 13:13
797. die nächste preiserhöhung steht an!!

ich tsaun nicht schlecht, dass der spiegel nun im abo 5,10 € und am kiosk 5,30 € kosten wird. ich hoffe, dass mit der neuen ausgabe die morgen erscheint, endlich das neue ressort leben einzug bekommt. am anzeigenmarkt kann es meiner meinung nach nicht liegen, dass der preis um 20 cent angehoben wird. ich befürchte dass der spiegel 2021 die 6 euro marke erreicht und wünsche mir, dass man dementsprechend auch mehr inhalt bekommt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
river runner 13.05.2019, 11:25
798. Irgendein Honk

Honk bedeutet höflich übersetzt alter weisser Mann.
Während sich der Spiegel noch mit Relotius beschäftigt, siehe (1) und (2), ist die Welt schon literarisch weiter.: Dort ist das Auto-Duo Poschardt-Aust inzwischen von der story zur literarischen Gattung Lyrik übergegangen: Subjektives Erleben, Gefühle und Stimmungen zum Auto, und ein VW-Chef wird Chefredakteur (3)
Siehe:

(1) 13.05.2019 Relotius-Skandal Chaostage beim „Spiegel“
…...In etwa zwei Wochen will der „Spiegel“ den „Relotius-Bericht“ veröffentlichen,……...
https://www.welt.de/wirtschaft/plus193326767/Relotius-Skandal-Chaostage-beim-Spiegel.html
(2) ……..Claas halb leer: Der "Spiegel" kommt angesichts des Relotius-Skandals und des Umbaus zur integrierten Print-Online-Redaktion nicht zur Ruhe, ………….
http://www.turi2.de/aktuell/spiegel-chefredakteur-sieht-buch-zum-relotius-fall-entlassen-entgegen/
(3) Stefan Niggemeier, VW-Chef als Chefredakteur, Poschardts „Welt“ macht Volkswagen den Autohof 8. Mai 2019
Sicher, theoretisch und so als Idee ist unabhängiger, distanzierter Journalismus eine gute Sache. Praktisch aber kann man viel mehr Spaß haben, wenn man sich von dem Gedanken verabschiedet und einfach mal einem großen Konzern an den Hals wirft………….
https://uebermedien.de/37933/poschardts-welt-macht-volkswagen-den-autohof/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterrobin93 14.05.2019, 21:45
799. nach lesen dieses artikel bezüglich herrn klusmann

http://www.turi2.de/aktuell/spiegel-chefredakteur-sieht-buch-zum-relotius-fall-entlassen-entgegen/
könnte sein, dass aufgrund des führungsstils herr klusmann eventuell schlecht für den spiegel ist. ich muss leider sagen, das stimmt. man schreibt ihm emails, er antwortet nicht auf die wünsche der leser, er schreibt im heft keine artikel selber, geschweige denn leitartikel. ich gehe davon aus, dass die redaktion sich einen anderen chef wünscht. auch in der hausmitteilung im heft wird nciht daraufeingegangen, dass die chefredaktion ausgetauscht wurde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 80 von 82