Forum: Kultur
Deutscher Filmpreis 2014: Nicht-Glamour und Null-Geist
DPA

An dieser Verleihung stimmte nur der Hauptpreis: Beim Deutschen Filmpreis wird zu Recht "Die andere Heimat" von Edgar Reitz mit den wichtigsten Auszeichnungen bedacht. Die Show mit Moderator Jan Josef Liefers aber grenzte an Dilettantismus.

Seite 1 von 13
herbert 10.05.2014, 09:40
1. langweilig diese Sternchenparty !

Zitat von sysop
An dieser Verleihung stimmte nur der Hauptpreis: Beim Deutschen Filmpreis wird zu Recht "Die andere Heimat" von Edgar Reitz mit den wichtigsten Auszeichnungen bedacht. Die Show mit Moderator Jan Josef Liefers aber grenzte an Dilettantismus.
Genau das richtige Wort "Dilettantismus"!
Immer wieder die gleiche, langweilige Show mit den Stars und Sternchen.
Ich frage mich, wie wird die Show dann gestaltet, wenn diese "Stars" alle 80 und 90 Jahre alt sind?

Die Veranstlter sollten sich mal International einiges abgucken, wie man solch eine Show gestalten kann.

Beitrag melden
Freidenker10 10.05.2014, 09:43
2. optional

Die ganze deutsche Filmindustrie ist doch ein Witz... Amerikaner, Engländer, Franzosen, Kanadier usw. laufen unserer Filmindustrie doch meilenweit den Rang ab und das liegt nicht nur am Geld!
Und dann noch diese bescheuerten Preise... Filme die dem Publikum gefallen, werden schon mal grundsätzlich nicht bedacht... Da feiert sich ein kleiner intellektueller Zirkel wohl selbst!

Beitrag melden
federweiser 10.05.2014, 09:45
3. Wie recht sie haben

Diesen Müll habe ich keine zehn Minuten ausgehalten.

Beitrag melden
h.hass 10.05.2014, 09:52
4.

Was gibt's beim deutschen Filmpreis schon zu feiern? Deutsche Filme sind quasi durch die Bank indiskutabel und bewegen sich auf dem Niveau unterklassiger TV-Produktionen. Stars, die diesen Namen verdienen (weil sie Charisma und Talent besitzen), haben wir auch keine. Statt gibt es penetrant nervige und unkomische Figuren wie Liefers, die in jeder dritten TV-Produktion zu sehen sind, oder backpfeifengesichtige Schwiegermutterschwärme wie Schweighöfer.

Und für diesen ganzen Müll werden dann auch noch gefühlte tausend deutsche Mediengalas abgehalten.

Beitrag melden
christian simons 10.05.2014, 10:00
5.

Zitat von sysop
An dieser Verleihung stimmte nur der Hauptpreis: Beim Deutschen Filmpreis wird zu Recht "Die andere Heimat" von Edgar Reitz mit den wichtigsten Auszeichnungen bedacht. Die Show mit Moderator Jan Josef Liefers aber grenzte an Dilettantismus.
Ich male mir in meiner kranken Phantasie gerade eine Barbara Schöneberger und eine Annette Frier aus, die versuchen Tina Fey und Amy Poehler zu emulieren. Oder noch schlimmer: Matthias Schweighöfer als Neil Patrick Harris-Epigone.
Mit Liefers krampfiger Witzischkeit sind wir da wohl noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.

Beitrag melden
privado 10.05.2014, 10:13
6. Eine verlorene Branche,...

Zitat von sysop
An dieser Verleihung stimmte nur der Hauptpreis: Beim Deutschen Filmpreis wird zu Recht "Die andere Heimat" von Edgar Reitz mit den wichtigsten Auszeichnungen bedacht. Die Show mit Moderator Jan Josef Liefers aber grenzte an Dilettantismus.

...die immer wieder die gleichen, langweiligen Protagonisten ausstellt, feiert sich selbst. Der deutsche Film ist so schwach, die großen Zeiten sind lange vorbei, als man noch großes Kino mit internationalem Erfolg vorweisen konnte (z.B. Das Boot). Die Themen sind meist trivial, die Umsetzung amateurhaft, die schauspielerische Leistung drittklassig.

Beitrag melden
Fettnäpfchen 10.05.2014, 10:27
7. Akademie unter inkompenter Leitung

Was kann man bei einer Akademie-Präsidentin Iris Berben anderes erwarten? Sie zeichnet sich weder durch Intellektualität noch durch ein schauspielerisches Talent aus. Ihre Rollen (meistens in Filmen ihres Sohnes) sind drittklassig und mehr kann sie nicht. Mit tiefgründigen Rollen mit schauspielerischem und inhaltlichem Niveau ist sie überfordert. Ihr grimassenhaften Botox-Lächeln reicht eben nicht für die Position. Bei so einer Präsidentin ist es nicht verwunderlich, dass das Niveau des Filmpreises darunter leidet und zu einer drittklassigen Veranstaltung führt.

Beitrag melden
BerechtigteFrage 10.05.2014, 10:30
8. Die Lola

Was für ein brillanter Artikel! Wie wunderbar, diese so klug und präzis gewählten Worte! Da bekommt man ja direkt Lust, sich eines dieser raffiniert verstörenden Machwerke, zum Beispiel das von Frauke Finsterwalder, reinzuziehen - oder das 4-stündige schwarz-weiß Epos vom Meister der Filmkunst, Edgar Reitz (der mit den historischen Verdiensten). Das mit der intellektuell nachlässigen Behandlung des Themas bei "Beltracchi", sehe ich übrigens genauso. Und Jördis Triebe kamen die Tränen und Jella Haase war enttäuscht. Wo war eigentlich Siegward Lönnendonker?
Mal ehrlich - Loriot hätte seine echte Freude gehabt - sowohl an der Veranstaltung, als auch an diesem Artikel. Und natürlich den schönen Namen ;)

Beitrag melden
feinbein-beilstein 10.05.2014, 10:31
9. Krasse Ungerechtigkeit!

Was geht hier ab? Hat der dt. Film hier keine Fans oder fehlt der Sachverstand für eine angemessene Beurteilung? So geht es nicht! Z.B zu Liefers: Angenehm zurückhaltend und sensibel im Gegensatz zum Spiegel, sehr feinsinniger Humor! Der ganze Ablauf war spannend, tolle Musik, tolle Einspieler, Tontechnik, alles 1A! Nur: Wo waren Moritz Bleibtreu und Matthias Schweighofer? Mit denen wäre es für mich die extreme Spitzengala gewesen, so gibt es bei mir Abzüge - aber nur in der B- Note...

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!