Forum: Kultur
Der NDR und Xavier Naidoo: Dieser Holzweg
DPA

Der NDR wollte Xavier Naidoo zum Eurovision Song Contest schicken - und entschied sich nach massiver Kritik um. Das Hin-und-Her offenbart, wie ahnungslos die Verantwortlichen sind - und wie wenig Rückgrat sie haben.

Seite 1 von 33
Suppenelse 21.11.2015, 21:49
1. Danke

Super Artikel, der mir aus der Seele spricht. Zunächst trifft die Kritik den "digitalen Mob", der hier wieder eine der berüchtigten wutschäumenden, dafür aber umso oberflächlicheren Internet-Empörungswellen geritten hat. Ein auf der NDR-Website zu findendes Interview mit Thomas Schreiber lässt darauf schließen, dass man das auf NDR-Seite genauso sieht:

"Es hat eine Form der emotionalen Ablehnung gegeben, bei der es sehr schwierig war, Fakten zu kommunizieren. Aus meiner festen Überzeugung heraus - und ich habe mich mit diesen Themen lange vorher intensiv beschäftigt - ist Xavier Naidoo weder ein Rassist noch homophob beispielsweise. Und es gibt genügend Schwule, die das sagen. Aber Sie kommen mit dieser Nachricht nicht mehr durch. Die Nachricht, dass im Ausland darüber berichtet wird, dass ein Sänger für Deutschland antritt, der antisemitisch sei - auch wenn er es nicht ist - das können Sie nicht mehr umdrehen. Und das hätte bis zu Xaviers Auftritt in Stockholm die gesamte Berichterstattung überlagert."

Super Artikel, der mir aus der Seele spricht. Gut auch, dass der "digitale Mob" hinreichend sein Fett wegkriegt. Ein auf der NDR-Website zu findendes Interview mit Thomas Schreiber vom NDR lässt tief blicken:

"Es hat eine Form der emotionalen Ablehnung gegeben, bei der es sehr schwierig war, Fakten zu kommunizieren. Aus meiner festen Überzeugung heraus - und ich habe mich mit diesen Themen lange vorher intensiv beschäftigt - ist Xavier Naidoo weder ein Rassist noch homophob beispielsweise. Und es gibt genügend Schwule, die das sagen. Aber Sie kommen mit dieser Nachricht nicht mehr durch. Die Nachricht, dass im Ausland darüber berichtet wird, dass ein Sänger für Deutschland antritt, der antisemitisch sei - auch wenn er es nicht ist - das können Sie nicht mehr umdrehen. Und das hätte bis zu Xaviers Auftritt in Stockholm die gesamte Berichterstattung überlagert."

Umso schlimmer allerdings, genau diesem Mob nachzugeben, anstatt dagegenzuhalten. Ich halte von Xavier Naidoos Musik wirklich null, aber wenn die Schreihälse siegen, fühlt sich das blöd an.

Beitrag melden
fredadrett 21.11.2015, 21:50
2. Sieg der Intoleranten

Da regen sich ein paar Kasper auf und schon wird eine getroffene Entscheidung kassiert. Hat heute keiner mehr Eier/Eierstöcke eine Entscheidung zu stehen?

Beitrag melden
iman.kant 21.11.2015, 21:54
3. Lieber Herr Frank,

wir brauchen Typen wie Herrn Naijdoo zur Vertretung Deutschlands nicht. Homophob und vor der rechten Szene referierende Menschenfeinde sind nicht mehr dass Bild eines Deutschlands dem ich angehören möchte.

Dass der NDR solch einen Mann in Erwägung gezogen hat ist fürchterlich genug. Die Frage die man stellen muss, lautet: Ist der NDR Intendant noch haltbar, oder will man solche Manager wirklich in den Schaltzentralen der Medien?

Beitrag melden
Newspeak 21.11.2015, 21:54
4. ...

Na und? Sein Metier ist die Unterhaltung. Der Mann ist Künstler. Als solcher ist es nicht unbedingt seine vornehmste Aufgabe, diese Welt zu einem weniger homophoben oder rassistischen Ort zu machen.

Der Österreicher war auch Künstler. Sagt man da auch, Europa in Schutt und Asche gelegt, na und, der Mann war Künstler?

Es macht schon noch einen Unterschied, finde ich, ob Naidoo privat auf Tour geht, oder als Repräsentant eines Landes in einen internationalen Wettbewerb geschickt wird.

Und was seine Gesinnung angeht, da gibt es leider keine Zweifel. Man muß ihn nur einladen und zu bestimmten Themen sprechen lassen. Dann ist es eindeutig, daß er ein homophober Rassist ist.

Beitrag melden
cededa 21.11.2015, 21:54
5. der kann doch gar nicht singen....

... oder er kann singen, aber hat eine furchtbare Stimme. Dass er damit erfolgreich ist, sagt mehr über seine Kundschaft aus als über seine Kunst.

Beitrag melden
örf-fan 21.11.2015, 21:56
6. Öffentliche rechtliche Grundversorgung halt

waas sonst. Dafür zahlen wir doch freiwillig die Zwangsabgabe, oder ...

Beitrag melden
realist4 21.11.2015, 21:56
7. Zweifelhaftes Verhalten

Ich gehöre nicht zum rechten Lager, aber solche Entscheidungen haben immer ein Gerüchlein von Vorstufe zur Zensur. Ich finde shitstorms erbärmlich, noch erbärmlicher ist aber sich durch diese in die Knie zwingen zu lassen. Rückrat ist bei der NDR Führung definitiv nicht vorhanden.

Beitrag melden
kritiker111 21.11.2015, 22:02
8. Also gut...

... ich bin nicht gerade ein Fan von Naidoo.
Gebe ich ja unumwunden zu.

Er klingt generell, als wuerde er in sein Mike weinen, egal welches Thema seine songs auch behandeln.
Wenn ich Soul hoere, dann sicher nicht von Naidoo, da gibt es weit aus Bessere!

Aber, es hat schon irgend wie ein "Geschmaeckle", wenn man beim Oeffentlich-Rechtlichen Schundfunk hinter verschlossenen Tueren derart seltsame Entscheidungen trifft.
Denn... es waere ja nicht das erste Mal, dass da so eine Art UEFA- oder DFB-Praktik angewendet wird.

Dass der ESC an sich... naja, lassen wird das... schade ums Geld!

Beitrag melden
fusselsieb 21.11.2015, 22:05
9. ESC undemokratisch

Beim ESC geht es doch schon lange nicht mehr um Inhalte oder Musik.

Da verwirklichen sich politische Blöcke und da kommen sonst unterdrückte Freund- und Feindschaften ans Licht. Derjenige gewinnt, der sich die genehm zu gewissen Bevölkerungsgruppen verhält.

Insbesondere die skandinavische und baltischen Fraktionen. Oder die homosexuellen Fraktion.

Also kann man es auch gleich lassen.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!