Forum: Kultur
Deutsche Traditionen: Nach alter Väter Brauch und... bitte?
DPA

Was wird aus Deutschland, wenn immer mehr Menschen einwandern? Und was aus seinen guten alten Traditionen? Bevor wir uns darüber Sorgen machen, sollten wir wissen: Deutsche Kultur ist weder besonders alt noch besonders deutsch.

Seite 13 von 52
bestrosi 06.12.2015, 19:15
120. verkopft

"Aushandlung", "Identitätspolitik", der unvermeidliche Hinweis auf die NS-Zeit: wie vorhersehbar, wie gekünstelt.

Mit kulturellen Traditionen ist es wie mit dem Klimawandel: Kommt er sachte und quasi natürlich, ist es kein Problem sich anzupassen. Kommt er rasend schnell und wird auch noch angefeuert, dann sind die Schäden unabsehbar.

Aber halt: Es gibt ja gar kein "Deutsches"! Und wenn doch, dann weg mit dem alten Plunder!

Beitrag melden
coyote38 06.12.2015, 19:16
121. Dünnes Brett.

Lassen Sie mich Ihnen erklären, worin sich die deutsche und europäische Tradition begründet, Frau Professorin ... angesichts der Tatsache, dass sich "Kultur" bei Ihnen augenscheinlich über "Bratwurst", "Sauerkraut" und "Weihnachtsmarkt" definiert ...^^
Vielleicht sollten wir uns mal Gedanken über die europäischen Traditionen seit Carolus Magnus (Karl der Große) machen, der am 25. Dezember des Jahres 800 [sic!] zum Kaiser - und damit zum Beschützer der römischen Kirche - gekrönt wurde. Dieser Frankenkönig sprach nachweislich einen Dialekt, der als "diutisk" bezeichnet wurde und woraus sich etymologisch die Volkszugehörigkeit "deutsch" ableitet. In Sachen Bildungspolitik, Kirchenreform und Wirkungsgeschichte kann man eine DIREKTE Linie vom Karolinger Karl über Otto den Großen, Friedrich Barbarossa und Friedrich II ziehen. In Karls Hauptresidenz Aachen, die bis ins 16. Jahrhundert der Krönungsort der römisch-deutschen Könige blieb, wird heute alljährlich der "Karlspreis" für besondere Verdienste um die europäische Einigung vergeben. DAS, Frau Professor, ist die kulturelle Klammer Europas ... und da kommt NIRGENDS eine kulturelle "Bereicherung" durch Millionen Muslime vor. - Ein NOCH dünneres Brett zum Bohren konnten Sie nicht finden, oder ...?

Beitrag melden
quintusjulius 06.12.2015, 19:16
122. Antigermanismus

Im Zeitalter der Professoren-Inflation wird eben alles "wissenschaftlich bewiesen"- und ginge es um den Beweis, dass der Mond in Wahrheit doch ein Camembert sei. Irgendeine nachrangige Professorin, bestens versorgt mit Staatsknete, breitet ihre antideutschen Affekte aus. Würde sie etwas ähnliches über englische, französische oder italienische Kultur oder Traditionen absondern, so jagte man sie vom Hofe. Aber alltäglicher Antigermanismus, staatsalimentiert, ist natürlich in einer vertrottelten Gesellschaft wohlfeil.

Beitrag melden
thelix 06.12.2015, 19:16
123.

Zitat von toralf2010
Ca. 95% der Menschen auf der Welt geht es schlechter als den Mensche die hier geboren sind! Welche Länder sind denn ähnlich? Vielleicht gibt es eine Handvoll Länder denen es besser geht, mehr aber auch nicht. In welchem Land ist es denn gelungen das die Menschen nach der totalen Zerstörung innerhalb von 50 Jahren eine Wirtschaft aufgebaut hab n die Weltweit ihres gleichen sucht? Es sind Leute wie Sie die alles nieder reden nur um sich wichtig zu tun.
Nein. Es sind Leute wie Sie , die sich nicht der nackten Tatsache stellen wollen, daß ein Mensch nur auf SELBST erbrachte Leistungen stolz sein kann.

Ist so. Akzeptieren Sie's.

Beitrag melden
ansv 06.12.2015, 19:16
124. Was ich nicht verstehe:

Wieso werden Muslime "ausgegrenzt", wenn die Schule eine Weihnachtsfeier veranstaltet? Die Muslime werden doch wohl eingeladen sein, oder?

Wenn ich in Asien bin, fühle ich mich durch das Chinese New Year keineswegs ausgegrenzt - ganz im Gegenteil, ich finde das spannend.

