Forum: Kultur
Digitale Etikette: Netzpöbelei elegant überleben. Teil eins

Vor allem Frauen müssen sich im Netz wegen ihres Aussehens von Idioten anpöbeln lassen. Dabei sehen doch wohl auch die Herren der Schöpfung stulle aus. Die Spezies ist ein Schuss in den Ästhetikofen.

Seite 10 von 12
merkurlino 28.08.2016, 07:26
90.

„Seht, diese vielen hübschen jungen Dinger! Wo kommen nur die hässlichen alten Weiber her?“
Mephisto's Antwort:
Und doch gelingt's ihm (dem Licht) nicht, da es, soviel es strebt, verhaftet an den Körpern klebt. Von Körpern strömt's, die Körper macht es schön, ein Körper hemmt's auf seinem Gange, so hoff' ich, dauert es nicht lange, und mit den Körpern wird’s zugrunde gehen!
(Goethe)
Damit ist alles gesagt, oder?

Beitrag melden
großwolke 28.08.2016, 08:16
91. Ursache und Wirkung

Im Netz niedergemacht zu werden, vor allem für sein Äußeres, ist sicher nicht schön. Aber es passiert selten ohne Grund. Grund für die Pöbeleien und Art der Ausführung mögen oft nichts mit dem zu tun haben, wofür man sich glaubt verantworten zu müssen, aber die Tatsache, dass das passiert, hängt auf die eine oder ander Art damit zusammen, dass man sich selbst zum Gegenstand einer Öffentlichkeit gemacht hat. Eine Kolumne auf SPON, ein Blog oder V-Log, ein allzu öffentlicher Social-Media-Auftritt, eine Karriere in Politik oder Kultur. Wer sich aus der Deckung wagt, macht sich angreifbar, und wie gleich Eingangs der Kolumne bemerkt wurde, sind Art und Tonlage der Anfeindungen nicht neu. Nur kann man sie inzwischen halt für kurze Zeit nachlesen, bevor sie mitsamt der eigenen Leistung im digitalen Rauschen untergehen. Niemand geht mich im Netz für mein Äußeres an, und da wäre einiges an Angriffsfläche. Ich bin einfach zu unwichtig. Auch mein normalarbeitender Freundes- und Bekanntenkreis kennt das Problem nicht.

Beitrag melden
ich_bin_der_martin 28.08.2016, 08:36
92. Der Einfluss der Werbung...

Liebe Frau Berg:) Auch Sie beziehen Ihr Geld vom Verursacher dieser "Erscheinung".
Seit "ewig" werden in der Werbung, Waren mit schönen und sexuell anziehend wirkenden Menschen, als Ideal verkauft. Schon im alten Griechenland wurde auch nicht jeder in den Marmor gemeisselt.
So ist es dem heute lebenden Mann nicht vorzuwerfen, das er auf dieses "Bild" geprägt ist.
Mmn.sollten diese nicht äußern, wenn jemand nicht "ihrem" Ideal entspricht und Sie sollten nicht äußern das doch der Mann der Häßliche ist.
Intelektuellen Menschen,(dazu darf man Sie sicher auch zählen) vergelten nicht Gleiches mit Gleichem, weil sie sich sonst selbst ad absurdum führen.
Männer mit 50 weisen nun eben mal Alterungserscheinungen auf, die sie durch Anhäufen von Geld,Macht und Ehre auszugleichen suchen, um auf diesem Wege mglw.die erhoffte Belohnung (noch zu Lebzeiten) zu erhalten.

Sie schipfen auf Männer, weil Sie zu feige sind den Sachen auf den Grund zu gehen. Sie müßten dann nämlich Ihren Chef und Ihre Einkommensquelle anklagen.

Aber das wollten ´Sie doch überhaupt nicht, oder?

Beitrag melden
wachsame 28.08.2016, 09:05
93. Die Lösung ist ganz einfach

Man stellt einfach keine Bilder von sich ins Internet, vor allem keine, welche die Möglichkeit zum Angriff bieten. Wenn man seine Freunde und Familie an seinem Leben teilhaben lassen will, geht das auch anders.

Beitrag melden
el_zombo 28.08.2016, 09:13
94. Trollfrau!

Frau Berg ist leider das, ein Troll. Nein, nicht wegen ihres Äußeren. Provokante, einseitige Texte und nicht belegte und schwer belegbare Thesen sind hier die Symptome. Die unausweichlichen Bepöbelungen in den Kommentaren verfestigen dann die gefühlte Realität.

