Forum: Kultur
Diskussion über alte Mütter: Das Kind als Fetisch
DPA

Schwanger mit 65? Die Debatte über den Fall Annegret Raunigk endet nicht. Der Kulturwissenschaftler Andreas Bernard sieht darin uralte Geschlechterbilder fortwirken - und Kinder zur Projektionsfläche narzisstischer Wünsche verkommen.

Seite 1 von 6
annemarie26 16.04.2015, 18:42
1. Verantwortungslosigkeit

nennt man das.Das Risiko in Kauf zu nehmen,daß der Tag x vielleicht mit 70 oder 75 kommt und 4 Kinder dann hoffen, weiter gut behütet zu werden, darauf kann man nicht setzen. Wer soll dann die Verantwortung übernehmen ? Einen Vater gibt es ja nicht,nur Erzeuger.
Den Gedankengängen dieser Frau mag ich nicht folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boingdil 16.04.2015, 18:50
2. Grober Denkfehler

Ein 60jähriger Vater der mit seiner 30jährigen Freundin noch Kinder in die Welt setzt hinterlässt im Fall der Fälle seinen Kindern mit der "normal-alter gebährenden" Mutter noch ein hinreichend junges Elternteil. Hätte diese Frau einen 30-Jährigen Partner sähe die Sache anders aus. Aber als Single ist das was anderes. Wird höchstwahrscheinlich also auf ihre älteren Kinder zurückfallen. Also mischt sie sich in deren Lebensplanung ein. Bleibt egoistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike.weissleder 16.04.2015, 18:56
3. Sehr guter...

...auch ein paar Hintergründe beleuchtender Artikel. Vielen Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leseoma 16.04.2015, 18:58
4. Ein alter Vater ist mit seinem Kind verwandt,

und er hat eine jüngere Frau, die noch schwanger werden kann. Und sein Körper wird nicht durch die Schwangerschaft strapaziert, von den nötigen Hormongaben ganz zu schweigen! Es ist also beileibe nicht das Gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 16.04.2015, 18:59
5. erneuter Versuch

Ich habe gerade den Eindruck, dass die öffentliche Aufmerksamkeit nur halb so hoch ist, wenn erneut eine Mutter ihr Kind ermordet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anaxamander 16.04.2015, 19:08
6. Social freezing

das ist natürlich ein Punkt. Wann sollen denn die Frauen, die heute Eizellen einfrieren, ihre potentiellen Kinder bekommen? Ob die Mutter nun 45, 55 oder 65 Jahre alt ist wäre doch eine nur um wenige Prozente geringeres Risiko. Und diesen Frauen kann auch niemand garantieren das sie noch leben wenn ihre Kinder 20 Jahre sind.
Lehnen wir die imo nur graduell unterschiedliche Situation hier ab müssen wir die andere Situation auch ablehnen. Das bietet sich noch viel Raum zum diskutieren und nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 16.04.2015, 19:10
7. sind oft von stammtischhaftem Schulterklopfen geprägt:

Liegt vielleicht daran, dass man fäschlicherweise annahm, dass Männer im "hohen" Alter unproblematisch wären. Inzwischen hat sich aber rum gesprochen, dass es auch beim Mann zu Problemen kommen kann. Und obigen Spruch hatte ich noch nie auf der Zunge nur den Gedanken: um diesen alten Vater beneide ich das Kind nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 16.04.2015, 19:12
8. Verstehe die Aufregung nicht

schlimmer finde ich es eher, wenn eine 12jährige schwanger wird. Oder wenn irgendwelche Kinder aus Langeweile von der DSDS-GNTM-GZSZ-Fraktion versehentlich in die Welt gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlmay123 16.04.2015, 19:16
9. Alte Gockel

Die alten Gockel, bevorzugt aus Showbusiness und Politik, die mit ihrer 30jährigen soundsovielten Frau noch ein Kind in die Welt produzieren, nötigen mir keinen dümmlichen Stammtisch-Respekt ab - im Gegenteil. Diese Selbstdarsteller laufen nur ihrer verlorenen Jugendlichkeit und falsch verstandener Männlichkeit hinterher. Kommt bei Frauen aber offenbar vereinzelt auch vor, wie gezeigt. ps. bin selbst mänl. ü50

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6