Forum: Kultur
Der wahre Kern der AfD: Die Sehnsucht nach einem Führer (m/w)
STRANGM/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Seine Partei sei gar nicht radikal, erklärt der AfD-Parteivorsitzende Gauland - und lobt die radikale Parteifreundin Sayn-Wittgenstein, weil sie "die Seele der Partei" angesprochen habe. Klingt wie eine Stellenausschreibung.

Seite 6 von 21
Jahomer 05.12.2017, 13:25
50.

Zitat von mostly_harmless
Stimmt, zumal Gauland keineswegs die Wehrmacht verherrlicht hat, sondern alle deutschen Soldaten des ersten und zweiten Weltkrieges. Und dazu gehören beispielsweise auch die Wachen in Auschwitz oder die SS-Schergen, die das Massaker in Sant'Anna die Stazzema anrichteten
Belege bzw. Quelle für genau diese Aussage?

Beitrag melden
Anna Bolika 05.12.2017, 13:25
51. Frau Anna Bolika

Zitat von bretone
Interessant dabei ist, dass jenes Streben nach Salonfähigkeit rhetorisch ebenso an der AfD-Basis, bzw. -Wählerschaft angekommen ist. Da wird mit kaltschnäuziger Unschuldsmiene mit Floskeln herumhantiert, die bereits zwischen 33 und 45 mit Vorliebe gehandelt wurden. Und, wie immer, spricht man Jene eben darauf an, wird leidlich zurückgerudert, um bloß keine Anklänge offenen Rechtsradikalismus‘ zu offenbaren. Mit großer Sorge beobachten wir dies hier, auch in unseren französischen Kreisen.
Frau Stokowsky, man merkt, dass die wahren politischen Fragen nicht Ihr Kerngesschäft sind...Also widmen sie sich besser Ihrem ganz persönlichen Kampf für die universelle Vorherrschaft des weibl. Geschlechtes. Obwohl: auch in diesen grotesken Grabenkämpfen zeigen Sie verheerende Defizite. Dem vermeintlichen Franzosen @ "bretone" aber, flüstere ich zu: falsch! Sie sind offensichtlich weder Franzose noch Breton, oder Sie waren schon lange nicht mehr hier vor Ort. Unsere tatsächliche Wahrnehmung ist eine deutlich andere...kenavo!

Beitrag melden
rennflosse 05.12.2017, 13:26
52. Antifa

"Antifa" ist ein linker Kampfbegriff, eine Abkürzung für "Antifaschismus". Ein Etikett, dass manche sich gerne anheften ohne dass man genau weiß, was der Inhalt eigentlich sei.
Wer dieser Gruppierung angehört, kann rechtschreibtechnisch mit etwas Fantasie tatsächlich als "Antifant/in" bezeichnet werden. Auch Rechtsextreme können lesen und schreiben und neue Begriffe erfinden. Wo genau liegt da das Problem.

Beitrag melden
Leser161 05.12.2017, 13:26
53. Jenseits der Worte

Ein Anführer der eine eindeutige konkrete Meinung hat und sie auch vertritt ist ja mal gar nicht so schlecht, solange er halt nach demokratischen Prinzipien abgewählt werden kann.

Vielleicht wird die AfD deshalb gewählt, weil manche mit dem unentschiedenen Politikstil von Frau Merkel nicht zufrieden sind (Nix sagen und dann plötzlich irgendwas machen was kurzfristig gut ankommt (Atomausstieg, Ehe für alle)).

Was nicht heisst die AfD keine radikalen Meinungen vertritt. Aber nur Führer und AfD in einem Satz sagen und sich freuen wie ein Schneekönig ist Trumpstyle.

Beitrag melden
rakatak 05.12.2017, 13:26
54.

Zitat von zeichenkette
"... Im Übrigen sind Hitler- und Nazi-Vergleiche inzwischen nichts weniger als notwendig, ... die selben Politikvorstellungen sind, die auch die selben Folgen."
Reden Sie sich doch nicht so einen Schmarrn ein. Sie verharmlosen mit diesen Ansichten den Nationalsozialismus und verhöhnen so, sicher ungewollt, Millionen Opfer.
Mein Rat: Greifen Sie sich ein gutes Buch, z.B. "Haffner; Anmerkungen zu Hitler" und lesen Sie sich ein in das Wesen und die Absichten des Nationalsozialismus. Das Buch ist preiswert (10.- EUR) und überfordert mit schlanken 192 Seiten seine Leser nicht.

