Forum: Kultur
Die Kids aus "Stranger Things": Besser gewappnet als jeder Erwachsene
Netflix

Eine Serie mit Kindern in den Hauptrollen? Kann nicht funktionieren, sagten reihenweise Senderchefs. "Stranger Things" beweist das Gegenteil, demnächst auch in einer zweiten Staffel.

Seite 2 von 3
Anay2 26.10.2017, 12:39
10. Arbeite nie mit Kindern oder Tieren?

"Arbeite nie mit Kindern oder Tieren"? Das ist keine alte Hollywood-Regel, sondern eine altes ungeschriebenes Theatergesetz, weil Kinder und Tiere auf der Bühne die Aufmerksamkeit des Publikums völlig auf sich ziehen und man selbst als Darsteller automatisch nur noch zweite Geige spielt. Und natürlich lässt sich das *nicht* auf das Medium Film übertragen, in dem Regisseur & Co. bestimmen, welchen Dingen auf der Leinwand die Aufmerksamkeit des Zuschauers gilt, mit Einstellungen, Schnitten, Timing usw. Ob für Kinder oder Tiere in einem Film Platz ist, entscheidet einzig der Plot -- und wie im Fall von "Stranger Things" bereits konzeptuell das Genre (bzw. Sub-Genre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 26.10.2017, 13:14
11.

Zitat von carinanavis
findet man natürlich nur viel Müll. Das verzerrte Bild der "guten US-Serien" ergibt sich für viele Deutsche, weil eben nur die besten nach Europa kommen und für den deutschen Markt synchronisiert werden. Angesichts eines englischsprachigen Marktes, der mindestens 5-mal größer ist als der Deutschsprachige muss es viel mehr Produktionen, darunter auch sehr viel Schrott und ein paar bessere Serien geben. Dennoch halte ich die MEISTEN der bei uns gezeigten US-Serien für eher schlecht. Handwerklich zwar akzeptabel, aber wie gesagt in Wirklichkeit alles nach gleichem Schema gestrickt, standardisierte Romanzen und Humorhülsen, weitgehend vorhersagbare Handlungen, lauter schöne Menschen als Darsteller usw. Ob viele dieser Charaktere wirklich so originell sind sei dahingestellt, Breaking Bad sehe ich da eher als Ausnahme denn die Regel, wie auch die eine oder andere der von ihnen genannten Serien, die aber eben zu den absoluten Topbeispielen gehören. Es gibt schon deutlich bessere deutsche TV-Produktionen als die genannten, doch die "tollen" US-Serien gelten halt mehr. Das Problem ist zudem, dass die in einer irrealen Synchronisationwelt präsentiert werden und im Original eventuell doch anders wirken. Und viele US-Schauspieler sind einfach schlecht, ausdruckslos oder grimassierend werden Sätze gesprochen, die niemals ein echter Mensch sagen würde. Aber das interessiert das TV-Publikum hier und dort größtenteils nicht.
Also mir fällt keine einzige deutsche TV Produktion ein, die auch nur ansatzweise an Premiumserien wie House Of Cards, Game of Thrones, Narcos, True Detective, Westworld, Mr. Robot oder eben Stranger Things rankommt. Auch sind diese Serien weder alle "nach gleichem Schema gestrickt" noch bieten sie "standardisierte Romanzen und Humorhülsen und weitgehend vorhersagbare Handlungen." Dies trifft vielmehr auf deutsche TV Produktionen wie dem Tatort oder all die anderen hiesigen Krimiserien zu. Von Serien wie Traumschiff ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 26.10.2017, 13:48
12.

Zitat von carinanavis
Wenn man in die untereste schublade greift, findet man natürlich nur viel Müll. [...]
Aber im fiktionalen Bereich gibt es im deutschen TV von wenigen Ausnahmen abgesehen, die dann viele Jahre als Beispiel herhalten müssen (Im Angesicht des Verbrechens), kaum obere Schubladen. Auch die Flaggschiffe wie Tatort oder diese ganzen Mehrteiler (Charité, Die Pilgerin etc.) sind meistens einfach nur öde und mit den Produktionen, die hier schon genannt wurden, einfach nicht zu vergleichen.

