Forum: Kultur
Die Kids aus "Stranger Things": Besser gewappnet als jeder Erwachsene
Netflix

Eine Serie mit Kindern in den Hauptrollen? Kann nicht funktionieren, sagten reihenweise Senderchefs. "Stranger Things" beweist das Gegenteil, demnächst auch in einer zweiten Staffel.

Seite 1 von 3
deuterostomier 25.10.2017, 19:02
1. Kindermimen sind in der Regel ein Brechmittel........

Bei dieser Serie allerdinds nicht! Sogar die Jugendlichen wissen zu begeistern und spielen die sehr guten erwachsenen Schauspieler locker an die Wand. Made in USA natürlich, wer wissen will wie es nicht geht schaut mal ins schwer gehypte Babylon Berlin rein, urdeutscher Subventionsschund ohne Sinn und Seele !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwelt 25.10.2017, 20:19
2. Spiele-Tipp (nicht nur) für Serien-Fans!

Die kostenlose Abenteuer-Spiele-App "Stranger Things - The Game" von Netflix im passendem Retro-Look!

Seit langem mal wieder ein Spiel fürs Tablet (Handy vielleicht zu kleines Display), was mich für viele Stunden in den Bann zog!

Geeignet ab einem Alter von 10-99.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.k.laake 25.10.2017, 21:34
3. Echt Klasse erste Staffel

Vor allem wenn man selbst ein Kind der 80er ist und Rollenspiele wie D&D gespielt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 26.10.2017, 23:56
4.

Eine grossartige Serie! Das einzige Negative: sie war zu kurz.
Ich freue mich schon auf die zweite Staffel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 26.10.2017, 01:33
5.

Vor allem das ständig verwickelte Telefonkabel hat es mir angetan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 26.10.2017, 08:55
6. Diese Serie

macht einfach nur Spaß. Von der ersten bis zur letzten Minute.
Die 80er sind auf den Punkt getroffen, lebensecht und nicht verkitscht.
Und die Jungs sind einfach nur Klasse. Jede Folge verging im Flug.
So geht Unterhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 26.10.2017, 09:41
7. toll klingt das alles

Zitat von deuterostomier
Bei dieser Serie allerdinds nicht! Sogar die Jugendlichen wissen zu begeistern und spielen die sehr guten erwachsenen Schauspieler locker an die Wand. Made in USA natürlich, wer wissen will wie es nicht geht schaut mal ins schwer gehypte Babylon Berlin rein, urdeutscher Subventionsschund ohne Sinn und Seele !
nur sind die meisten hochgelobten US-Serien voll extrem realitätsferner Pappcharaktere, die mit lebenden Menschen nicht das geringste zu tun haben. Kinder in sonst Erwachsenenen vorbehaltenen Rollen zu pressen klingt zunächst genial, ist aber einfach nur irgendetwas, was es bisher auf dem Markt nicht gab, der nächste große HYPE.

Gute Unterhaltung nach US-Mustern bedeutet die unendliche Wiederholung gleicher Schemata, die in Wirklichkeit völlig vorhersehbar sind. Das gefällt dem breiten Publikum, weil ja nichts wirklich verstörendes in die heile, kindische Abenteuerwelt (auch wenn nur Erwachsene Darsteller sind). Und am Ende wird das böse Monster besiegt. Völlig überraschend, völlig unvorhersehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 26.10.2017, 10:29
8.