Zu Mitsommer in Schweden wurden wir "Unwissenden" von Einheimischen mit dem traditionellen Erdbeerkuchen versorgt - ich habe mich selten so integriert gefühlt, wie an diesem Abend.

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie man hier eine Ausgrenzung daherkonstruiert.

Beitrag melden
martynka1 06.12.2015, 19:17
125. Unsere Tradition ist auf dem besten Weg zu sterben!

Wenn es weiter so läuft, wie jetzt werden wir keine Weihnachten feiern dürfen aber dafür Ramadan. Die so viele Christleche Feiertage werden wir abgeben müssen. Die Saudis werden sich schon um das kümmern, so wie sie sich für den Bau von Moscheen in Deutschland kümmern. Irgendwann (nicht so lange) werden die NEUE BÜRGER alles hier bestimmen.

Beitrag melden
Mellydia 06.12.2015, 19:17
126. Inklusion?

Die Annäherung zu Zuwanderern bzgl ihrer Traditionen/Kochkünste dauert etwa eine Generation, bis sie in den gesellschaftlichen Konsens aufgenommen sind. Das kann man daran erkennen, wie lange es dauerte, bis nach Zuwanderung der ersten Gastarbeiter später dann auch die Restaurants folgten. Erste Aufgabe der Zuwanderer sollte aber sein, ob sie integrationsfähig sind, d.h. die Frauenrechte anerkennen und praktizieren. Kein Deutscher wird von jemanden etwas übernehmen, der keine allgemeinverträgliche Integrität besitzt.

Beitrag melden
abrigal 06.12.2015, 19:18
127.

Zitat von fessi1
"Gerade im Nationalsozialismus hatte schließlich eine germanophile und xenophobe Traditionserfindung oder -pflege Konjunktur, die bis heute nachwirkt. Weihnachten wurde dort erst zur "deutschen Weihnacht"..." Ohne Worte
Seltsame Einsicht . entweder liege ich falsch oder Ihnen fehtl das notwendige Wissen
Die Nazis wollten das Weihnachtsfest, wohl eher durch ein gernanisches Lichterfest ersetzen, anstatt eines Mesias, sollte Hitler der Erloeser spielen
Anstatt Stille Nacht sangen Sie hohe Nacht der klaaren Sterne
Mit zunhemenden Alter geniese ich die Weihnachstzeit , Geschenke spielen da schone lange keine Rolle mehr . Ich liebe die Kertzen im Dezember , das Gebaeck
aber auch das Weihnachtoratorium von Bach oder das vom Himmel Hoch von Martin Luther
Welches seit 480 Jahren im Dezember klingt
Es ist ein schoener Monat, der Dezember , ohne Weinachten waere er wie der duster kalte Januar

Beitrag melden
From7000islands 06.12.2015, 19:18
128.

Ich würde im Falle der Verteidigung eigener Interessen die USA als Vorbild nehmen. Sonst hechelt man den USA hinterher. Wenn es um die Förderung und den Schutz der eigenen Bevölkerung geht, sind die USA plötzlich tabu - da stimmt doch was nicht in der Groko und ihren Freunden.
Wenn Sie schon die niedrige Geburtenrate in D erwähnen, möchten Sie sagen, dass die 80% junger alleinstehender muslimischer Männer dafür sorgen sollen, dass deutsche zwangsweise konvertierte Frauen mehr muslimische Kinder bekommen? Nur so kann man Ihre Andeutungen verstehen.

Beitrag melden
sososo.63 06.12.2015, 19:18
129.

Ich sehe mich schon als uralter Mann auf der Couch sitzen und meinen Urenkeln die Geschichte erzählen, wie damals im Kindergarten ihres Vaters der sogenannte "Rindfleischkrieg" ausbrach. Ja, als die Hindus kamen und nicht wollten, dass das heilige Rindvieh verzehrt wird. Damals, als die Aushandelungsprozesse stattfanden.
Eine schöne Anekdote, als wir wir wurden.
Klischeebildung, Analyse von Geschichtbildern, Dekonstruktion und Historisierung der Traditionen und Kultur sollen jetzt für Weltoffenheit werben.

Ich wünsche mir ganz fest zu Weihnachten Aushandlungsprozesse zwischen den muslimischen Gruppierungen, damit jahrhundertealte Klientelpolitik und religiöse Ressentiments endlich durch Entspanntheit und Lockerheit ersetzt werden. Wird ja echt mal Zeit.

Beitrag melden
Seite 13 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!