Forum: Kultur
"Die fantastische Welt von Oz": Alles so schlimm bunt hier
Disney Enterprises

Wie kam der Zauberer nach Oz? "Spider-Man"-Regisseur Sam Raimi erfindet in "Die fantastische Welt von Oz" die Vorgeschichte zum Kino-Klassiker. Dafür schuf er eine imposante 3D-Welt mit Stars wie James Franco und Michelle Williams. Tja. Und am Ende will man da einfach nur schnell raus.

Seite 1 von 2
bärchen07 04.03.2013, 19:37
1.

Zum Glück darf sich jeder seine eigene Meinung bilden. Der Film ist einfach grandios gemacht mit tollen Effekten. Wie gesagt jeder hat seinen Geschmack aber so schlecht wie hier dargestellt ist er keinesfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filmforist 04.03.2013, 22:35
2. Unglaublich schlecht

Zitat von bärchen07
Zum Glück darf sich jeder seine eigene Meinung bilden. Der Film ist einfach grandios gemacht mit tollen Effekten. Wie gesagt jeder hat seinen Geschmack aber so schlecht wie hier dargestellt ist er keinesfalls.
Schwer vorstellbar, dass Sie den Film komplett gesehen haben und nicht nur den Trailer. Das Machwerk ist grauenvoll lahm, unfassbar rückschrittlich und extrem ärgerlich im Vergleich zur Originalgeschichte. Für über 5-jährige zu anspruchslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joschitura 04.03.2013, 23:07
3. Kopfweh-Kino

Der Film für Menschen, die bei McDonalds essen - und das für Gourmet-Food halten...
Bunt, schrill, laut, grell und in 3D - dass es Menschen gibt, die sowas für schön halten, wundert nicht in der heutigen Arbeitswelt. Wer den ganzen Tag das Gepiepse an der Kasse und das Musikgedudel beim Edeka ertragen hat, empfindet solche Filme nachgerade als Erholung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kieler83 04.03.2013, 23:34
4.

Die Kritik ist genauso schlecht wie die zu Les Miserables. Ich vermute mal vom gleichen Redakteur. Für mich klingt das als wäre er entweder ein gescheiterter Drehbuchautor, der seinen Frust am Erfolg anderer ablässt, oder er ist einfach nur zu alt für seinen Job und noch nicht in der heutigen Filmindustrie angekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reiner Geist 04.03.2013, 23:45
5. This is not Oz anymore, Toto!

Das Land Oz ohne Dorothy geht gar nicht. Oz ist Dorothy und Dorothy ist Oz. Niemand! kann ohne sie dahin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JimDoe 04.03.2013, 23:56
6. Humbug, Herr Slagman

Hätte Raimi etwa die zugegeben naiven Märchenelemente von Baums Welt auf den Kopf stellen sollen ? Dann würden Kritiker ihm wohl mangelnden Respekt vor dem Quellenmaterial vorgeworfen. Und die Hexen,Zauberer und Fabelwesen wirken nicht wie leidgeplagte reale Menschen, die sich um Karriere,Kinder Umwelt und das Elende der Welt grämen,sondern wie Märchenfiguren ? Was für ein Affront in einem Fantasy-Film. Auch der Film von 1939 war mehr als bunt und die Technik von heute hätte man damals auch sofort eingesetzt.Raimi hat ein herrlich naives Lügengebilde konstruiert das man nicht mit der Seele eines 50jährigen aburteilen sollte. Zum Glück sehen das nicht alle so.
http://trailerseite.de/filmkritiken/15385-startseite-filmkritiken.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbi-blupp 05.03.2013, 00:01
7. Großes Missverständnis

Ob sich Tim Slagman beim Besuch eines Film gelangweilt hat, etwas toll fand, er sich beleidigt fühlte, etwas bewunderte oder nur scheußliche Schmerzen ob der Banalitäten litt, sagt wie immer rein garnichts über die Stärken und Schwächen eines Films aus, sondern nur über Tim Slagmans Persönlichkeit, seinen Geschmack und seine Empfindlichkeit. Es wäre schön gewesen, wenn man Fundiertes über das Werk erfahren hätte dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocodoc_jl 05.03.2013, 00:18
8. Technische Perfektion

ist schon lange nicht mehr entscheidend darüber, ob die Erschaffung einer neuen Welt gelingt. CGI Effekte sind bezahlbar geworden und machen keine großen Unterschiede mehr aus. Statt dessen erlebt die Erzählkunst eine Renaissance. Die Zeit, die sich ein Film nimmt, um Welten und Charaktere glaubhaft und lebendig auf die Leinwand zu bringen, ist wieder viel wichtiger. Und so ist die Erschaffung neuer Welten eben keine Stärke des Kinos mehr. Nicht Oz, Narnia, Mittelerde oder Hogwarts waren die am besten umgesetzten Welten der letzten Jahre, sondern die akribische, detailverliebte Darstellung von Westeros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbi-blupp 05.03.2013, 23:15
9. geschmackskritik vs info

man erfährt in dieser kritik - wie so oft - mehr über den geschmack des autors, mehr über das was ihn langweilt oder erquickt, was ihn ob der angeblichen banalitäten schwer beleidigt und ihm schmerzen verursacht - kurz: man erfährt alles über die persönlichen empfindlichkeiten eines cineasten, statt fachmännisches insiderwissen und interessantes über die qualitäten und die entstehungshistorie dieses films erfahren zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2