Forum: Kultur
Die irre Welt der Reaktionäre: Ein Typ will dir an die T...? Mach doch die Bluse zu!

Der Klimawandel? Erfunden. Die Evolution? Eine Lüge. Gleichberechtigung von Mann und Frau? Emanzen-Quatsch. Reaktionäre ignorieren alle Fakten. Applaus ist ihnen dennoch sicher.

Seite 2 von 14
Jasro 06.03.2015, 18:07
10. Na und?

Zitat Georg Diez:

"Er (oder sie) macht aus der allgemeinen Überforderung eine politische Haltung. Die grassierende schlechte Laune wird zu einer Waffe gegen die, die die Welt besser und gerechter machen wollen."

Ach was? Und woher kommt sie denn wohl, die "Überforderung" und die "schlechte Laune", wenn doch die Welt "besser" und "gerechter" werden soll?

Und haben wir nicht in den letzten paar hundert Jahren genügend Beispiele davon, wohin es führen kann, die Welt auf Teufel komm raus "besser"(?) und "gerechter"(?) machen zu wollen?

"Die Terreur ist nichts anderes als unmittelbare, strenge, unbeugsame Gerechtigkeit; sie ist also Ausfluss der Tugend; sie ist weniger ein besonderes Prinzip als die Konsequenz des allgemeinen Prinzips der Demokratie in seiner Anwendung auf die dringendsten Bedürfnisse des Vaterlandes."

Maximilien de Robespierre, 1794

Siehe auch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Terrorherrschaft

Beitrag melden
josipawa 06.03.2015, 18:10
11. Schwurbel

Zitat von freeride4ever
... Filter wünschen, so dass ich dieses Geschwurbel nicht mehr lesen müsste.
Mit Filter sähe es hier aber dünn aus. Bei den Kommentaren sowieso, aber sicher auch bei den Essays, Kommentaren, Artikelchen, mit denen der geneigte Leser amüsiert wird.

Beitrag melden
trick66 06.03.2015, 18:11
12. Stimmt

Stimmt alles, Herr Diez. Diese Techniken werden aber von Ideologen jeder Couleur verwendet, siehe die Argumentation von Pegida, dem Kreml oder der griechischen Regierung.

Beitrag melden
schicksal_00 06.03.2015, 18:14
13. Emotionen

Diese Reaktionäre lassen sich meist nur von ihren momentanen Gefühlen leiten.
Das sind dann allerdings negative Gefühle, deren Ursache meist im Privaten zu finden ist.
Für diese Gefühle müssen Reaktionäre aber Schuldige ausmachen, auf die sie schimpfen können.
Was diesen Leuten helfen könnte? Vielleicht Liebe, Sex, Anerkennung, eine Tracht Prügel...?

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 06.03.2015, 18:15
14. Gentechnik, Fracking ...

... TTIP hätte in der Aufzählung noch gefehlt ...

Denn auch da gibt es ja wissenschaftlich Belege und trotzdem wird "aus dem Bauch" abgeblockt ...

Aber es hatte wahrscheinlich ein Grund, daß Herr Dietz, diese Themen dann doch nicht reingenommen hat ;)

Beitrag melden
hkubin 06.03.2015, 18:16
15. Waldsterben

Außerdem hat der Reaktionär nicht an das Waldsterben geglaubt und ist nicht den Untergangsszenarien des "Club of Rome" und Paul Ehrlichs (Die Bevölkerungsbombe) gefolgt. Und ein kleiner Blick auf die Entwicklung des Klimas der letzten 15000 Jahre zeigt, dass wir sogar wärmere Klimaphasen durchlaufen haben als heute. Und das ganz ohne CO2. So betrachtet hat der "Reaktionär" ganz offensichtlich seine Berechtigung.

Beitrag melden
chi-tace-acconsente 06.03.2015, 18:20
16.

"Und darin ist der Reaktionär besonders gut: Er verachtet die Vernunft, er widert sich vor der Wirklichkeit und ekelt sich vor der Empirie - und kann von jeder Bodenhaftung befreit loslegen."

Nur als Anekdote: Ich besuchte vor einiger Zeit einen Blog dieser Sorte (und "reaktionär" trifft auch wunderbar darauf zu). Der Verfasser betonte ausdrücklich, dass Belege seiner Behauptungen nicht nötig seien, da er ja "ewige Wahrheiten" verkünde, während Statistiken, Fakten und Daten sich ändern könnten. Entsprechend waren dann auch die Diskussionen auf diesem Blog.
Zitate aus Studien wurden konsequent ignoriert. Dafür lernte ich die "ewigen Wahrheiten" kennen: Es handelte sich um persönliche Erfahrungen, z.B. mit seiner Oma (oder das, was der Blogbetreiber für Erfahrungen hielt, vielleicht auch Autosuggestion...)
Selbst über das Strafgesetzbuch traf der Blogbetreiber Aussagen, doch wenn man etwas aus dem Strafgesetzbuch zitierte, was das Gegenteil seiner Aussagen belegte, wurde das auch ignoriert.

Irgendwann habe ich diese Diskussion als vollkommen hoffnungslos aufgegeben.

Beitrag melden
alohas 06.03.2015, 18:21
17.

Da ist nun mal die dem Menschen eigene Neigung, sich die Welt so zurecht zu schrauben, wie sie ihm gerade passt. Hiervon ist nicht nur der Reaktionär betroffen, sondern auch der linke Progressist, der z. B. behauptet, es gäbe gar keine Probleme mit Zuwanderern und wenn, dann sind die Einheimischen Schuld. Dennoch, es hilft nichts, jeder muss seine Postulate, die er so in die Welt kräht, an der Realität messen lassen. Ein Schneeball reicht da bestimmt nicht aus, um die Nichtexistenz des Klimawandels zu belegen.

Beitrag melden
serafino 06.03.2015, 18:23
18.

Zitat von jeze
Lieber Herr Diez, der durch menschliches CO2 gemachte Klimawandel ist ein äußerst schlechtes Beispiel - denn hier gibt es ja in der Tat keine Belege, sondern der Großteil der Menschheit ist sich nur einig, dass die angenommene Erklärung stichhaltig ist. Hier zu wiedersprechen ist aber was grundlegend anderes als zu behaupten dass 1+1=2 ist.
Natürlich gibt es Belege. Sogar einen ganzen Haufen davon. Aber es ist halt Naturwissenschaft, das heisst Empirie. Eine Theorie die durch viele Experimente und Modellierungen untermauert wird. Worüber man sich streiten kann und sich viele widersprechen, ist das Ausmass der Auswirkungen. Aber wer den Klimawandel generell anzweifelt, der lebt genau in den Denkmustern, die Diez beschreibt: Fakten und Empirie einfach ignoieren.

Beitrag melden
Diskutierender 06.03.2015, 18:23
19. Meinungsfreiheit

So, so, wer von dem von Eliten und Medien vorgegebenen Mainstream abweicht, ist also ein Reaktionär. Hier zeigt sich einmal mehr die Gleichschaltung der Presse. Andersdenkende und kritische Menschen werden systematisch diffamiert. Das erinnert irgendwie an die Länder des real existierenden Sozialismus.

Das, was inzwischen von der Presse vertreten wird beispielsweise bzgl. Frauenquote und Gleichstellung würde ich eher als Political Correctness der übelsten Art bezeichnen.

Anderes Beispiel: heute gilt man schon als rechtsradikal, wenn man gegen die EU ist. - Geht's noch?

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!