Forum: Kultur
Der Fall Relotius - diskutieren Sie hier!

SPIEGEL-Reporter Claas Relotius hat in großem Umfang Artikel gefälscht. Durch Recherchen des SPIEGEL-Kollegen Juan Moreno erhärtete sich der Verdacht gegen Relotius, der Fälschungen zugegeben hat. Der Vorgang legt auch Lücken und Fehler in den Sicherungssystemen des SPIEGEL offen. Andere Medien sind ebenfalls betroffen. Was ist Ihre Meinung?

Seite 82 von 82
hamahu 17.09.2019, 11:18
810. Die Fähigkeit zur Selbst-Reflektion

wünsche ich mir auch von Euch:

https://www.nzz.ch/feuilleton/der-fall-relotius-und-die-medien-wir-schreiben-einfach-wundervoll-ld.1453300

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterrobin93 22.09.2019, 20:40
811.

was mir leider mal wieder auffällt, so genial geschrieben die texte im spiegel sind, werden sie immer durch mehr und vor allem riesengroße bilder gstört. ich kann zwar verstehen, dass euch die bildsprache wichtig geworden ist, aber manchmal entsteht der eindruck, dass man eigentlich ehr zum thema schreiben wollte und der text quasi abrupt wegen dem foto oder werbeanzeige abrupt endet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterrobin93 26.09.2019, 12:23
812. ich vermisse die alten zeiten

stöber grade im spiegel-archiv von 2013. die poltik-berichte damals finde ich gut geschrieben, da sie härter und niveauvoller geschrieben werden. das vermisse ich heutzutage leider etwas, ich will dass ihr in euren geschichten wieder so hart und kompliziert schreibt wie vor 2013. vor allem damals gab es viel mehr artikel im heft. mich würde mal interessieren, was diesbezüglich auch der print-online verschmelzung geplant ist. werdet ihr zukünftig euer heft wndlich wieder back to the roots machen? ich würde mich sehr über einen artikel mit hier auf spon sehr freuen, wo ihr beschreibt, wie ihr den spiegel wieder back to the roots machen wollt. im moment habt ihr die politik, vor allem in deutschland nicht so ganz scharf im blick wie früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterrobin93 28.09.2019, 22:13
813. was ich erstunlich finde

augstein sagte in einem interview bezüglich des wichtigen spiegel-statuts, dass sich die redaktion nicht daran halten soll und es bitte wegschmeißen. zudem sagte er, dass er an der erstellung nicht beteiligt sei. das ist bemerkenswert, weil das hieße ja eigentlich, dass es frür augstein eigentlich egal wäre, wie der spiegel aussehe. im interview von 2002 wirkte er zudem diesbezüglich ziemlich locker. na dann macht weiter so mit eurem genialen magazin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterrobin93 06.10.2019, 19:33
814.

vielleicht will der spiegel kein nachrichtenmagazin mehr sein. alle artikel beinhalten den szenischen einstieg. solange dieser einstieg immer noch einzug findet, sind die artikel im heft dann keine nachrichtenstücke mehr, da es sich in dem fall doch um eine nacherzählung aus sicht des autors handelt. will nicht alles kritisieren, aber wenn ihr als redaktion schreibt zum beispiel "am vergangenen montag gegen 12 uhr kam horst seehofer ins kanzleramt und schüttete sich erstmal ein glas wasser ein". wir leser denken dann, das ist eine geschichte, die auch einen guten roman erzählt. meiner meinung nach und das würde auch Rudolf Augstein euch sagen: lasst diesen szenaatiachen einstieg weg und versucht, uns nicht so detailreich den sachverhalt zu erklären. Denn dann kann ich es verstehen, dass euch eine gewisse belehrung unterstellt wird. Wir wollen aber harte fakten, harte recherche und keine romanartigen artikel, wo man wisen muss, dass seehofer genau an xy-tag das und das macht. Deswegen hoffe ich, dass im neuen ressort reporter gute lesenswerte artikel erscheinen werden, die nicht romanverdächtig klingen. das ist mir nämlich im jeden heft aufgefallen, ihr versucht immer einen szenischen einstieg und den finden viele bestimmt nicht gut, vor allem langjährige leser. Da möchte ich auch, dass die Chefredaktion und die Blattmacher sich diesbezüglich Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterrobin93 09.10.2019, 21:13
815. wie brinkbäumer einst in einem interview sagte

der spiegel will kein sturmgeschütz der demokratie mehr sein. das alte motto passt zur heutigen zeit halt nicht mehr sondern es geht um die sachliche aufklärung und das macht der spiegel nach wie vor sehr gut. sturmgeschütz war einmal und das ist nicht schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 82 von 82