Es ist bezeichnend, dass die Zuschauer, nach ihren Lieblingsserien gefragt, praktisch keine deutschen nennen:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/581038/umfrage/ranking-der-beliebtesten-fernsehserien-in-deutschland/

Hier wurden zwar nur Menschen u50 befragt, aber das ist eben die Gruppe, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten dazu beitragen wird, dass dem deutschen Fernsehen das Publikum abhanden kommt, weil es angesichts des erweiterten Angebots keinen Grund mehr gibt, sich wie anno dunnemal vor dem heimischen Bildschirm zu versammeln und darauf zu hoffen, dass die Programmverantwortlichen was Gescheites eingekauft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuterostomier 26.10.2017, 20:21
13.

Zitat von carinanavis
nur sind die meisten hochgelobten US-Serien voll extrem realitätsferner Pappcharaktere, die mit lebenden Menschen nicht das geringste zu tun haben. Kinder in sonst Erwachsenenen vorbehaltenen Rollen zu pressen klingt zunächst genial, ist aber einfach nur irgendetwas, was es bisher auf dem Markt nicht gab, der nächste große HYPE. Gute Unterhaltung nach US-Mustern bedeutet die unendliche Wiederholung gleicher Schemata, die in Wirklichkeit völlig vorhersehbar sind. Das gefällt dem breiten Publikum, weil ja nichts wirklich verstörendes in die heile, kindische Abenteuerwelt (auch wenn nur Erwachsene Darsteller sind). Und am Ende wird das böse Monster besiegt. Völlig überraschend, völlig unvorhersehbar.
Da haben sie was grundsätzlich falsch verstanden. Nicht alles an Serien aus den USA ist gut, natürlich wird da auch enorm viel Mist produziert. Nur die wirklich herrausragenden und fesselnden kommen von da, auch in Sachen Humor sind die bisher unschlagbar.....Sowas schaut man sich natürlich im Original im Internet an und auf keinen im Fernsehen, unterbrochen von zig Werbeblöcken. Eine deutschsprachige hat mich schwer beeindruckt : Braunschlag von David Schalko aus Österreich, Weltklasse !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 26.10.2017, 20:50
14. Games of Thrones

Zitat von msix
Also mir fällt keine einzige deutsche TV Produktion ein, die auch nur ansatzweise an Premiumserien wie House Of Cards, Game of Thrones, Narcos, True Detective, Westworld, Mr. Robot oder eben Stranger Things rankommt. Auch sind diese Serien weder alle "nach gleichem Schema gestrickt" noch bieten sie "standardisierte Romanzen und Humorhülsen und weitgehend vorhersagbare Handlungen." Dies trifft vielmehr auf deutsche TV Produktionen wie dem Tatort oder all die anderen hiesigen Krimiserien zu. Von Serien wie Traumschiff ganz zu schweigen.
ist ein Paradebeispiel für eine extrem überbewertete Schrottserie. Man muss schon ein äußerst kindliches Gemüt haben, um das goutieren zu können.

Wer sich zudem der Aussage versteigt, der Tatort (gibt es übrigens gar nicht, die einzelnen Subserien sind völlig unterschiedlich) biete standardisierte Romanzen und Humorhülsen und weitgehend vorhersagbare Handlungen, hat offensichtlich überhaupt nichts davon gesehen.

Da Sie sonst nur Traumschiff kennen, ist die Bandbreite ihres Geschmacks bestens definiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 26.10.2017, 21:44
15.

