Forum: Kultur
Deutsch - ein schwieriger Fall?

Schweinsbraten oder Schweinebraten? Der Butter? Oder gar das Tunell? Deutsch ist eine Sprache voller Zweifelsfälle. Wie kommen Sie damit klar? Braucht die deutsche Sprache mehr Pflege? Der Artikel zum Thema: Bastian Sick im Chat: "Ich sage dazu Klapprechner" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 1 von 919
lis 28.09.2007, 14:59
1.

Zitat von sysop
Schweinsbraten oder Schweinebraten? Der Butter? Oder gar das Tunell? Deutsch ist eine Sprache voller Zweifelsfälle. Wie kommen Sie damit klar? Braucht die deutsche Sprache mehr Pflege?
Klar braucht sie mehr Pflege. Aber nicht wegen des (in der Schweiz gebräuchlichen) Tunells oder der/dem süddeutschen Butter. Das Tunell/der Tunnel sind landestypisch wie die Aprikosen und Marillen (in Österreich). "Der Butter" ist Dialekt und eigentlich weiss das jedeR, der/die den (falschen) Artikel verwendet. Hingegen sind die ständig in den Zeitungen und Nachrichten zitierten "warmen Temperaturen" (nein, ich verkneif mir den blöden Spruch dazu) oder "teuren Preise" (wer kauft denn hier Preise?) ein Ausdruck von Pflegebedürftigkeit. Und das hat gar nichts mit sprachlichen Zweifelsfällen zu tun. Weitere Normierungen sind aber unnötig, ein bisschen Chaos gehört zum Leben. Und der Braten wird gegessen - ob als Schweins- (in Bayern) oder Schweinebraten (in allen anderen Regionen).

Beitrag melden
kahpunkt 28.09.2007, 15:10
2. Die deutsche Sprache braucht nicht mehr Pflege, sondern mehr Innovationen

Die deutsche Sprache braucht nicht mehr Pflege, sondern mehr Innovationen und Kreativität. Deutsche Journalisten haben dabei eine ganz besondere Verantwortung, der sie im Gegensatz zu ihren französischen Kollegen oftmals nicht gerecht werden. Die Schwemme an Anglizismen im Deutschen ist ein Spiegelbild der Bedenken- und Einfallslosigkeit, welche Journalisten und Medienvertreter beim Umgang mit englischsprachigen Nachrichten und Inhalten an den Tag legen.

Beitrag melden
wwwilly 28.09.2007, 15:47
3. passt schon

Naja, Generationen haben es doch geschafft richtig Lesen, Schreiben und Sprechen zu lernen. Ich versteh immer noch nicht wieso das auf einmal ein solches Problem sein soll daß wir unbedingt z.B. eine Rechtschreibreform brauchen. Sind wir heute etwas alle soooo doof?

Gut, die Jugend hat wohl teilweise ihre eigene Sprache (ey konkreet krasses probläm das phat kummt alda ey) aber den Pisa-Unfällen unter den Kids ist imho eh nicht mehr zu helfen. Dazu tragen Sido, Bushido & Co. erfolgreich ihren Teil bei...


cu Willy

Beitrag melden
o-sarusan 28.09.2007, 20:27
4.

Zitat von wwwilly
... Ich versteh immer noch nicht wieso das auf einmal ein solches Problem sein soll daß wir unbedingt z.B. eine Rechtschreibreform brauchen. Sind wir heute etwas alle soooo doof? ... cu Willy
Hallo, ich hatte vor einigen Tagen die Gelegenheit, während eines Besuches in einer Schule (Haupt- und Realschulzweig), in aktuellen Schulbüchern zu stöbern bzw. zu schmöckern. (Lieber Bastian wie heißt das richtig?) ;-)
Dabei viel mir ein dünnes Büchlein aus dem DUDEN-Verlag in die Hände, in dem alle Änderungen zur Rechtschreibreform erklärt wurden - einschließlich Übungen.
Vorher war ich auch skeptisch über Sinn und Nutzen der Reform, aber jetzt weiß ich, dass dadurch wirklich sehr
einfachere Regeln eingführt wurden.
Ich denke, dass dies unseren kindern bzw. Enkeln zugute kommt die trotz Sido, Bushido & Co. meines Erachtens mit viel zuviel Detailwissen in der Schule vollgestopft werden.

PS: Mein Schulabschluss: Hauptschule, Disco und was sonst noch alles dazugehörte. ;-))

Beitrag melden
edjfred 28.09.2007, 20:50
5. Erschreckend !

