Forum: Kultur
Dieselaffäre: Schmutzig ist nicht nur der Motor
DPA

Das Automobil ist das Rückgrat deutschen Selbstverständnisses. Unheilige Verwebungen zwischen Politik und Industrie wurden dafür jahrelang in Kauf genommen.

Seite 1 von 21
karl-der-gaul 03.08.2017, 22:51
1. Traurig

Die Welt rast in eine neue Technologie Direktion aber alt Technologie Diesel und verbrenner Autos Deutschland steckt in einem Sumpf ohne es zu begreifen oder es zu entkommen. Amis mit neuen Technologien sind Lichtjahre voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
think-twice 03.08.2017, 23:05
2. Kundenorientiert

Der Autofahrer ist der Dumme, genauso wie der Steuerzahler.
http://weact.campact.de/petitions/diesel-betrug-stoppen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genervtneu 03.08.2017, 23:10
3. Von welchem Land reden Sie ?

"Es war ein Land, das auf den automobilen Konsens aufgebaut war, das stolz war auf seine rasanten Autobahnen und die sauberen Raststätten, das seine Mission darin gefunden hatte, die besten Autos der Welt zu bauen und allen davon zu berichten, das den Autobau als staatliche Priorität ansah und kein Problem damit hatte, Industrie und Politik zu vermischen, etwa im Aufsichtsrat und in der Anteilsstruktur von VW, eine Art softer Staatskonzern. ...."
Das mit dem sauberen Raststätten zu Zeiten der alten Bundesrepublik kenne ich nur aus Skandinavien und Österreich, in Deutschland brauchte man zu der Zeit keine Toiletten auszuschildern, man musste nur dem Gestank folgen.... mal ganz abgesehen von dem ungeniessbaren, überteuerten Essen, dass man nur mittels Rennie (....räumt den Magen auf !) bei sich behalten konnte.

Die Kumpanei der großen deutschen Autokonzerne mit der Politik muss und musste man ja auch nicht unterstützen, es gibt auch andere Marken und bevor ich mir einen Hecktriebler oder einen KdF-Wagen kaufe, müsste noch einiges passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 03.08.2017, 23:10
4. Überflüssiges Dreckschleudern

Wir alle (!) haben mit dem Dieselskandal ein Riesenproblem am Hals . Da brauchen wir nicht noch einen Überflieger, der uns zur Unzeit mit überflüssiger Systemkritik nervt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gernotkloss 03.08.2017, 23:17
5. Wie dreist.

Herr Wissmann hatte schon während seiner Zeit als Verkehrsminister inhaltlich wenig vorzuweisen. Um ihn vor Kritik zu schützen wurde er von Frau Merkel in seine jetzige Funktion hineingelobt. In Kumpanei mit der Kanzlerin hat er dann dafür gesorgt, dass die bereits geplanten, strengen Abgasgesetze der EU entscheidend verwässert wurden. Wenn Herr Wissmann jetzt nach strengeren Abgasgesetzen der Eu ruft, ist das nicht nur dreist, sondern schmierig.

Merke: Dadurch, dass die Politik - allen voran Frau Merkel - über unsere Auto-Industrie immer nur schützend die Decke gehalten hat, wurden dringend erforderliche Innovationen verhindert. Aus dieser schützenden Decke ist jetzt ein Leichentuch geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_alexander_ 03.08.2017, 23:22
6. Irgendeiner meinte...

einst, dass die Verschmelzung der Wirtschaft mit der Politik eine sehr eigenartige Sache sei. Er hatte auch einen bestimmten Begriff dafür, leider fällt mir dieser im Moment nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henning.sittel 03.08.2017, 23:25
7. Stimmungsmache

Dieser Artikel ist billige Stimmungsmache. Der Anteil der Pkw-Diesel an Stickoxiden und Feinstaub beträgt ca. 7%. Warum werden die wahren Verschmutzer nicht herangezogen: Reedereien, Betreiber von Gas- und Kohlekraftwerken, etc.? Weil der deutsche Automichel sich am leichtesten in Hysterie versetzen lässt und auf jeden möglichen Zug aufspringt, der Geld bringt- für andere. Und natürlich haben wir im September Wahlen... also Ihr Lemminge: rennt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangwe 03.08.2017, 23:26
8. Unheilig?

Herr Dietz, sie haben gleich richtig losgelegt als sie die Allianz Industrie-Politik so bezeichnen, als jemand der -jetzt- besser weiss wie man alles richtig haette machen sollen. Ich persoenlich will weiss Gott nicht die Betrueger in den Autokonzernen aus ihrer Verantwortlichkeit lassen, aber Ihr Artkel strotzt von Selbstgefaelligkeit, Besserwisserei und Unverstaendnis. Nein, nicht der Sache gerecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artusdanielhoerfeld 03.08.2017, 23:28
9. Herr Diez,

Sie reden der EU-Diktatur das Wort, denn entgegen aller Propaganda sind nicht die modernen Dieselmotoren das Problem, sondern die völlig übertrieben Euro-6 Schadstoffgrenzen, die technisch nicht mehr einzuhalten sind. Und Brüssel weiß das! Die so betriebene Enteignung der PKW-Besitzer und die Zerschlagung der deutschen Schlüsselindustrie ist ganz sicher nicht im Sinne Deutschlands! Euro-3 war noch sinnvoll für die Natur und technisch problemlos umsetzbar; alles weitere gipfelt nun in den beschriebenen Konsequenzen. Und es soll mir keiner behaupten, dass wir mit Euro-3 alle sterben müssten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21