Anstatt Traumschiff hätte ich auch den Bergdoktor oder den Landarzt nennen können. Traumschiff ist nur ein Beispiel von vielen. Geschmäcker sind natürlich verschieden, aber Game Of Thrones kann, bei objektiver Betrachtung alleine aufrund der Production Values, die im Bereich TV Serien definitiv Maßstäbe gesetzt und Kinoqualität haben, überhaupt keine Schrottserie sein. Zum Thema Tatort passt folgendes Video ganz gut:
https://www.youtube.com/watch?v=9QENcN-srE0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 27.10.2017, 00:01
16. durchschaubare masche

Zitat von msix
Anstatt Traumschiff hätte ich auch den Bergdoktor oder den Landarzt nennen können. Traumschiff ist nur ein Beispiel von vielen. Geschmäcker sind natürlich verschieden, aber Game Of Thrones kann, bei objektiver Betrachtung alleine aufrund der Production Values, die im Bereich TV Serien definitiv Maßstäbe gesetzt und Kinoqualität haben, überhaupt keine Schrottserie sein. Zum Thema Tatort passt folgendes Video ganz gut: https://www.youtube.com/watch?v=9QENcN-srE0
Bei deutschen Produktionen suchen Sie sich das niedrigste und unterste aus, bei den US-Produktionen die sogenante Creme de la creme.

So geht es natürlich auch! Werden Sie glücklich mit Ihren infantilen "Kinoqualität"-Serien. Wussten Sie übrigens schon, dass es auch schlechte Kinofilme gibt? sogar in den USA soll so was hergestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 27.10.2017, 11:20
17.

Zitat von carinanavis
Bei deutschen Produktionen suchen Sie sich das niedrigste und unterste aus, bei den US-Produktionen die sogenante Creme de la creme.
Dann würde ich an Ihrer Stelle doch einfach mal den Spieß umdrehen und die "Creme de la Creme" der deutschen Serienproduktion aufzählen.
Aber bitte nicht wieder Ausgestorbenes aus dem Pleistozän wie "Kir Royal", "Ein Herz und eine Seele" oder "Liebling Kreuzberg".
Oder die unvermeidliche Dreifaltigkeit der German-TV-Apologeten: "Im Angesicht des Verbrechens", "Der Tatortreiniger" und "KDD Kriminaldauerdienst", bei denen die Begeisterung des Feuilletons das Publikumsinteresse massiv übertrumpfen konnte.

Vielleicht hat ja tatsächlich die neue Serie "Das Verschwinden" das Potential es mit all den "seichten" und "infantilen" Werken wie "Fargo", "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Narcos", etc. etc. etc. aufzunehmen.
Doch wie sagt der SPON-Kritiker: "Das Verschwinden" überzeugt nicht gleich, aber Geduld wird belohnt."
Auf Deutsch: Die ersten Folgen sind so stinklangweilig, das spätestens bei Episode 4 die Quoten im tiefen, tiefen Keller sind.

Ich schweife ab: Wir infantilen Seichtlinge wollen von Ihnen die frohe Kunde erfahren, die uns von unserer USA-Hörigkeit erlöst. Aber predigen allein nutzt da nix, es müssen Beispiele her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 28.10.2017, 11:39
18. erst mal muss gar nichts

