Forum: Kultur
Deutsche Identitätskrise : Dieser Hase ist kein Skandal
Getty Images

Die Deutschen streiten über Karnevalswitze, Kostümvorschriften und sogar über Osterhasen. Die Vorliebe für identitätspolitische Minimalskandale zeigt, dass wir ziemlich sorgenfrei leben - aber auch, dass wir nicht wissen, wer wir sind.

Seite 1 von 8
Brenz66 10.03.2019, 11:23
1. Super

Genau ins Schwarze getroffen.
Eine "satte" Gesellschaft, die über alles meckert.
Alles besser weiß, und sich unfehlbar darstellt.
Wäre gut Mal "Verantwortung" zu übernehmen, statt darüber reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bubo9876 10.03.2019, 11:25
2. Karnewall

Ich glaube, es gehen so langsam die Themen aus, um uns von den wirklich wichtigen Themen abzulenken. Darum so ein Schwachsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1279537853053 10.03.2019, 11:27
3. Das nennt man konservativ

Veränderung ist in der Welt der Konservativen nicht vorgesehen. Frau Merkel macht's uns doch seit Jahren vor. Bloß keine Meinung, keine Ziele für die Zukunft - das machen wir schon immer so - und AKK kann's wahrscheinlich genauso gut für die nächsten Jahre. Also ab mit der Zukunfstplanung in die Konserve. Eingedost und irgendwo abgestellt hält sich das ewig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbexists 10.03.2019, 11:28
4. geiler Artikel

Öffnet den Blick aus dem Kleinkarierten hin zu dem worauf es ankommen könnte, gibt nichts vor und regt zum Nachdenken an. Was will ich mehr? Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
longtawan001 10.03.2019, 11:28
5. Geil!

Selten so etwas Treffendes gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gudrun3 10.03.2019, 11:32
6.

In den Schlagzeilen (deutscher) Medien würde man notfalls sogar über grüne Männchen von der Wega streiten, nur um wirkliche Probleme wie die soziale Frage irgendwie in den Hintergrund zu drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 10.03.2019, 11:32
7.

Ich halte die Richtung, in die der Autor denkt, für durchaus richtig, aber er geht meines Erachtens nach nicht weit genug. Ich als junger Mensch denke nicht in Kategorien wie „Deutscher“ oder „Europäer“, auch das ist, denke ich, ein Relikt der Vergangenheit, das wir überwinden sollten. Wenn wir eine neue Identität als „Deutsche“ entwickeln, schließen wir dabei einen Teil der Menschen, die hier in Deutschland leben, aus. Mir ist egal, ob jemand in Deutschland oder beispielsweise in Kamerun oder Afghanistan zur Welt kam. Und mir ist auch egal, welches Geschlecht mein Mitmensch hat. Ob Mann, Frau oder divers - jede Person sollte die gleichen Rechte haben, unabhängig vom Geschlecht. Ja, der Mensch sucht Identität und ja, Identitäten ändern sich mit der Zeit. Aber wir brauchen keine trennenden Kategorien, um uns selbst zu beschreiben. Eine neue Identität, jedoch nicht als „Deutscher“ oder „Mann“, sondern als „Mensch“. Als nach vorne blickender Mensch, der sich den Problemen der Zukunft (Umweltschutz, gleiche Rechte für alle etc.) widmet. Von diesen Problemen gibt es genug, da brauchen wir keine weiteren, indem wir uns als „Deutscher“ oder „Mann“ sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadubmix 10.03.2019, 11:33
8. Sachlich und ausgewogen

Zwischen Stokowski, Fleischhauer und Co ist das auch hier bei SpOn leider eine Seltenheit geworden. Vielen Dank für diesen wohlüberlegten und sachlichen Kommentar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 10.03.2019, 11:33
9. Die totale Provokation!

Der Osterhase ist nachweislich Atheist mit Migrationshintergrund

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8