Forum: Kultur
Der Jakobsweg: Trampelpfad der Suchenden

Im Disneyland Gottes: Abertausende von Menschen machen sich jährlich auf den Jakobsweg. Früher pilgerte man, um ein besserer Mensch zu werden - heute twittert man und kauft bemalte Fliesen.

Seite 1 von 5
kunstdirektor 24.06.2012, 10:04
1. Liebe Silke Burmester,

ich verneige mich. – Dieser von Hape ausgelöste Hype machte auch bei einigen meiner Bekanntinnen nicht halt, was sie in der Tabelle meiner Lieblinge auf die Abstiegsplätze rutschen ließ. Möge der Herr, den ja nicht gibt, trotzdem den einen oder anderen Wanderer mit einem Blitzschlag niederstrecken wie einst Antonius von Padua bei Wilhelm Busch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 24.06.2012, 10:29
2. Gummi

Zitat von sysop
Im Disneyland Gottes: Abertausende von Menschen machen sich jährlich auf den Jakobsweg. Früher pilgerte man, um ein besserer Mensch zu werden - heute twittert man und kauft bemalte Fliesen.
Das ist ganz amüsant Frau Burmester. Aber eigentlich nichts neues, siehe Codex Calixtinus :-)

Ob es im 12. Jahrhundert schon ein "Gummi des Weges" gab, wie Andreas Drouve das Pilgerkondom nennt, weiß ich allerdings nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.decas 24.06.2012, 10:58
3. Jacobsweg pilgern

Zitat von sysop
Im Disneyland Gottes: Abertausende von Menschen machen sich jährlich auf den Jakobsweg. Früher pilgerte man, um ein besserer Mensch zu werden - heute twittert man und kauft bemalte Fliesen.
Hallo Frau Burmester, wenn man ein besserer Mensch werden möchte dann leistet man Dienst am Nächsten- der Jacobsweg gehört zu der Kathegorie "Selbsterkenntnis." Nur wenn ich meine Grenzen kennenlerne, lerne ich etwas über mich- meine Ziele - Wünsche- Prioritäten. Ich habe vollste Bewunderung für die Pilger die sich bei über 30° im Schatten über einen steinigen Weg quälen und meistens sind es untrainierte Personen die ihrem Leben einen neuen Inhalt geben möchten und nach dem wie und warum suchen!Und im Internetzeitalter sieht dieses Unternehmen anders aus als im Mittelalter und ja ich bin dafür, daß ab und zu jedenfalls die Natur auch mal uns ertragen muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 24.06.2012, 11:52
4. Vorlaut

Zitat von kunstdirektor
ich verneige mich. – Dieser von Hape ausgelöste Hype machte auch bei einigen meiner Bekanntinnen nicht halt, was sie in der Tabelle meiner Lieblinge auf die Abstiegsplätze rutschen ließ. Möge der Herr, den ja nicht gibt, trotzdem den einen oder anderen Wanderer mit einem Blitzschlag niederstrecken wie einst Antonius von Padua bei Wilhelm Busch.
Erst mitmachen, dann reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 24.06.2012, 12:01
5. Luxus-Klasse

Zitat von sysop
Im Disneyland Gottes: Abertausende von Menschen machen sich jährlich auf den Jakobsweg. Früher pilgerte man, um ein besserer Mensch zu werden - heute twittert man und kauft bemalte Fliesen.
Eine Suche der Luxus-Klasse!
Andere Suchenden müssen sich mit weniger begnügen.

Wenn wenigstens das Gesuchte gefunden wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axl64 24.06.2012, 12:31
6. Ist doch schön,

dass es solche Trampelpfade der Suchenden gibt! Mir gefällt es, dass sich die breite Masse der Durchschnittstouristen dort kanalisiert, so dass der individuell Reisende woanders seine Ruhe vor solchen Massenszenarien hat.
Ich danke dem Universum für die Existenz der Jakobswege, Antalia, Hurgada, Costa Brava, Lido, Ballermann etc.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2049er 24.06.2012, 12:44
7. Schwarmintelligenz...

es ist wie mit dem armen, kleinen Eisbaeren, der irgendwann millionenfach geliebt wurde, obwohl er dies nicht wollte.
Irgendwann trieb er dann tot im Becken und folgte wohl seinem Pfleger an einen Ort der Ruhe, weit weg von all seinen Fans.
Wirklich nicht zu beneiden sind Orte, Personen, Tiere oder Sachen, die von demploetzlich neuentdeckten Phaenomen der "Schwarmintelligenz" kalt erwischt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oachkatzlschwoaf 24.06.2012, 12:51
8. Bravo!

Zitat von axl64
dass es solche Trampelpfade der Suchenden gibt! Mir gefällt es, dass sich die breite Masse der Durchschnittstouristen dort kanalisiert, so dass der individuell Reisende woanders seine Ruhe vor solchen Massenszenarien hat. Ich danke dem Universum für die Existenz der Jakobswege, Antalia, Hurgada, Costa Brava, Lido, Ballermann etc.!
So ist es! Bin selbst Fernwanderer (Route mache ich selber.... da braucht man keinen E5, Jakobsweg oder Rumpelstielzchenpfad - ist ja alles kein Kunsstueck, gute Karten gibt es ueberall) und bin froh, diese Doedel nicht um mich zu haben. Nachdem ich das (sehr amuesante) Buch von Kerkeling gelesen habe, konnte ich es gar nicht fassen, dass es soviele Knallkoepfe gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 24.06.2012, 13:15
9. Aus welchen Gründen man sich dafür entscheidet,

Zitat von sysop
Im Disneyland Gottes: Abertausende von Menschen machen sich jährlich auf den Jakobsweg. Früher pilgerte man, um ein besserer Mensch zu werden - heute twittert man und kauft bemalte Fliesen.
bleibt doch völlig sekundar; daher ist der Burmester-Artikel recht flach - wie immer.

Was bleibt, ist in jedem Fall die Selbstbesinnung auf das eigene Ich; ob man nun aus sportlichen oder religiösen Grunden begann, verfliegt während der Anstrengung.

Ändern würde sich das wohl erst, wenn alle 100m ne Currywurst angeboten würde und 5-Sterne-Hotels den Weg säumen würden; das aber steht nicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5