Beitrag melden
thomas243 28.08.2016, 09:29
95. Auch Angst

Ich habe das Gefühl, dass die Motivation zu Pöbeln oder Herabzusetzen der angesprochenen männlichen Hominiden auch darin begründetet liegt, zu dominieren. Ich habe Frauen oft als smarter wie Männer erlebt (begründet durch Unterdrückung und den Gezwungen sein, trotzdem zu überleben? Wäre vielleicht ein weiterer Artikel wert, Frau Berg).
Ich will Männer nicht generell herabsetzen, sondern beziehe mich im Folgenden auf die erwähnten Netzpöbler. Wenn so ein Mann also nicht mit Intelligenz punkten kann, versucht er, sie dort zu treffen, wo sie vermeintlich einen Angriffspunkt bietet. Er hat schlicht Angst vor seinem Gegenüber.
Also: ignoriert das, Ladies, wie empfohlen, und denkt nicht nur an sein Aussehen frühmorgens nach einer Sauftour, sondern denkt auch an seinen nunja ... nicht gerade Verständnis suggerierenden Blick. Das macht das Ignorieren doch noch ein bisschen leichter. ^^

Beitrag melden
Eduschu 28.08.2016, 09:31
96. Ein wenig widersprüchlich

Zitat von Frau Sibylle
"... Wir sehen alle irgendwie aus. Mit Gesichtern und so weiter. Es ist vollkommen egal. So egal wie das besoffene Genöle im Netz, das man hervorragend ignorieren kann."
Genau, man kann das sogar so sehr ignorieren, dass man eine Kolumne darüber verfasst.

Beitrag melden
WiderstandsgewächsII 28.08.2016, 09:32
97. ja bei Affen funktioniert es auch

doch die haben erstens keine Samenbank zwischengeschaltet, die auf Partnerschaft verzichten lässt, und schon gar nicht digitale Medien, die Konversationen zwar beschleunigen, aber kontextlos und informationsärmer machen. Konversation ist eben mehr als Laute oder Worte, ist Mimik, Gestik und eben der Kontext. Geht ein "Arschloch" in einer durchaus wichtigen Diskussion mit besten Freunden durch, so noch lange nicht das eigentlich höflichere "Sie Arschloch" auch wenn der gerade betitelte Beamte, tatsächlich gerade grob fehl gehandelt hat. Im Positiven können kontextfreie Aussagen auch zu schweren Missverständnissen führen, besonders wenn kultureller oder soziale Kontexte fehlen. Welcher Ausländer, auch wenn er sehr gut deutsch spricht, versteht zum Beispiel: "Das liebe ich..." welches oft gebraucht wird, wenn irgendetwas überhaupt nicht geliebt wird.
Wer nur noch digital kommuniziert, wird vermutlich öfter mit digitalen Pöbelein über die Stränge schlagen, einfach weil er kommunikativ entsozialisiert wurde. Nennen Sie es einfach, durch das digitale Zeitalter verursachte Asozialität. Klar müssen sich Betroffene wehren, aber eben auch öfter mal die ignore oder Löschtaste betätigen .....
PS. im Übrigen vermute ich, dass in der normalen, menschlichen Kommunikation, Frauen wesentliche besser und effizienter beleidigen können als Männer. Die taten dies Jahrhunderte als Gackern ab, deswegen werden Frauen in den meisten Sprachen der Welt auch als Hühner bezeichnet, aber wir leben mittlerweile im Zeitalter der Trolle und die sind männlich ;-)

Beitrag melden
wolly21 28.08.2016, 09:37
98. Netzpöbelei?

Niemand ist gezwungen Bilder von sich selbst oder von Freunden ins Netz zu stellen.
Laßt es doch einfach!

Ich selbst bin weder bei Facebook, noch Twitter, noch Instagram, noch Youtube,.....

Und was ich so in den Medien erfahre, versäume ich auch nichts.

Für soziale Kontakte über das direkte persönliche Gespräch hinaus genügen Telefon und e-mail.

Beitrag melden
nobody_incognito 28.08.2016, 09:41
99. Paradigma

Zitat von GinaBe
SOWIESO ist doch seltsam, daß in der Menschenwelt die Frau auf die Gnade des Mannes angewiesen scheint, ob es nun um Sex, Ehe, Kinderwunsch, den alten Eros, Bewunderung oder Liebe geht. Im Tierreich ist es ja genau anders herum und der Pfau putzt sich für die deutlich unauffälliger "gekleidete" Pfauin auf.
Wir leben halt noch im animalischen Paradigma von Macht und Stärke und daran ist dann die Wahrnehmung von Perspektive gekoppelt, welche entsprechende Entscheidungen und den Geschmack beeinflusst.
Ein Paradigmenwechsel hin zu Vernunft wäre eigentlich angezeigt, das dominierende Paradigma erweist sich auf Dauer als nicht besonders nachhaltig. Wo man in alledem den Begriff der Liebe verorten könnte, bleibt dem Auge des Betrachters und der Betrachterin überlassen.
Auf die Gnade weiblicher Hormone angewiesen zu sein, ist übrigens auch kein besonders erfreuliches los - vllt. eine gute Gelegenheit sich spirituell zu emanzipieren. Immer schön positiv denken. ;-)

Beitrag melden
Seite 10 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!