Forum: Kultur
Deutscher Film in der Krise: Reich, aber unsexy
Cannes Film Festival

Weil die Besucherzahlen einbrechen, versuchen die Kinobetreiber eine anzügliche Werbe-Kampagne. Dabei gibt es viel bessere Ideen, um den braven deutschen Film wieder aufregend zu machen.

Seite 1 von 4
tomlex27 15.06.2018, 20:59
1. Es passiert ja auch nicht viel

Leider feiern sich die sogenannten deutschen Stars zu sehr selbst, empfehlenswert wäre es mal woanders hinzugucken. Auch haben die Leute scheinbar genug von der xten Schweighöfer- Komödie, von Comedian- Quatsch- Filmen. Wie wäre es mal mit einem tollen Drehbuch, Spannung, Ernsthaftigkeit und einer Regie, die mal was wagt?

Beitrag melden
KnallerKnalleffekt 15.06.2018, 21:23
2. Nepotismus und Quoten

Das sind die Probleme des deutschen Films. Überall wo man hinguckt sieht man Töchter und Söhne von ehemaligen Regisseuren, Schauspieleren, Funktionären etc. Aber das schlimmste ist dass das alles von uns finanziert wird. Doch anstatt etwas in dieser Richtung zu tun, entweder Meritokratie einführen oder wenigstens die Finanzierung aus unseren Steuergeldern einstellen, haben die ganz andere "Lösungen" parat. Nicht der Nepostismus soll bekämpft werden, die Finanzierung schon gar nicht, die Lösung heißt Quotenfrauen! Jetzt sollen unfähige Regisseurinnen die Chance bekommen Filme zu drehen, weil sie Frauen sind. Nun ja, über die Ungerechtigkeit dieses Unsinns muss ich wohl nicht viel sagen. Und eigentlich muss ich auch über die Erfolgschancen dieses Unsinns auch nicht viel sagen.
Doch das größte Problem von allen ist wohl dass man das alles in der Öffentlichkeit nicht unbedingt sagen darf, obwohl die meisten wissen dass es so ist. Aber solange alle schweigen ändert sich nun mal nichts.

Beitrag melden
Freidenker10 15.06.2018, 21:23
3.

Den Deutschen Film habe ich schon lange aufgegeben! Wenn man mal einen guten erwischen will muss man sich 20-30 Schrottfilme reinziehen und da fehlt mir mittlerweile die Lust. Welche Deutschen Filme laufen denn erfolgreich im Kino? Es sind diese oberdämlich seichten komödien, das hat mit Qualität mal rein gar nichts zu tun. Und seit Eichinger verstorben ist kommt rein gar nichts mehr nach! Warum produzieren vergleichbare Länder wie Frankreich und England soviel bessere Filme? Aber in einem Land in dem der Oberlangweiler Tatort so erfolgreich läuft, scheint es auch kaum Ansprüche zu geben...

Beitrag melden
hileute 15.06.2018, 21:30
4. könnte auch daran liegen,

das versucht wird Filme mit Handlung zu drehen, die vielleicht für die nette Oma interessant wären, die sich dafür aber auch von den öffentlich rechtlichen unterhalten lassen kann.
Filme wie z. b fack yu goethe, wo auf solch unnötigen Schnickschnack verzichtet wurde waren ja durchaus erfolgreich, auch bei Jugendlichen

Beitrag melden
tomlex27 15.06.2018, 22:40
5. #4 "...fack yu goethe..."

Interessant, was dieser Film mit Wagnis, Kreativität, Originalität, schlicht mit Qualität zu tun hat, frage ich mich gerade. Dagegen ist Schweiger Spielberg.

Beitrag melden
Fuxx81 15.06.2018, 23:16
6. Mal Klartext

Wenn ein Film im Kino erfolgreich sein soll, dann muss er vor allen Dingen ein gutes Leinwandspektakel bieten. Es gibt schon hin und wieder gute deutsche Filme, nur sind das keine, die man sich unbedingt im Kino ansehen müsste. Ja, ich rede hier von Action, Spezialeffekten, Explosionen. Selbst ein schlechter Effektfilm zieht immer noch mehr Besucher an, als der beste 'Kunstfilm' (auch wenn die Besucher hinterher enttäuscht sind). Die andere Möglichkeit wäre eine echte Starbesetzung. Die gibts in Deutschland aber nicht.

Beitrag melden
noalk 15.06.2018, 23:18
7. Der kulturell anspruchsvolle Film ...

... lockt heutzutage - wie auch früher - nur wenige Zuschauer ins Kino. Ausnahmen bestätigen die Regel. Man schaue sich die Rekordhalter im Kino mal an, angeführt von FYG3, Star Wars und ein paar anderen, kulturell gewissermaßen unterirdisch. Dass die Briten oder Franzosen besseres zustande bringen, darf man getrost bezweifeln. Deren Perlen sind rar gesät. Die Malaise des deutschen Kinos liegt m.E. gerade in dem kulturellen Anspruch, der an die Filme angelegt wird. Die überwiegende Mehrheit des Kinopublikums will vor allem gut unterhalten und intellektuell nicht überbeansprucht werden. Und: Die Filmbesprechungen, vor allem in Sendungen wie dem ARD/ZDF-Morgenmagazin, versprechen oft mehr, als der Film dann halten kann, was beim Zuschauer auf Dauer den Eindruck hinterlässt: Oh, gute Kritik? Dann kann der Film ja nix taugen.

Beitrag melden
calinda.b 16.06.2018, 00:10
8. Nein danke

Nicht mal das modernste Kino kann verhindern, dass ein paar hundert Teenies ihre Bildschirme hell aufleuchten lassen und mir den Blick versauen.
Nein danke, 'ne Raubkopie auf einem 55 Zoll Fernseher macht's auch, man kann problemlos Sex beim Film haben und das Popcorn kostet einen Bruchteil.
Und wann man was verpasst hat, dann schaut man's noch mal.

Danke Kino, das Leben war schön mit dir, aber auf Nimmerwiedersehen.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 16.06.2018, 00:33
9.

China, Indien, Russland ... schaffen es, eigene Kinofilme zu produzieren, die auch was können. Italien und Frankreich waren in den 60ern, 70ern und 80ern ziemlich gut ... Irgendwie hat Europa die westliche Deutungshoheit nun Hollywood überlassen ... nicht gut. Liegt aber auch daran, daß wir immer was sagen wollen. Gehört wird man aber vermutlich eher, wenn man mal den Zeigefinger runternimmt und Lebensfreude und Spaß verbreitet ... und sich wirklich realistisch und kreativ mit der Gegenwart auseinander setzt. Ich sehe Ähnliches z.B. auch in unseren Orten ... das man in den 50ern häßlich bauen mußte - OK. Aber warum steht das Zeug immer noch rum ? Bischen Aufbruch bitte ...

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!