Forum: Kultur
Deutsche ESC-Kandidatin Levina: Stabile Stimme, mehrheitsfähiger Look
DPA

Es war ein langer Abend mit schwerst ermüdenden Redebeiträgen, Schnarch-Einspielern und einer Pferdeschwanz-Zote. Beinahe folgerichtig, dass die Gewinnerin des deutschen ESC-Vorentscheids eine grundsolide Wahl ist.

Seite 1 von 15
fritzthacat 10.02.2017, 07:42
1. Folsom Prison Blues

Die Textzeile aus dem Lied von J. Cash unter dem dritten (?) Foto lautet: "I shot a man in Reno - just to watch him DIE."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 10.02.2017, 07:58
2.

Danke für diesen herrlich bissigen Artikel, der den Abend auf den Punkt bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supra_crepidam 10.02.2017, 08:12
3. Erfrischende Gehässigkeit

Immer wieder schön, einen Artikel von Frau Rützel zu lesen. Bitte mehr davon ! Auch zu IBES Zeiten konnte man es sich sparen, die Original Sendungen anzusehen. Es reicht völlig, die Kolumne von Frau Rützel zu lesen. Sie schafft es den TV-Wahnsinn in komprimierter und unterhaltsamer Form zu präsentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lassehoffe 10.02.2017, 08:16
4.

Ich hab nach Bekanntgabe der Regeln umgeschaltet. Das war doch klar, dass das nach hinten losgeht. Wie kann man einen Wettbewerb derart zerstören? Sänger, die keiner kennt, Regeln, die keiner versteht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 10.02.2017, 08:27
5. Nicht schlecht, aber so wird das nichts...

.. mit dem ESC für Deutschland. Es wurde insgesamt auf Nummer sicher gegangen: versierte Profis haben zwei Songs von renommierten Songschreiber-Teams ausgesucht. Dabei wurden vermutlich weder Kosten noch Mühen gescheut. Dann wurde nur noch der/die richtige Sänger benötigt und gecastet. Diese Form der ESC-Vorbereitung schränkt aber nicht nur die Kreativität der Vortragenden ein, sondern verhindert auch sicher, dass ein Außenseiter mit einem möglicherweise völlig anderen Konzept reingrätscht, das die Zuschauer spontan begeistert. Und letztlich sind auch die Zuschauer in ihrer Wahl eingeschränkt. Alles schön rund und massenkompatibel. Ich glaube aber nicht, dass man damit den ESC gewinnen kann. Sowohl Levina, als auch Axel wären mit einem selbst geschriebenen oder selbst ausgesuchten Song womöglich noch besser gewesen. Ich nehme auch an, dass sich die Zuschauer beim ESC auch in diesem Jahr für einen Song mit politischer Hintergrundaussage entscheiden werden. Dafür ist einfach zu viel los in der Welt, das die Leute beschäftigt.

Bestes Beispiel: Nicole mit "Ein bisschen Frieden". Ich konnte das Lied wirklich noch nie ausstehen, aber dennoch hat es damals den Nerv der Zeit getroffen und würde bei der momentanen ESC-Castingshow hinten runterfallen. Und letztlich war es damals ein Gewinner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flynn10 10.02.2017, 08:31
6. Frau Rützel wiederholt sich

Nicht sonderlich orginell, einen Kandidaten als "überraschend verdrucksten und besenstielig herumstehenden Bartmann mit lackierter Knödelfrisur" zu beleidigen. Die unvermeidlichen Reviews von SPON-Redakteurin Rützel zum ESC haben sich mittlerweile komplett abgenutzt, eigentlich kann man sie nur als Zynismus in Reinform bezeichnen. Warum tut sie sich und uns das an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 10.02.2017, 08:32
7.

Zitat von Lassehoffe
Wie kann man einen Wettbewerb derart zerstören? Sänger, die keiner kennt, Regeln, die keiner versteht...
Abba kannte damals vermutlich auch kaum jemand, bis sie gewonnen hatten. Das Argument zieht nicht. Allerdings waren die Regeln in der Tat tödlich für den ESC, insofern gebe ich Ihnen recht.

Von Axel Feige wünsche ich mir dringend eine Sammlung eingesungener Jazz-Stücke. Leider war gestern abend noch nicht viel von ihm im Internet zu finden, da muss man wohl demnächst die Hamburger Jazz-Kneipen abklappern und hoffen. Ich würde dem Mann sehr gerne weiter zuhören ... und wenn er den ganzen Abend auf einem Hocker festklebt, wär mir das auch recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 10.02.2017, 08:33
8.

Außer Helene Nissen sind alle so fotografiert, als ob sie mit Verstopfung auf dem Klo sitzen. Muss man von Leute wirklich Bilder mit aufgerissenem Mund veröffentlichen? Klar, sind kein FakeBild, zeigt aber trotzdem, zu welcher Meinung/Auffassung die Redaktion steht und müsste - gerade für ein Qualitätsmedium - nicht sein. Aber das ist SPON schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alvarr 10.02.2017, 08:33
9. Mittelmaß!

Wenn man sich so die Leistung der Gesangsprotagonisten anzieht, hat sich das Niveau gegenüber den Vorjahren nicht wesentlich gebessert. Die Gewinnerin wird es schwer haben sich gegenüber die weiteren Konkurrenten aus Europa durchsetzen zu können. Die beiden zur Wahl anstehenden Lieder sind einfach zu sehr auf den deutschen Musikgeschmack ausgerichtet gewesen, und der Siegertitel wird es deshalb in Resteuropa sehr schwer haben sich zu etablieren. Mehr als ein Platz innerhalb des unteren Drittels wird diesmal sicherlich auch nicht wieder herauskommen.

Meiner Meinung nach, hätte ein Axel Maximilian Feige mit einem Song aus der Musikrichtung Rock/Blues mehr Chancen für den internationalen Markt gehabt. Die vorher bereits zur Wahl bestimmten Lieder waren für Axel Maximilians Stimmfarbe leider unpassend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15