Forum: Kultur
Deutsche ESC-Kandidatin Levina: Stabile Stimme, mehrheitsfähiger Look
DPA

Es war ein langer Abend mit schwerst ermüdenden Redebeiträgen, Schnarch-Einspielern und einer Pferdeschwanz-Zote. Beinahe folgerichtig, dass die Gewinnerin des deutschen ESC-Vorentscheids eine grundsolide Wahl ist.

Seite 2 von 15
mantrid 10.02.2017, 08:34
10. Das wird wieder nichts

Stimme und Auftritt stimmten, aber einen großen Wiedererekennungswert kann ich nicht ausmachen. Wenn wenigstens das Lied bemerkenswert wäre. Es aber leider nur gutverträgliche Massenware und kein Ohrwurm, der einem sofort im Ohr hängen bleibt. Wir dürfen auf einen anständigen Platz im unteren Mittelfeld hoffen, wenn es gut läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pianissimo100 10.02.2017, 08:35
11. Und aller guten Dinge sind drei...

Ja, diese Show war wirklich Folter. Als ESC Fan könnte man regelrecht Depressionen bekommen! Gibt es eigentlich keine talentierteren Musiker mehr in diesem Land? --- Das wird wohl zum dritten Mal in Folge nur ein Trostpreis werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 10.02.2017, 08:37
12. Typisch deutsch?

Warum muss man eigentlich mit traumwandlerischer Sicherheit die schnarchigste Version dieses Titels nach Kiew schicken, die von anno Dunnemal zu sein schien?

Hab dann nach der Verkündung des beiden Siegerversionen umgeschaltet, weil es eh klar war. Außerdem stellt sich die Frage, ob der Sound in der Halle tatsächlich so viel besser war als vor dem Fernseher. Nur so lässt sich erklären, warum das Saalpublikum beim Siegersong so ausrastete(oder sie hatten schlichtweg sooo einen piefigen Geschmack?!?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumse123 10.02.2017, 08:41
13. Naja, alle guten Dinge sind Drei!

Wer kommt denn auf die blöde Idee mit einem Plagiat nach Kiew zu fahren? Das Lied hört sich an wie Sia - Titanium. Die werden uns abblitzen lassen... zero points for germany!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 10.02.2017, 08:43
14. -

Man kann den Abend ja finden, wie man will. Allerdings frage ich mich schon, wozu jemand einen solchen Verriss, der doch nur den für ESC-Veranstaltungen hier üblichen Kritikern entspricht, verfassen muss. Im Forum versuchen sich die ewig Unzufrieden dann zu überbieten mit ihren Meinungen. Da werden dann attraktive Menschen, die auch noch singen können, so heruntergemacht, dass man wohl davon ausgehen muss, dass diese Kritiker echt Ahnung haben, es natürlich selbst viel besser könnten und auf jeden Fall viel besser aussehen.
Wer's nötig hat, seinen Frust abzulassen, sollte das lieber draußen an der frischen Luft tun. Sport soll da ja helfen. Und noch ein Ratschlag: Die Autorin dieses Textes schaut sich aus beruflichen Gründen jedes Jahr den ESC-Vorentscheid an, alle anderen müssen ja nicht einschalten. Schon gar, wenn sie sowieso alles in diesem Zusammenhang generell doof finden. Ernsthaft, ich schau mir auch nicht Florian Silbereisens (den ich gar nicht mal so unsympathisch finde) Shows an, nur um hinterher abzulästern.
Also, treibt lieber Sport!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 10.02.2017, 08:47
15. ...hasta la vista Baby

...das war's dann auch. Das ist genau der eine Song, der schon seit 5 Jahren von allen Radio-Sendern von morgens bis abends gedudelt wird. Alle Songs bei dem Contest werden genau so klingen, da wartet keiner darauf, dass so was auch noch aus Deutschland kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 10.02.2017, 08:51
16. Perfect

Mit Hilfe des obigen Textes läuft diese Sendung dermassen gut im Kopfkino, das man stolz ist, 2 x 30 Wattstunden eines 120 Zoll LED 4K Flachbildschirmfersehers mit angeschlossenem Dolby-C Subwoof-Extreme Digital-Surround-Kino-Soundsystem (ab 250 W aufwärts), das bedeutet: ca 2 Kilowattstunden, eingespart zu haben, dazu 2 Tüten Chiochips, 1,5 Liter Cola Light, 20 Liter Trinkwasser wegen der WC Spülung, 1 l Propangas (Feuerzeugillumination bei besonders romantischen Textstellen) sowie je zwei Gehirnzellen des optischen und akkustischen Gehirnzentrums, die wegen der kleidungstechnischen Designverbrechen und akkustischen Fliegeralarmreminiszenzen jedes Mal Selbstmord begehen, weil sie noch nicht so abgehärtet sind, wie das Geschmackszentrum. Umgerechnet auf 86 Millionen potentielle Fernsehzuschauer bedeutet das eine Einsparung von 344 000 Gigawattstunden Energie, 86 000 Tonnen deutsche Qualitätskartoffeln (Frühkartoffel/Auslese), 170 000 Kubikmeter Trinkwasser, 78 000 Kubikmeter Propangas (wegen der Nichtraucher, die haben kein Feuerzeug) sowie 344 Millionen Gehirnzellen oder anders gesagt: wenn man diese Sendung nicht anschaut, sondern nur diesen obigen Artikel liest, kann man ein Atomkraftwerk stillegen, 2 Jahre lang in der Sahara Gemüse anpflanzen, den hungernden Teil der Weltbevölkerung mit Kartoffelgerichten heil über den Winter bringen, alle stinkenden VW-Diesel-Autos auf Propangas umstellen und hätte durch die drohende Pleite von Coca-Cola in Atlanta / Georgia ein politisches Zeichen gegen Donald Trump gesetzt. Ausserdem hätte man ein komplettes menschliches Gehirn übrig, das man mit UPS nach Washington schicken könnte, Kritik soll ja immer auch konstruktiv sein. Bleibt nur noch eine Frage zu klären: was bedeutet "ESC"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 10.02.2017, 08:51
17.

08/15 Dudelpop.
Das gibt wieder nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 10.02.2017, 08:52
18. Das hässliche Outfit

von Frau Schöneberger war an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten. Ansonsten wäre ich froh, ich hätte so eine gute Stimme wie irgend einer der Kandidaten. Gut dass bekannte Schnulzensänger nicht aufgelaufen sind. Habe trotzdem nach einer knappen halben Stunde abgeschaltet. Hatte die Kandidaten vorher schon mal im MM gesehen. Die halbe Stunde reichte dann auch, nicht zuletzt wegen des Kittels von Frau Schöneberger, ich habe tränende Augen davon bekommen. Und dieser ganze Wettbewerb ist fragwürdig. Aber sämtlichen Kandidaten wünsche ich Alles Gute für die Zukunft. Nicht einfach sich im Musikgewerbe durchzuschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wittchen2000 10.02.2017, 08:52
19. Ohnehin alles korrupt.

Ich weiss nicht wo genau beim ESC die korruption anfängt, aber eines ist sicher: Bei den Endausscheidungen geht es schon seid Jahren nicht mehr mit rechten Dingen zu, vielleicht ging es das noch nie.

Allerdings würde es mich korruption hin oder her schon sehr wundern wenn mit Levina etwas anderes rauskäme as schon wieder einer der allerletzten Plätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15