Forum: Kultur
Deutsche ESC-Kandidatin Levina: Stabile Stimme, mehrheitsfähiger Look
DPA

Es war ein langer Abend mit schwerst ermüdenden Redebeiträgen, Schnarch-Einspielern und einer Pferdeschwanz-Zote. Beinahe folgerichtig, dass die Gewinnerin des deutschen ESC-Vorentscheids eine grundsolide Wahl ist.

Seite 3 von 15
nofreemen 10.02.2017, 08:53
20. Stimme dünn, Ausstattung bieder

Wenn es eine grundsolide deutsche Entscheidung ist, dann sind "Null Punkte" Program.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 10.02.2017, 08:54
21.

Es gab nur zwei Songs zur Auswahl. Ist der ESC nicht ein Song Wettbewerb? Der NDR peilt mit größter Professionalität den nächsten letzten Platz beim ESC an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 10.02.2017, 08:55
22. Habe die Levinu gerade in WDR gehört. Was soll ich sagen?

Offensichtlich jeder darf in D singen.
Keine Stimme, keine Musik, kein Text, nix.

Hat allerdings keine Aussage über die ESC-"Erfolgsaussichten", da dort so wie so alles gekauft ist.

Aber so im Radio will ich das nicht über mich ergehen lassen. Wird sofort abgeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastenmeier 10.02.2017, 08:57
23.

Zitat von flynn10
Nicht sonderlich orginell, einen Kandidaten als "überraschend verdrucksten und besenstielig herumstehenden Bartmann mit lackierter Knödelfrisur" zu beleidigen. Die unvermeidlichen Reviews von SPON-Redakteurin Rützel zum ESC haben sich mittlerweile komplett abgenutzt, eigentlich kann man sie nur als Zynismus in Reinform bezeichnen. Warum tut sie sich und uns das an?
Weil sie muss. Wenn vor der Sendung schon klar ist, dass darüber ein Kommentar geschrieben werden muss, ist die Gefahr groß, dass das dabei herauskommt, was Sie zurecht kritisieren.
Es müsste umgekehrt sein, d. h., die Entscheidung, ob eine Sendung oder was auch immer dazu taugt, witzig, kritisch oder wie auch immer kommentiert zu werden, darf nicht feststehen, bevor man diese gesehen hat.
Das Ergebnis, das Frau Rützel abliefert, kommt dann ähnlich besenstilartig daher, wie sie es der Sendung attestiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 10.02.2017, 08:57
24. Ausscheidung

Ich finde, man könnte auch mal ein Jahr aussetzen und den "Ausscheidungsprozess" überdenken. Das Geld könnte man in eine Übertragung von Snooker- oder Mikado-Meisterschaften stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadirkes 10.02.2017, 08:58
25. Gruss von der GEZ

Mal wieder ein sehr schönes Beispiel, wie GEZ-Milliarden straflos für Zero Points verballert werden.
Hat man eigentlich schon die Einschaltquoten (und: gibt es eigentlich auch negative Einschaltquoten) ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexscan 10.02.2017, 09:06
26.

Hab mir eben das Lied angehört / den Auftritt angeschaut: Ich hatte dauernd das Gefühl, gleich geht das Lied los, gleich kommt der "Klimax". Aber da passiert nix. Bezeichnend auch das brave Klatschen des Publikums und wie es brav in ihren Sesseln hockt (oder waren die wegen der angeblich drögen Sendung schon eingenickt)?

Spielt natürlich keine Rolle, welches Lied geträllert wird und wie viel Punkte es gibt. Aber es spiegelt irgendwie die deutsche Mentalität wieder: Viel zu konstruiert, viel zu viel gewollt, viel zu verkrampft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 10.02.2017, 09:06
27. Auch wenn die Show mies gewesen sein sollte...

... ich habe sie nicht gesehen...
Die beiden Finalisten haben zumindest stimmlich/technisch/musikalisch 1000 mal mehr drauf als unsere letzte Gewinnerin. Habe sie beide im Vorfeld gehört und war beeindruckt, die können schon was. Ob das nachher für eine gute Platzierung reicht bleibt leider zu bezweifeln - das letzte Mal, dass ein deutscher Musiker ohne pompöse Show nur mit Stimme und Lied halbwegs gut abgeschnitten hat, war Max Mutzke. Die anderen halbwegs erfolgreichen Kandidaten der letzten Jahre (Lena, Raab, Horn) haben wohl kaum wegen ihrer künstlerischen Qualität die Punkte geholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 10.02.2017, 09:07
28. Ach Fau Rützel

Sie ersparen mir dank Ihrer witzigen, zynischen Kommentaren die Zeit vor dem Fernseher zu vergeuden.
Sei dies bei Dschungel Camp, oder wie hier beim ESC Auswahlverfahren. Deutschland braucht keine Angst zu haben mit "Zero Points" abzuschliessen, denn der Beitrag der Schweiz scheint noch unterirdischer zu sein.
N. B. Warum schreiben Sie nicht mal einen Ihrer Kommentare zu Trump, das wäre doch genau was für Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 10.02.2017, 09:10
29.

Ah, Positivität: danke, Frau Rützel! Ich hatte gestern aufgrund ihrer überdrehten Intonation nicht so recht verstanden, womit Helene uns eigentlich anstecken wollte, und dachte schon, ich müsse mir Sorgen machen. Aber mit Positivität kann ich leben.

Ansonsten: An den gewählten Song kann ich mich heute trotz der zahlreichen Schelldurchläufe nicht mehr erinnern. Ich fürchte, dem Publikum beim ESC wird es ähnlich ergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15