Zitat von christian simons
Dann würde ich an Ihrer Stelle doch einfach mal den Spieß umdrehen und die "Creme de la Creme" der deutschen Serienproduktion aufzählen. Aber bitte nicht wieder Ausgestorbenes aus dem Pleistozän wie "Kir Royal", "Ein Herz und eine Seele" oder "Liebling Kreuzberg". Oder die unvermeidliche Dreifaltigkeit der German-TV-Apologeten: "Im Angesicht des Verbrechens", "Der Tatortreiniger" und "KDD Kriminaldauerdienst", bei denen die Begeisterung des Feuilletons das Publikumsinteresse massiv übertrumpfen konnte. Vielleicht hat ja tatsächlich die neue Serie "Das Verschwinden" das Potential es mit all den "seichten" und "infantilen" Werken wie "Fargo", "Breaking Bad", "Better Call Saul", "Game Of Thrones", "Narcos", etc. etc. etc. aufzunehmen. Doch wie sagt der SPON-Kritiker: "Das Verschwinden" überzeugt nicht gleich, aber Geduld wird belohnt." Auf Deutsch: Die ersten Folgen sind so stinklangweilig, das spätestens bei Episode 4 die Quoten im tiefen, tiefen Keller sind. Ich schweife ab: Wir infantilen Seichtlinge wollen von Ihnen die frohe Kunde erfahren, die uns von unserer USA-Hörigkeit erlöst. Aber predigen allein nutzt da nix, es müssen Beispiele her.
"Ausgestorbenes" zeigt nur, dass es Ihnen nicht um Qualität geht, sondern um den immer neuen, noch geileren Kick. Was Sie als Spannung im Gegensatz zur "Stinklangweiligkeit" benötigen, sind fast immer Primitiv-Action und scheinbar aufregende Handlungszuspitzungen, die ein intelligenter Zuschauer vorhersehen kann. Dieses Junkietum bedienen natürlich viele der hirnlosen US-Serien im Übermaß.

Wenn Sie selbst Breaking Bad als seicht und infantil ansehen ist das Ihr Problem, ich habe das jedenfalls nicht explizit geschrieben, sondern eher als positvie Ausnahme angenommen. Game of Thrones gehört meiner Ansicht nach ins Reich des Infantilismus, obwohl es ja kinomäßig wie der Herr der Ringe sein soll, aber für Erwachsene, weil Sex vorkommt ...

Sobald ich eine deutsche Serie nennen würde, fänden Sie irgendein lächerliches Video (a la youtube Tatort) und würden das als alles erschlagenden Beweis für sich und den Rest der Welt werten. Ihre Fixierung auf die deutschen TV-Kritiker, die ganz alleine deutsche TV-Produktionen loben, ist auch merkwürdig und offenbar falsch. Ohne die Serie selbst zu kennen (ich habe nie eine vollständige Folge gesehen) ist z.B. der Tatortreiniger offenbar beim Publikum sehr beliebt und landet auf Platz 7 der beliebtesten deutschen Serien: http://www.filmstarts.de/serien/beste/produktionsland-5129/
Da stimmt offenbar etwas nicht mit Ihrer ganzen Darstellung, die sich auch durch die wiederholten Diffamierungen und beleidigende Ausdrücke ausreichend entlarvt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 28.10.2017, 13:18
19.

Zitat von carinanavis
Game of Thrones gehört meiner Ansicht nach ins Reich des Infantilismus, obwohl es ja kinomäßig wie der Herr der Ringe sein soll, aber für Erwachsene, weil Sex vorkommt ... Sobald ich eine deutsche Serie nennen würde, fänden Sie irgendein lächerliches Video (a la youtube Tatort) und würden das als alles erschlagenden Beweis für sich und den Rest der Welt werten.
Nur mal interessehalber: Haben Sie jemals eine "Game Of Thrones"-Episode gesehen oder beten Sie einfach nur nach, was Sie von anderen Kritikastern aufgeschnappt haben?

In letzterem Falle wären Sie nicht besser als das pauschalisierende "Tatort"-Video.

Nun ja, da Sie mich partout nicht mit deutschen Positivbeispielen von meiner Infantilität und meinem Trivialgeschmack erlösen wollen, muss ich wohl auch in Zukunft im Kulturprekariat mein Dasein fristen. Ich wünsche Ihnen noch viel Freude mit Ihren deutschen Qualitätsserien, deren Titel Sie dem darbenden Forum wohl niemals verraten werden.

Ich widme mich derweil wieder "Twin Peaks", "Better Call Saul", "House Of Cards", "Narcos", "Game Of Thrones", "Westworld", "Fargo", "Orange Is The New Black", "Stranger Things", "Ozark" und....Surprise, Surprise.... der deutschen Ausnahmeserie "Babylon Berlin".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3