Forum: Kultur
Die Flüchtlingskrise in den Medien: Durch Gefühle ändert sich nichts

Es droht ein schrecklicher Herbst: Das gefühlsduselige Palaver zur Flüchtlingsfrage hat Überhand gewonnen. Dabei brauchen wir vor allem eine Neugründung Deutschlands aus dem Geist eines ernsthaften Multikulturalismus.

Seite 4 von 35
DadaSiggi 11.09.2015, 15:30
30. Ich habe sogar doppelten Migrationshintergrund

Zitat von daktaris
Ich bin Deutscher. Ich will keine "Neugründung Deutschlands aus dem Geist eines ernsthaften Multikulturalismus"! .....
Ich geben Ihnen Recht. Ich bin ostpreußischer Spanier oder spanischer Ostpreuße, aber egal, ich lebe hier und möchte darüber abstimmen dürfen wer in dieser Mannschaft mitspielen darf. Bei Bayern München darf auch nicht einfach jeder mitspielen.

Beitrag melden
curiosus_ 11.09.2015, 15:31
31. Brauchen wir das?

Zitat von Georg Diez
Dabei brauchen wir vor allem eine Neugründung Deutschlands aus dem Geist eines ernsthaften Multikulturalismus
Warum? Kein Wort dazu im Text, da habe ich mir doch etwas mehr erwartet.

Beitrag melden
knsthamburg 11.09.2015, 15:32
32. Zu spät!

"Keine Tolerenz für religiöse, sexistische oder ethnische Gewalt auf irgendeiner Seite", schreibt Zizek, "kein Recht, anderen die eigene Lebensweise oder Religion aufzuzwingen, Respekt für die Freiheit jeder Person, die Gebräuche ihrer Gemeinschaft abzulegen.

Es ist leider alles zu spät, das Verhängnis wird seinen Lauf nehmen

Beitrag melden
Margot 357 11.09.2015, 15:32
33. Und was ist it den Fluchursachen?

Ich wollte einen Brief an Herrn Sigmar Gabriel schreiben und musste feststellen, dass seine Home Page gesperrt ist. Vor was und wem duckt er sich weg? Ich wollte eine Stellungnahme zu den Waffenlieferungen nach Saudi Arabien. Ausserdem über die EU Agrarsubventionen nach Afrika und deren Überfischung. Nun, ich werde mir über das WE Zeit nehmen und dafür einen öffentlichen Brief schreiben. Denn für die Auswirkungen der Fluchtursache ist er ein massgeblicher Haupttäter!
Die aktuellen Flüchtlingsmassen wurde von der UNHCR ausgelöst: Diese musste Unterbringung, Verpflegung und med. Versorgung von bald vier Millionen Menschen in der Türkei, Libanon und Jordanien bedrohlich reduzieren, seit die USA ihre Beiträge ganz eingestellt, viele andere Länder meist um die Hälfte reduziert hatten. Für 2015 sind die Kosten gerade erst zu 37% gedeckt, wie Oxfam schreibt.
Darüber schreibt Herr Diez kein Wort.

Beitrag melden
michfisch00 11.09.2015, 15:33
34. Nicht nur die Medien

Klar ist es unverantwortlich angesichts der kommenden sozialen Spannung emotionale Fallhöhen nur aus reinem Profitstreben und zum Sammeln von Talkshow fördernden Promipunkten aufzubauen. Dieses abgebrühte Geschäftsgebahren der Median (übrigens der so genannten Qualitätsmerkmal) ist Teil des Kapitalismus.
Genauso unverantwortlich ist es, diese Thematik emotional politisch auszunutzen, wie es Merkel in ihrer letzten Bundestagsrede tat. Tautologische Gemeinplätze und Worthülsen fast in jedem Satz, um mit einer 180 Grad Drehung die Mehrheit hinter sich zu versammeln. Aber...kein einziges Wort über die kritischen Punkte, nämlich das "Wie". Gerade hier werden nämlich die Konflikte ausgetragen werden. Eine ernsthafte Diskussion dazu ist bitte nötig und eigentlich schon zu spät. Frühes Agieren und vorausschauendes Handeln verträgt sich eben nicht mit einer auf Umfragen ausgelegten Teflon-Politik der Unangreifbarkeit.
Mediale Kritik dazu? Null!

Beitrag melden
Normalbürger 11.09.2015, 15:33
35. Nein Herr Dietz,

wir brauchen keine Neugründubg Deutschland im Geiste eines Multikulturismus. Wir haben eine Kultur, mit der wir eigentlich ganz gut bislang gefahren sind. Wenn nun plötzlich eine grosse Menge an Flüchtlingen hierherkommt (nicht Einwanderer, die meisten sind Flüchtlinge, wie Sie ja vielleicht auch noch merken werden), so ist das eine vorübergehende Erscheinung. Warum sollen wir denn da unsere Kultur neu erfinden? Das ist doch ein recht dämlicher Ansatz, finden Sie nicht auch?

Beitrag melden
moritz27 11.09.2015, 15:34
36. Ja, ja,

am Deutschen Wesen soll wieder mal die Welt genesen.
Und die anderen EU-Staaten? Alles Geisterfahrer! Nur unser Asylrecht ist einzig richtig. Weil von Gott gemacht (oder so ähnlich). Dem opfern wir alles. Wenn es sein muss auch einen funktionfähigen, demokratischen Staat.

Beitrag melden
spon-facebook-10000216344 11.09.2015, 15:34
37. Bei der Deutschen Einheit verflog die Euphorie

binnen Wochen, diesesmal wird es deutlich schnellet gehen. Wenn erst die kleinen Leute merken, daß eine hoffentlich leistungsbereite Zuwanderergeneration mit ihnen konkurriert, werden ganz schnell nationalkonservative Lösung gefordert. und mit dem Schwimmunterricht oder dem gemeinsamen Sportunterricht in den Grundschulen dürfte bals Schluss sein, sobald die Migrantenkinder in des Klassen angekommen sind. Dazu bin ich aber nicht bereit, denn hier ist unser Land! Bitte, wo bleiben die für mich selbstverständlich verpflichtenden Erklärungen, das die Zuwanderer unsere demokratische Grundordnung achten und alle Menschen gleich sind?! Alles, was unsere Politiker tun ist ein stümperhaftes Hinterherschlapen. Wo bleiben die Langzeitkonzepte, die wir alle dringend benötigen?

Beitrag melden
knuka 11.09.2015, 15:35
38. Herr Diez, ...

Und was bitte ist mit den Werte, aus denen erst der Frieden entsteht, der dieses Mal die Flüchtlinge kommen lässt.

Bis 1989 kamen die Menschen wegen der Freiheit, jetzt kommen sie vielmehr wegen dem Frieden!!! Der (innere) Frieden muss jetzt unser erstes Thema werden, bitte mit Abstand.

Beitrag melden
Bondurant 11.09.2015, 15:35
39.

Zitat von emmaz
Ich frage mich, wann es die eigenständige Entscheidung einer Frau ist, das Gesicht verschleiert zu tragen.
Nie. Aber das will man nicht wahrhaben.

Beitrag melden
Seite 4 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!