Hallo, zusammen,

nachdem ich, oder besser gesagt, man, neuzeitlich aufgetauchte Redewendungen schlucken muss, wie etwa: "das macht kein Sinn", eigentlich muss es doch heissen: "es ergibt keinen Sinn", und dergleichen Auswüchse, wie etwa des Weglassen des Buchstaben "n" in Wortendungen wie:"ich war zu Besuch bei die Kinder" - korrekt: "ich war zu Besuch bei den Kindern" usw. usw., ist mir garnichts mehr unheimlich, nur noch erschreckend!!

Genau so erschreckend sind diese vielen Quiz-Kandidaten, die sich im deutschen Fernsehen vor die Kamera trauen, und trotzdem noch ein paar Tausender abzustauben vermögen, nur weil ein barmherziger Fragenkatalog ihnen noch einen letzten Strohhalm darbietet.

Der Allgemein-Wissensstand ist heute so niedrig, dass sogar über 50-jährige grausam versagen. Keine Volkslieder mehr bekannt, keine Standard-Märchen im Gedächtnis, keine Idee, wo auf der Landkarte ein Land zu finden ist, so leben die Indianer in Indien, ist ja klar, und eine Wüste kann ja nur die Sahara sein.

Pisa-Test nur für Kinder und Jugendliche ??

Fragen Sie doch einmal einen Deutschen Politiker, wo die Millionen deutschen Euros verschwinden, die die inländische Ökonomie eigendlich dringender bräuchte: "Zeige auf dem Glubus mal wo Afghanistan liegt !"

Ich danke Ihnen !

Beitrag melden
gemuese 29.09.2007, 09:27
6.

Zitat von sysop
Schweinsbraten oder Schweinebraten? Der Butter? Oder gar das Tunell? Deutsch ist eine Sprache voller Zweifelsfälle. Wie kommen Sie damit klar? Braucht die deutsche Sprache mehr Pflege? Der Artikel zum Thema:
Ja, ich komme damit schon klar und verstehe nicht warum die Deutschen unbedingt um die Deutsche Sprache herumfummeln müssen. Ich habe bisher drei Jahre lang Deutsch gelernt, kann ohne problem Belletristik lesen. Schreiben und sprechen tue ich selbstverständlich noch nicht perfekt, will's auch überhaupt nicht. Für mich ist Deutsch viel einfacher als Englisch, also, warum soll man es vereinfachen? Es ist doch eine schöne, logische Sprache.

Beitrag melden
IsArenas 29.09.2007, 10:24
7.

Nun, Herrn Sick geht es ja "um den Spaß". So lässt sich dann wohl auch der "Klapprechner" erklären. Einen Klappstuhl klappt man ja zu, aber einen Rechner? Das Entscheidende am Laptop ist doch nicht das klappbare Display (demnach müsste es übrigens "Rechner mit Klappdisplay" heißen), sondern das Kompakte, also das Tragbare der Geräts. Verwendet wird sowohl "der" als auch "das", da es "der" Rechner ist, würde ich persönlich "der" Laptop sagen. Aber auch nicht überall, denn die vom Verkaufspersonal in Elektroläden eher verstandene, handelsübliche Bezeichnung lautet "Notebook" (das). Fragen Sie die netten Jungs und Mädels doch mal nach einem Klapprechner.

Beitrag melden
Carl 29.09.2007, 11:06
8.

Zitat von IsArenas
(...) Einen Klappstuhl klappt man ja zu, aber einen Rechner? (...)
Einen Laptop klappt man (normalerweise) zu, wenn er vorübergehend nicht für seinen eigentlichen Zweck genutzt wird. Für einen Klappstuhl gilt nichts anderes. Auch der heißt schließlich nicht so, weil sein bestimmungsgemäßer Gebrauch im Klappen liegt.

MfG Carl

Beitrag melden
IsArenas 29.09.2007, 16:03
9.

Zitat von Carl
Einen Laptop klappt man (normalerweise) zu, (...)
Man klappt das Display herunter, am Rechner ändert sich hingegen garnichts. Gegen Klapp-Display hätte ich ja auch nichts einzuwenden. Der Stuhl wird hingegen zusammengeklappt, weshalb sich der Klappstuhl anbietet. Im Übrigen ist es Unfug, neue "deutsche" Begriffe für etwas einzuführen, das schon lange etablierte Namen hat, auch einen deutschen, "tragbarer Rechner" nämlich. Aber Spaß muss sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 919
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!