Forum: Kultur
Die Flüchtlingskrise in den Medien: Durch Gefühle ändert sich nichts

Es droht ein schrecklicher Herbst: Das gefühlsduselige Palaver zur Flüchtlingsfrage hat Überhand gewonnen. Dabei brauchen wir vor allem eine Neugründung Deutschlands aus dem Geist eines ernsthaften Multikulturalismus.

Seite 35 von 35
fuffel 13.09.2015, 14:58
340. ja

Zitat von pascht
Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG). Basta! sowie §1 und §2 GG verhindert in diesem Falle §14.3 Soweit ich sehe sind sie kein Jurist. Ihre Privatansicht zu §14.3 ist wohl ihre Privatansicht.
das GG ist meine Privatansicht.

Kein Artikel verhindert irgendeinen Artikel im Grundgesetz.

Art 14 schützt das Eigentum..aber es gibt eine Rangfolge.


Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum.

Ordnen Sie das mal ein.

Ihre Unverletzlichkeit der Wohnung ist gar nichts wert, wenn davor jemand erfriert.

Oder anders, es ist uncool, die stadlshow zu schauen und sich dabei in Sicherheit zu schunkeln.

Nein, ich bin kein Jurist. Finde es ausreichend ein Mensch zu sein.

Und es reicht mir langsam echt, das wir uns noch juristisch über das Überleben von Menschen streiten dürfen.

Sie haben recht. Eine Familie ist tot. Herzlichen Glückwunsch. Darum ging es ja, oder?

Mir ist es herzlich egal, was wo in irgendwelchen Gesetzesgrundlangen steht.

Ich übergebe keinen Menschen dem Tod. Ich weise kein Familie ab.

Können Sie ja machen. Aber dann tun Sie es selbst.

Was sollen wir an unseren Grenzen aufstellen? Das Recht auf flat-rate smartphone Nutzung? Oder wollten Sie mit mir eine Diskussion über das NT führen? J.J. Rousseau, Kant oder irgendwas Interessantes?

Das ist multi-kulti. Sie sind nur ein Mensch, der sich auf Rechtsgrundlagen zurückzieht - die Sie nicht einmal durchdringen

Beitrag melden
Evita 13.09.2015, 15:44
341. Einwanderer

Seit 50 Jahren lese ich Spiegel und genausolange lebe ich
in Italien, habe also bereits Platz fuer einige Einwanderer
gemacht.
Meine Kultur und Denke bleibt deutsch, genauso wie alle
Muslime auch nach 50 Jahren in Deutschland ihre
Kultur leben.
Allerdings ist mir immer bewusst, dass ich in einem
traumhaften Land GAST bin und auch sehr schaetze,
was ich hier vorgefunden und gelernt habe.
Trotzdem stehe ich mit unzaehligen deutschen Staats-
buergern in Verbindung und alle sind gegen diese
zuegellose Einwanderungspolitik. Nur die Medien behaupten es seien 60 % der Deutschen, die sich ueber
die Einwanderer freuen.
Es sollte zunaechst mal die Pflichtlektuere der ueberaus
intelligenten und geschichtlich bewandten ORIANA FALLACCI: DIE WUT UND DER STOLZ fuer alle Pollitikmammies und gutmuetigen Warmduscher gegeben
werden, denn da steht genau, worueber sich die Deutschen freuen sollen "Die Muslime sollen durch den
Bauch ihrer Frauen die Welt erobern", genauso kommt es.
Die Deutschen bekommen keine Kinder mehr aus Angst
den Beruf zu verlieren, der ihnen ermoeglicht all die
Einwanderer zu verkoestigen (Steuergeld geht nicht
in Kitas, oder fuer die verarmten Scheidungsvaeter, nein,
die Muslime, darunter mindestens 20 % ISIS Kaempfer,
muessen ja standesgemaess wohnen und verpflegt werden).
Dann muss ich mir im TV noch anhoehren, wie die fluegge und dank Deutschland frei gewordenen Muslim
toechter sich beschweren, dass sie nicht in so einer schoenen Villa mit Pool aufgewachsen sind, wie manche
ihrer deutschen Schulkammeradinnen.
Bereits an Anschlaegen vom 11.09. in USA waren
Muslime aus Deutschland beteiligt, nun wollen sie
ganz Deutschland verschleiern. Die, die sie wilkommen
heissen sind es ja eh schon.
Keine Angst, ich wandere nicht nach Deutschland ein.
Trotzdem alles Gute,
Evita

Beitrag melden
Seite 35 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!