Forum: Kultur
Die irre Welt der Reaktionäre: Ein Typ will dir an die T...? Mach doch die Bluse zu!

Der Klimawandel? Erfunden. Die Evolution? Eine Lüge. Gleichberechtigung von Mann und Frau? Emanzen-Quatsch. Reaktionäre ignorieren alle Fakten. Applaus ist ihnen dennoch sicher.

Seite 1 von 14
petrapanther 06.03.2015, 17:35
1.

Grossartig auf den Punkt gebracht! Danke!

Beitrag melden
geando 06.03.2015, 17:43
2. Aktion und Reaktion

Nun, wer ist denn im Besitz der einzigen Wahrheit? Der Aktionär oder der Reaktionär? Ich würde meinen, in den meisten Fällen weder der eine, noch der andere. Herr Diez macht es sich doch genauso einfach wie die "Reaktionäre", nicht wahr?

Beitrag melden
jeze 06.03.2015, 17:44
3. Schlechtes Beispiel

Lieber Herr Diez, der durch menschliches CO2 gemachte Klimawandel ist ein äußerst schlechtes Beispiel - denn hier gibt es ja in der Tat keine Belege, sondern der Großteil der Menschheit ist sich nur einig, dass die angenommene Erklärung stichhaltig ist.

Hier zu wiedersprechen ist aber was grundlegend anderes als zu behaupten dass 1+1=2 ist.

Beitrag melden
silentsport 06.03.2015, 17:49
4.

Manchmal gewinnen Reaktionäre. So geschehen mit der Kernenergie in Deutschland und der Missgeburt des Wahnsinns, der sogenannten Energiewende.

Beitrag melden
suppenfliege 06.03.2015, 17:50
5. Wir verbinden also Klimawandel und Gender Debatte.

Und beweisen mit dem Einen die Wichtigkeit des Anderen? Ist das nicht methodisch ähnlich zum Schneeball als Gegenbeweis für den Klimawandel?
Und dann redet hier einer von "dem Reaktionär"...

Beitrag melden
falsemove 06.03.2015, 17:51
6. Ignoranz als Alternative...

naja,- sofern es nur um die neueste Sau geht, die durchs Dorf gehetzt wird, hilft schlichte Ignoranz im täglichen Tun : Genderbeseelte bspw. schlicht weiterhin ausdrücklich als das behandeln, was sie offensichtlich sind : die Lady klar nach der Güte ihrer Physis respektieren und den Kerl auch bei Bedarf mal auf die Schwächen der seinen "hinweisen". Hilft ungemein,sofern man dieses Medium nicht als das Einzige zu nutzen im Stande ist... Im übrigen werden derart archaische Verhalten erstaunlich oft positiv quittiert...

Beitrag melden
freeride4ever 06.03.2015, 17:52
7. Wunderbar!

Dieser Artikel spricht mir aus der Seele... Ich würde mir sehr einen Internetweiten Verschwörungstheoretiker Filter wünschen, so dass ich dieses Geschwurbel nicht mehr lesen müsste.

Beitrag melden
wurm.mit.hut 06.03.2015, 17:54
8. Gähn

"Und darin ist der Reaktionär besonders gut: Er verachtet die Vernunft, er widert sich vor der Wirklichkeit und ekelt sich vor der Empirie - und kann von jeder Bodenhaftung befreit loslegen." liest sich wie klassische Projektion der eigenen ungemochten Persönlichkeitsaspekte auf den Gegner.

Den confirmation bias, dass man Fakten eher anerkennt, wenn sie ins eigene Weltbild passen, gibt es bei allen Menschen.

Ich habe im Studium auch Kurse zu Gender Studies relevanten Themen und Theoretikern mitgemacht und nie eine schlechtere Note als 1,3 (an sogenannten deutschen Eliteunis) bekommen und stand der Disziplin auch anfänglich wohlwollend gegenüber. Leider ist die theoretische Basis so haarsträubend dünn und die Argumentation so unglaublich einseitig, dass die mittelalterliche Theologie - in der anti-christliche Argumente immerhin teilweise ernst genommen wurden - wie ein Paradigma der Weltoffenheit wirkt.

Und was den Klimawandel betrifft, ist es nun mal so, dass die apokalyptischen Vorhersagen regelmäßig nicht eintreten. Zweifel daran, dass der Klimawandel so apokalyptisch ist, wie er dargestellt wird, sind also rational.

Und die gängige Auslegung der Evolutionstheorie wird auch von atheistischen Philosophen wie Thomas Nagel auf rationaler Basis angezweifelt.

Schock Horror.

Beitrag melden
Whitejack 06.03.2015, 18:06
9.

Ausnahmsweise - es kommt ja nicht oft vor - muss ich Herrn Diez wirklich mal zustimmen (obwohl ich mir den letzten Satz gespart hätte). Es ist überraschend, wieviel Zustimmung man im Internet oder im Fernsehen dafür erntet, selbst offensichtlichste Zusammenhänge einfach abzustreiten und das Gegenteil zu behaupten.

Was gerne vergessen wird: Zu einer sinnvollen These gehört nicht nur, dass sie das Beobachtete erklärt. Man kann erstaunlich viele Dinge damit erklären, dass der Mond aus Käse ist. Es ist vor allem entscheidend, dass diese These nicht anderswo haufenweise Widersprüche erzeugt.

Abgesehen davon beweist eine Unklarheit in einer Theorie nicht automatisch das Gegenteil. Wenn man feststellt, dass die Evolutionstheorie nicht alle beobachteten Effekte zu hundert Prozent erklären kann, dann ist das keineswegs ein Beweis für Kreationismus.

Es ist der eklatante Mangel an jedem wissenschaftlichen Verständnis, der VTler, Reaktionäre usw. ausmacht. Eine Theorie muss aber handfeste Argumente anbringen können. Sonst ist sie wertlos - vollkommen unabhängig davon, ob sie richtig oder falsch ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!