Beitrag melden
rennflosse 05.12.2017, 13:28
55. Die gute Nachricht ist

Die Botschaft, welche uns Frau Stokowski mitteilen will lautet anscheinend: Frauen können in der AfD Karriere machen, wenn sie gut reden können.
Ist das jetzt gut im Sinne der Frauenquote und des Feminismus oder schlecht? Dazu schreibt sie nichts.

Beitrag melden
ljg 05.12.2017, 13:28
56. Die Leute...

die seit Jahren erklären dass endlich Schluss sein muss mit dem ewigen im Bewusstsein halten der Nazi Verbrechen, sind dieselben die jetzt sich massiv gegen die Hinweise wehren das die AFD sehr den Nazis ähnelt. Man halt wieder beruhigt rechtsradikal sein dürfen und nichts aus der Geschichte lernen wollen

Beitrag melden
Periklas 05.12.2017, 13:29
57. Der Bundestag

Das Klientel der AFD ist gelinde gesagt nicht zu übersehen. Ihre Opferbereitschaft ist gekennzeichnet, die leeren Plätze im Bundestag zu füllen. Allerdings wundert es mich schon seit einiger Zeit warum die AFD bei der Suche nach eloquenten Personal sich so schwer tut. Im öffentlichen Dienst gibt es doch genug Sachbearbeiter, die sich der Sache der Partei annehmen könnten. Die Inhalte haben keinen Demokratie feindlichen Charakter und wenn ein selbst Höcke, die spinnenfeinen Fäden zieht, ist es immerhin schon einmal ein Gymnasiallehrer der Achtung und Respekt vor der deutschen Grammatik hat. Sicherlich kann die AFD auf ein Personal zurückgreifen , das nicht vor jedem Vergleich zurückschreckt aber nicht die Mitte der Bürger und Bürgerinnen in Deutschland erreicht. Meiner Meinung nach ist die Selbstfindungsphase der AFD noch nicht abgeschlossen aber da es einen überwiegenden Mangel an Personal gibt, ist das Jammertal noch nicht durchschritten.

Beitrag melden
styxx66 05.12.2017, 13:32
58. Nichts Neues in Absurdistan.

Hallo SPON, wieso fällt euch in Bezug auf die AfD nichts mehr ein, was die Bürger noch nicht gehört haben. Immer die gleiche, langweilige und einfallslose Sauce. Wieso kommt ihr nicht mit Argumenten und Fakten. Wir Leser hören nur Vorverurteilungen, Allgemein-Beschimpfungen und Kraftausdrücke, Nazivergleiche und Weltuntergangsszenarien. Wer sich ausserhalb der einzig wahren mainstreamgestylten Alternativlosigkeit tummelt, bekommt sofort sein fett weg. Man könnte auch sagen, auf dem linken Auge total blind.

Warum kann der Bürger nichts darüber lesen, warum es die AfD überhaupt gibt? Würden die "Etablierten Parteien" eine bürgerfreundliche Politik gestalten und nicht gegen das eigene Volk regieren, gäbe es überhaupt keine AfD. Die Irrungen und Verwirrungen der jetzigen BK hat doch erst dazu geführt, dass sich diese Partei etablieren konnte. Es ist schade und eine vergebene Chance für DE, dass man fast nur Hasstiraden und unqualifiziertes Gesülze der Medien gegenüber dem "Feind" zu hören bekommt. Die krassen und gravierenden Gesetzesverstösse der Regierenden lässt man nonchalant unter den Tisch fallen und tut so, als wäre nichts passiert. Aber klar doch, das ist bestimmt die Aufgabe der Hofberichterstattung in DE. Nachdem Peter Scholl-Latour leider nicht mehr ist, hat sich das wohl auch mit dem "Investigativen Journalismus" erledigt. Ich erlebe fast nur noch Lohnschreiber und Systemhörige. Deshalb bin ich auch der Meinung, das die Medien ein gerüttelt Mass an Mitschuld an der heutigen bescheidenen Situation in unserem Land haben. Der Bürger wird gefüttert mit Halbwahrheiten, Auslassungen und Lügen. Was ist das, Demagogie, moderner Journalismus, Feigheit vor der Wahrheit oder sogar Zensur?

Beitrag melden
Jor_El 05.12.2017, 13:33
59. "bürgerlich"?!

Die AFD sieht sich als "bürgerlich". "bürgerlich", also rechts, denn das ist der Eindruck, den man hat, wenn man den Bürgern nur zuhört. Das rechtsextreme Gedankengut ist längst in den Mainstream eingegangen und wird gar nicht mehr als rechts wahrgenommen. Dieses verdammte Land ist in Wahrheit rechtsbraun versyfft.

Beitrag melden
Seite 6 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!