Forum: Kultur
Deutsches Nationalgericht: Donnerstag muss Dönerstag werden
iStockphoto/ Getty Images

Der Döner ist längst mehr als ein Imbiss - er ist ein demokratischer Lackmustest. Wer ihn isst, ohne sich dafür zu schämen oder um sich zu ballern, steht zum Einwanderungsland Deutschland.

Seite 4 von 23
stechuscactus 17.10.2019, 12:54
30. Köstlich

wie hier die Masse der Foristen gleich wieder Schnappatmung bekommt weil Frau Ataman es wagt über urdeutsche Befindlichkeiten zu referieren. Es steckt wohl viel Wahrheit in dem Kommentar sonst würde die getroffene Hundemeute nicht so laut bellen.
Danke für den unterhaltsamen Beitrag, ich hätte mit einem Dönerstag kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan.huber1 17.10.2019, 12:55
31. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun

Ich esse (fast) alles aus aller Welt. Daraus jetzt abzuleiten, dass ich bedingungslos zum Einwanderungsland stehe, ist doch etwas vermessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungejungejunge76 17.10.2019, 12:55
32. @fast alle die bis jetzt kommentiert haben

Boah ey, Leute. Wenn ihr nur Blödsinn rumpostuliert bringt das keinen weiter. Sich hier künstlich über Wortkreationen wie "Bosporus-Burger" zu echaufieren und zu verlangen, dass Döner-Buden auch Gyros-Pita anbieten sollten, ist so ziemlich auf Diskussions-Niveau 11. Klasse. Und trotzdem kommen viele dieser Kommentare bestimmt von Studierten. Fragt man sich schon, was man so im Studium lernt. Wahrscheinlich nichts, was mit dem richtigen Leben zu tun hat.
Auf Falafel wurde im Text hingewiesen....
Das Türken in der Türkei ihr Dönerfleisch in anderer Form zu sich nehmen wurde im Text erwähnt....
Ohh, im Döner-Laden könnte ein Erdogan-Anhänger arbeiten.... In einer deutschen Universität könnte auch ein Nazi arbeiten.....
Tschuldigung, aber manchmal regt es micht einfach auf, welch kindischen Argumente hier teilweise rausgerülpst werden. Und das bei einer Plattform, die eher zu den intellektuellen gehören sollte.
Geht Erbsen zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 17.10.2019, 12:57
33. Döner- Humor und Döner-Ernst mit der Brechstange

Journalisten können einem leid tun. Besser provozieren um noch interessant zu sein. Im Detail: Frau Ataman, den Begriff Ossis lassen wir mal, Thema Integration, oder?

Der Döner, ein deutsches Nationalgericht? Ein Gericht? Vielleicht ein Imbiss, wie Pommes mit Mayo. Und warum muß man bei einem Dönerkauf nüchtern sein? Geht man etwa zum Arzt und gibt Blut ab?

Und die These, das alle Deutsche lieber Döner essen. Lieber als was?

Sicher ist aber. Mit dem Döner kommt auch Erdo durch die Hintertür. Und ob wir das wollen? Ich nicht.
Döner esse ich trotzdem, ab und zu. Aber dieser Artikel von Frau Ataman? Zuviel Döner und sonst was ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph.bohr 17.10.2019, 13:00
34. wirklich guter Artikel - so geht Integration

es muss ja nicht gleich Assimilation sein, mit Dönerläden rund um die Uhr funktioniert es besser. Besser als McDonalds alles ohne Quittung und unnötigen Papierverbrauch. Immer noch besser als so typisch Deutsche wie der Maschmayer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 17.10.2019, 13:01
35. Frau Ataman,

mit Verlaub, ihre Kolumne ist weder lustig noch satrisch, sie ist schlicht zeilenfüllender, vertraglicher Mindesttext zur SPON- Veröffentlichung. Sie sollten mit ihrer provokanten, letztlich deutschverachtenden Denke eine schreib- regenerierende Pause einlegen. Dieser vertragliche Mindesttext ist leider auch nur Mindest- Niveau. Bei Asterix hieß es: Die spinnen, die Römer. Sie dürfen "die Römer" durch ihren Namenszug ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piet.L. 17.10.2019, 13:01
36. Was für eine unsinnige Überschrift

Ich esse Döner schon seit 30 Jahren ohne politsichen Hintergedanken, einfach weil es schmeckt. Mehr nicht.
Im Übrigen ist es i.O. für Deutschland als Einwanderungsland zu sein wenn es klare Regeln für Einwanderung und Abschiebung gibt, wie z.B. in Kanada und wenn sich die Einwanderer an die deutschen Gesetze halten, die Sprache lernen, sich integrieren.
Das findet hier aber überhaupt nicht statt. Wir sind kein Einwanderungsland sondern lediglich ein Flüchtlingsland, das alle aufnimmt, die unsere europäischen Freunde, Partner und Verbündeten nicht haben wollen. Das Ergebnis ist sichtbar, sinkender Wohlstannd, mehr schwere Kriminalität, Bildungsmisere etc.etc.
Deshalb esse ich weiterhin meinen Döner ohne diese sinnlose Politbotschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokordo 17.10.2019, 13:06
37. Auch ich mag Döner

Vielen Dank für diesen erfrischenden Beitrag über einen der vielen deutschen Beiträge zur kulinarischen Weltkultur. In keinem Bereich ist ja eine funktionierende multikulturelle Gesellschaft so real, wie in der Esskultur. Das könnte als Beispiel dienen für andere Bereiche unserer Gesellschaft.
Übrigens: weil das vorhin im Forum jemand erwähnt hat: einen Döner aus Schweinefleisch gibt es bereits; Er heißt Gyros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 17.10.2019, 13:07
38.

Zitat von das-ist-nur-ihre-meinung
Na klar - wir fressen alle noch mehr Fleisch, werden immer fetter, dümmer und furzen auf die Umwelt. Die Leute sind echt bekloppt... Wie wäre es wenigstens mit einer zeitgemäßen Vorschlag: Falafel
hast du den artikel auch wirklich vollständig gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iris b. 17.10.2019, 13:08
39. @ stephan.huber1 /31

Zitat von stephan.huber1
Ich esse (fast) alles aus aller Welt. Daraus jetzt abzuleiten, dass ich bedingungslos zum Einwanderungsland stehe, ist doch etwas vermessen.
Sie gehören wahrscheinlich zu jenen, die alle für gut befundenen Sachen aus aller Welt gerne um sich haben, aber halt nicht so gerne die Menschen aus aller Welt.

Darum geht es aber - um die Menschen.
Lesen Sie mal den ersten Satz der Kolumne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 23