Forum: Kultur
Deutscher Beitrag in Venedig: Wie ätzend will man sein?
Francesco Galli/ La Biennale di Venezia

Besucher der Kunstbiennale haben Schwierigkeiten mit dem deutschen Beitrag. Abweisung, Auskunftverweigerung und Anonymität sind Teil der Idee - doch lohnt sich ein Werk, das Menschen nicht erreicht?

Seite 2 von 2
Hexavalentes Chrom 21.05.2019, 10:51
10. Luxuriös

Natürlich kann sie sich nicht so entrücken, wie Gerhard Merz Heiligtum der Kunst, das sich mittlerweile in die radikale Ästhetik des Nichtmehrvorhandenen zurückgezogen hat: in maximalen Luxus. Sie stellt selbstverständlich die richtigen Fragen. Durch Erschweren des Kunstkonsums. Uns begegnet in dieser Entweltlichung das Gegenteil zur - in der Tat - touristischen Vernuttung der Kunst durch Events und deren Mäzene.

Der Luxus des Geistes ist unerschwinglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2