Zitat von carinanavis
nur sind die meisten hochgelobten US-Serien voll extrem realitätsferner Pappcharaktere, die mit lebenden Menschen nicht das geringste zu tun haben. Kinder in sonst Erwachsenenen vorbehaltenen Rollen zu pressen klingt zunächst genial, ist aber einfach nur irgendetwas, was es bisher auf dem Markt nicht gab, der nächste große HYPE. Gute Unterhaltung nach US-Mustern bedeutet die unendliche Wiederholung gleicher Schemata, die in Wirklichkeit völlig vorhersehbar sind. Das gefällt dem breiten Publikum, weil ja nichts wirklich verstörendes in die heile, kindische Abenteuerwelt (auch wenn nur Erwachsene Darsteller sind). Und am Ende wird das böse Monster besiegt. Völlig überraschend, völlig unvorhersehbar.
Mit dem Vorwurf der realitätsfernen Pappcharaktere und unendlicher Wiederholung gleicher Schemata wäre ich etwas vorsichtig angesichts unserer heimischen TV-Produktion, die hauptsächlich aus Pilcher, Hubert & Staller und vergeblich Weltläufigkeit simulierenden Krimi-Formaten (Urbino, Island, Istanbul, Bozen und neuerdings Barcelona) besteht.
Ist es nicht eher so, dass mehr oder weniger neue Serien-Ideen (Sopranos, The Wire, Breaking Bad oder Six Feet Under, um mal einige Beispiele der letzten Jahre zu nennen) mit nicht vorhersehbarem Ausgang und originelleren Charakteren ihren Ursprung oft in den USA haben und dann bei uns hemmungslos kopiert werden (Morgen hör ich auf)?
Was natürlich nicht heißt, dass es nicht auch in den USA sehr viele Schrott-Serien gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 26.10.2017, 11:08
9. wenn man in die unterste schublade greift

Zitat von .patou
Mit dem Vorwurf der realitätsfernen Pappcharaktere und unendlicher Wiederholung gleicher Schemata wäre ich etwas vorsichtig angesichts unserer heimischen TV-Produktion, die hauptsächlich aus Pilcher, Hubert & Staller und vergeblich Weltläufigkeit simulierenden Krimi-Formaten (Urbino, Island, Istanbul, Bozen und neuerdings Barcelona) besteht. Ist es nicht eher so, dass mehr oder weniger neue Serien-Ideen (Sopranos, The Wire, Breaking Bad oder Six Feet Under, um mal einige Beispiele der letzten Jahre zu nennen) mit nicht vorhersehbarem Ausgang und originelleren Charakteren ihren Ursprung oft in den USA haben und dann bei uns hemmungslos kopiert werden (Morgen hör ich auf)? Was natürlich nicht heißt, dass es nicht auch in den USA sehr viele Schrott-Serien gibt.
findet man natürlich nur viel Müll. Das verzerrte Bild der "guten US-Serien" ergibt sich für viele Deutsche, weil eben nur die besten nach Europa kommen und für den deutschen Markt synchronisiert werden. Angesichts eines englischsprachigen Marktes, der mindestens 5-mal größer ist als der Deutschsprachige muss es viel mehr Produktionen, darunter auch sehr viel Schrott und ein paar bessere Serien geben. Dennoch halte ich die MEISTEN der bei uns gezeigten US-Serien für eher schlecht. Handwerklich zwar akzeptabel, aber wie gesagt in Wirklichkeit alles nach gleichem Schema gestrickt, standardisierte Romanzen und Humorhülsen, weitgehend vorhersagbare Handlungen, lauter schöne Menschen als Darsteller usw. Ob viele dieser Charaktere wirklich so originell sind sei dahingestellt, Breaking Bad sehe ich da eher als Ausnahme denn die Regel, wie auch die eine oder andere der von ihnen genannten Serien, die aber eben zu den absoluten Topbeispielen gehören.

Es gibt schon deutlich bessere deutsche TV-Produktionen als die genannten, doch die "tollen" US-Serien gelten halt mehr. Das Problem ist zudem, dass die in einer irrealen Synchronisationwelt präsentiert werden und im Original eventuell doch anders wirken. Und viele US-Schauspieler sind einfach schlecht, ausdruckslos oder grimassierend werden Sätze gesprochen, die niemals ein echter Mensch sagen würde. Aber das interessiert das TV-Publikum hier und dort größtenteils nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3